simply-red Bild: Promo
Bild: Promo

- Simply Red sind wieder da!

Die Band um Rotschopf Mick Hucknall meldet sich mit dem Album „Blue Eyed Soul“ zurück. Ein Titel, der im Grunde über jedem der bisherigen 11 Simply Red-Alben hätte stehen können, denn mit „Blue Eyed Soul“ bezeichnet man schwarzen, amerikanischen Soul, der von weißen Künstlern gesungen wird. 

Ein klassisches Simply Red-Album
Mit Soul, Rhythm 'n' Blues und Funk ist „Blue Eyed Soul“ ein klassisches Simply-Red-Album, durch das sich Mick Hucknalls inzwischen gereifte Stimme wie ein (haha) roter Faden zieht.

Ob der 59-Jährige nun mit “Bad Bootz” reifere Mitbürger auf den Dancefloor lockt, mit “Complete Love” die Schmuse-Taste drückt oder mit “Sweet child“ unsere Herzen rührt: stets nimmt man ihm seine Begeisterung für die schwarze Musik ab. 

Gleiches gilt für seine Band, die beim Überführen der Vintage-Sounds in eine zeitgemäße Produktion sehr stilsicher agiert.

“Ich wollte etwas mit viel Schwung machen und mich dabei gut amüsieren.”
…sagt Mick Hucknall als Begründung, warum er kein grüblerisches Album aufgenommen hat und - wie andere im Herbst ihrer Karriere - auf sein Leben zurückschaut.

Und wenn auch die Songs keine Überraschungen bieten und den Simply-Red-Fan nicht von den Socken hauen werden: Mick Hucknall performt sie exquisit. Und er beweist, dass er sich mit seinem „Blue Eyed Soul“ vor den Black-Music-Legenden nicht verstecken muss.