Bauzombie Hubertusallee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Bau-Ruine an der Hubertus-Allee

Wie ein Fremdkörper steht an der Hubertusallee- Ecke Franzensbaderstraße, in bester Wohngegend, ein großer Rohbau.  

Seit mindestens vier Jahren steht der Rohbau unfertig da. Eigentlich sollte hier jetzt ein Wohn- und Bürohaus stehen, mit Tiefgarage und einem Pool im Dachgeschoß. So war es geplant. Doch seit Jahren bewegt sich hier nichts mehr. Die schönen Erker und hohen Fenster sind nur im Rohbau zu sehen.  

Insider vermuten, die zulässige Bauhöhe sei überschritten worden. Man spricht von einem halben Meter. Die Baufirma wollte sich dazu nicht äußern, weil ein Gerichtsverfahren laufe.

Eigentümer ist ein kroatischer Immobilienunternehmer. Von ihm heißt es, es soll „bald“ weitergebaut werden.

Derzeit finden sich gelbe Markierungen am Gebäude. Diese deuten, so sagen Insider, wohl auf Baufehler bzw. Vermessungsfehler hin. Im Kiez geht ebenfalls das Gerücht um, ein Baufehler sei Grund für den Leerstand: Die erlaubte oder geplante Bauhöhe sei um einen halben Meter überschritten worden!

Das könnte Sie auch interessieren

Fassade des Kaufhauses Jandorf
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Das ehemalige Kaufhaus Jandorf

Vom einstigen Warenhaus, über das Haus der Mode in der DDR bis hin zur Eventlocation: Das Haus an der Kreuzung Brunnenstraße/Veteranenstraße hat eine bewegte Vergangenheit. Jetzt könnte die Mode bald wieder eine große Rolle für das Gebäude spielen.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.

Das ehemalige Funkwerk in Köpenick (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemaliges Funkwerk in Köpenick

Seit Anfang der 90er Jahre passiert nicht mehr viel im ehemaligen Funkwerk. Jetzt hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung das Ruder übernommen.

Fassade des Kathreiner Hochhauses in Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kathreiner Hochhaus

Das älteste Hochhaus Berlins in Stahlskelettbauweise steht seit Jahren komplett leer. Doch verkaufen will die Stadt das Gebäude nicht.