Bauzombie Hubertusallee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Bau-Ruine an der Hubertus-Allee

Wie ein Fremdkörper steht an der Hubertusallee- Ecke Franzensbaderstraße, in bester Wohngegend, ein großer Rohbau.  

Seit mindestens vier Jahren steht der Rohbau unfertig da. Eigentlich sollte hier jetzt ein Wohn- und Bürohaus stehen, mit Tiefgarage und einem Pool im Dachgeschoß. So war es geplant. Doch seit Jahren bewegt sich hier nichts mehr. Die schönen Erker und hohen Fenster sind nur im Rohbau zu sehen.  

Insider vermuten, die zulässige Bauhöhe sei überschritten worden. Man spricht von einem halben Meter. Die Baufirma wollte sich dazu nicht äußern, weil ein Gerichtsverfahren laufe.

Eigentümer ist ein kroatischer Immobilienunternehmer. Von ihm heißt es, es soll „bald“ weitergebaut werden.

Derzeit finden sich gelbe Markierungen am Gebäude. Diese deuten, so sagen Insider, wohl auf Baufehler bzw. Vermessungsfehler hin. Im Kiez geht ebenfalls das Gerücht um, ein Baufehler sei Grund für den Leerstand: Die erlaubte oder geplante Bauhöhe sei um einen halben Meter überschritten worden!

Das könnte Sie auch interessieren

Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Alte Wäscherei in Spindlersfeld

Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.

Bauzombie Buckower Chaussee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die ehemalige Raketenfabrik

Ganz in der Nähe des S-Bahnhof Buckower Chaussee verbirgt sich ein Gebäude mit einer bewegten Geschichte. Unter anderem wurden hier einst ferngesteuerte Lenkbomben und Raketen für die Deutsche Luftwaffe gebaut.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.