Auf einem Brett liegt ein Stück Lachs-Filet (Foto: imago images/BE&W)
Bild: imago images/BE&W

- Lachs im Test

Lachs ist einer der beliebtesten Speisefische der Deutschen. Das bestätigt das Fisch-Informationszentrum in Hamburg. Aber welcher Lachs ist am besten? Wildlachs oder Zuchtlachs? Gekühlt oder gefroren? Konventionell oder Bio? Die Stiftung Warentest hat jetzt Lachs aus dem Supermarkt untersucht. Wir verraten Ihnen Testsieger und Testverlierer.

Insgesamt 25 abgepackte Lachsfilets hat die Stiftung Warentest aktuell untersucht. 20 davon schneiden mit der Note „gut“ ab, ein Produkt erhielt mit einem „ausreichend“ die schlechteste Bewertung im Test.

Geschmackssieger
Das sind generell die Zuchtlachse. Sie schmecken besser als Wildlachs, sagt die Stiftung Warentest. Das liegt daran, dass Wildlachs weniger Fett als Zuchtlachs hat. Und Fett ist ein Geschmacksträger. Zwei frische Zuchtlachsfilets sind Testsieger: Fischerstolz von Lidl (15 Euro/ Kilo) sowie das teurere Profish von Real (22 Euro/ Kilo). Beim Wildlachs war das teuerste Filet im Test gleichzeitig das einzig geschmacklich fehlerfreie. Es stammt von Costa und kostet 26,40 Euro pro Kilo.

Testverlierer
Neben den 20 guten Lachsfilets im Test gab es viermal „befriedigend“ und einmal „ausreichend“. Die schlechteste Note kassierte das Zuchtlachsfilet der Edeka-Eigenmarke Gut&Günstig. Es roch laut Tester nach Waschlauge, nicht mehr frisch.

Keime und Schadstoffe Kein Lachsfilet im Test war nennenswert mit Keimen, Quecksilber, Blei, Pflanzenschutzmitteln oder Antibiotika belastet, auch nicht der Testverlierer.

Wie gut ist Bio-Lachs?
Alle Filets aus Biohaltung haben mit einem „gut“ im Test abgeschnitten. Den besten tiefgekühlten ist der Gut Bio von ALDI Nord (30 Euro/ Kilo) und der Edeka Bio (27,20 Euro/ Kilo). Auch bei den frischen Bio-Lachsen hat ALDI die Nase vorne. Das Gut Bio-Lachsfilet liegt bei den Zuchtlachsen im Gesamttest auf einem guten dritten Platz und ist preislich mit 24,00 Euro pro Kilo nicht teurer als viele konventionelle Produkte.

Bio-Lachse haben mehr Platz im Netzgehege, der Fischanteil im Futter muss strengen Bio-Richtlinien entsprechen und das Futter muss frei von synthetischen Farbstoffen sein. Alle getesteten Bio-Lachsfilets erfüllten diese Anforderungen.

Den ausführlichen (kostenpflichtigen) Test finden Sie auf www.test.de

Das könnte Sie auch interessieren

RSS-Feed
  • Passwort verschlüsselt auf einer Website (Quelle: picture alliance / dpa-tmn | Andrea Warnecke)
    picture alliance / dpa-tmn | Andrea Warnecke

    Sicheres Passwort

    Wer die Wahl hat, hat die Qual – heißt es. Besonders bei der Wahl der richtigen Passwörter tun sich viele Internetnutzer schwer. Wen wundert's da, dass schlecht gewählte Passwörter wie '123456' auf der Hitliste besonders häufiger IT-Sicherheitsdefizite ganz weit oben stehen? Bei denen, die sich stattdessen die Mühe machen, ein etwas komplizierteres Passwort zu nutzen, kommt es nicht selten vor, dass ein und dasselbe Passwort für viele verschiedene Programme, Dienste beziehungsweise Zugänge genutzt wird.

  • Strommasten auf einem Feld bei Bergheim.
    Geisler-Fotopress

    Das sollte man beim Wechsel seines Stromanbieters beachten

    Die Energiepreise steigen und somit erhöhen auch viele Anbieter ihre Preise - in so einem Fall hat man ein Sonderkündigungsrecht. Oder Sie hatten vielleicht sogar eine Kündigung im Briefkasten und suchen deshalb einen neuen Anbieter.

    Doch was ist beim Anbieterwechsel zu beachten?

  • Ein Luftreiniger (Foto: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Luftreiniger im Test

    Weihnachten mit der Familie, eine Woche später Silvester mit Freunden – das wird natürlich alles auch dieses Jahr wieder eher klein ausfallen. Trotzdem wünschen sich viele ein bisschen mehr Sicherheit, und die versprechen Luftreiniger.

    Doch was können sie wirklich und wie viel Geld kostet ein guter Luftreiniger?

     

     

  • Ein Mann sitzt vor einem Laptop und ärgert sich (Foto: imago images/Panthermedia)
    imago images/Panthermedia

    Was tun bei zu langsamen Internet?

    Wir alle kennen das: Oft surfen wir mit einer geringeren Geschwindigkeit im Netz, als uns der Anbieter eigentlich verspricht. Gerade mal die Hälfte der Kunden erreicht wirklich die vertraglich zugesicherte Internetgeschwindigkeit.

    Doch dass muss man als Kunde nicht einfach hinnehmen. Das aktuelle Telekommunikationsgesetz bietet neue Möglichkeiten.

  • eine Steckdose liegt vor mehreren Euro-Scheinen (Foto: imago images/blickwinkel)
    imago images/blickwinkel

    Wechseldienste im Check

    Der Winter könnte teurer werden: Strom- und Gaspreise steigen momentan stark an. Da kann es eine Lösung sein, den Tarif bzw. den Anbieter zu wechseln. Denn bei einer Preiserhöhung steht uns ein Sonderkündigungsrecht zu. Wechseldienste helfen beim Umstieg.

  • Auf einem Tisch stehen zwei Flaschen mit Olivenöl (Foto: imago images/agefotostock)
    imago images/agefotostock

    Olivenöle im Test

    Die Stiftung Warentest hat Olivenöle getestet – und hat so viele gute probiert wie noch nie: 15 von 27 haben gut abgeschnitten.

  • Eine Kundin steht am Empfnagsbereich eines Fitnesstudios (Foto: imago images/Westend 61)
    imago images/Westend 61

    Was tun bei Ärger mit Fitnessstudioverträgen?

    Bald wird kühler, dann ist eigentlich wieder Zeit den Sport draußen ins Fitnessstudio zu verlegen. Viele Berlinerinnen und Berliner sind aber derzeit nicht gut auf ihr Fitnessstudio zu sprechen. Viele Studios haben auslaufende oder gekündigte Verträge ohne Rücksprache einseitig verlängert – um die Dauer der coronabedingten Schließzeit. Mitglieder sollen also weiterzahlen. Was Fitnessstudiokunden tun können, lesen Sie hier.

  • Handwerker (Foto: imago images/blickwinkel)
    imago images/blickwinkel

    Handwerkerportale im Netz – darauf sollten Sie achten!

    Heizung warten, Fenster reparieren, Lichtschalter austauschen - in Berlin müssen wir zurzeit oft Wochen bis Monate auf einen Handwerkertermin warten. Es herrscht Handwerkermangel, gleichzeitig geht der Bauboom in der Stadt weiter. Eine Lösung, um doch noch schnell Hilfe zu bekommen, können Handwerkerportale im Netz sein. Wer darüber einen Handwerker sucht, sollte einiges beachten.

  • Chaotisches Homeoffice
    imago images / Westend61

    Drucken oder Kopieren – so wird’s nachhaltiger

    Einladungen, Handzettel, Protokolle – die meisten Papiere verteilen wir inzwischen ja auf elektronischem Wege, als Anhang in einer Mail zum Beispiel. Manchmal allerdings kommen wir ums Drucken oder Kopieren nicht herum. Wie wir mit einfachen Tricks die Umwelt schonen können, verraten wir hier.

  • Eine Videorekorder (Foto: imago images(Agefotostock)
    imago images/agefotostock

    Alte Video-Kassetten digitalisieren: So funktionierts

    Das Digitalisieren ist inzwischen kein Hexenwerk mehr und kann auch mit einfachen Rechnern problemlos funktionieren. Alles, was Sie dafür brauchen, ist die richtige Hardware. Damit und der nötigen Software für PC und Mac kommt man schnell zu sehr guten Ergebnissen.

    Wer trotzdem lieber auf Nummer sicher gehen will, für den gibt es auch professionelle Dienstleister am Markt.

  • Haferdrink, Sojadrink und Reisdrink (Quelle: imago images/Niehoff)
    imago images/Niehoff

    Kuhmilch oder pflanzliche Milch?

    Ist es heutzutage noch okay Kuhmilch zu trinken? Wegen der Umwelt und wegen unserer Gesundheit? Die Supermärkte sind voll von Milchersatzprodukten, die damit werben, die bessere Alternative zu sein. Es gibt Sojamilch, Mandel-, Hafer oder Reismilch. Sind die Pflanzendrinks tatsächlich besser?

  • Ein fließender Wasserhahn in einem Badezimmer (Quelle: Colourbox)
    colourbox

    Bleirohre & Co – So überprüfen Sie die Qualität Ihres Leitungswassers

    Leitungswasser zu trinken hat viele Vorteile. Pro Liter kostet es gerade mal einen halben Cent. Wir ersparen uns das Schleppen von Flaschen. Und das Berliner Leitungswasser hat eine sehr gute Qualität. Zumindest bis zur Grundstücksgrenze. Denn ab da können veraltete Rohre das Wasser verunreinigen und unsere Gesundheit gefährden. Wir sagen Ihnen, woran Sie alte Rohre erkennen und wie Sie die Qualität Ihres Trinkwassers ermitteln.

  • Kaffee und Tee (Bild: colourbox.com)
    colourbox.com

    Wundermittel Kaffeesatz

    Jeder Deutsche trinkt durchschnittlich vier Tassen Kaffee am Tag oder 165 Liter im Jahr. Der Kaffeesatz landet meistens in der Tonne. Absolute Verschwendung!

    Kaffeesatz ist der Superheld unter den Küchenabfällen: Putzmittel und Dünger, Schneckenschreck und Geheimwaffe für schöne Haut und Haare.

  • Bunt gefärbte Ostereier in einer Packung (Foto: imago stock&people / Winfried Rothermel)
    imago stock&people / Winfried Rothermel

    Freilandeier zu Ostern

    Kurz vor Ostern – und in Berlins Supermärkten und Einkaufsläden gibt es zur Zeit kaum Freilandeier. Rund ein Viertel der Eierkäufer greifen normalerweise zur Freilandvariante. Wegen der Vogelgrippe mussten freilaufende Hühner aber den Winter über in den Stall. Erst seit März ist die Stallpflicht aufgehoben, bzw. stark gelockert.

  • Foto: imago/eyevisto
    imago/eyevisto

    Kleiderschrank ausmisten und damit Geld verdienen

    Es ist Frühling – und der Frühjahrsputz macht auch vor dem Kleiderschrank nicht halt. Ausmisten lohnt sich bei den meisten von uns. Im Internet gibt es jede Menge Plattformen, auf denen man seine aussortierten Kleidungsstücke, Schuhe und Accessoires zu Geld machen kann.  

  • Finger auf Computertaste mit Flugzeugsymbol, , Foto: imago/Christian Ohde
    imago/Christian Ohde

    Flug-Börsen 

    Flugbuchungen im Netz

    Zeit ans Verreisen zu denken. Und vielen ist das schon mal passiert - Je öfter man auf manchen Online-Portalen einen bestimmten Flug anschaut, desto höher scheint der Preis zu klettern.

  • Eine Lupe ist auf die Website des handwerkerportals von myhammer.de gerichtet (Foto: imago stock&people/Schöning)
    imago stock&people/Schöning

    Handwerkerportale im Netz

    Handwerkerportale im Internet, das heißt: Große Auswahl, viele Angebote, oft günstiger. Klingt eigentlich zu schön, um wahr zu sein. Im bundesweiten Vergleich suchen vor allem die Berliner  ihre Handwerker gerne im Internet. Und auch bei vielen Handwerkern sind die Portale beliebt. Sie bekommen oft einen Großteil ihrer Aufträge, auch kurzfrisitige, daher.

Beitrag von Silja Sodtke rbb 88.8-Verbraucherexpertin