Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

- Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Geschichte

1913 weiht Kaiser Wilhelm II. das „Deutsche Stadion“ als Austragungsort für Olympische Spiele ein. Auf dem Gelände befand sich seit 1906 auch schon eine Pferderennbahn. Von 1934 bis 1936 wird diese Bahn zum „Reichssportfeld“ ausgebaut und das Deutsche Sportforum vollendet, dazu gehörte auch das spätere Familienbad.

1936 finden erstmals die Olympischen Spiele in Berlin statt. 1945-1994 besetzen die britischen Truppen den nördlichen Teil des Olympiageländes. Das Deutsche Sportforum bleibt bis 1994 ihr Hauptquartier. Die Familien der Soldaten nutzten damals das Familienbad in ihrer Freizeit.

Seit dem bleibt das kleine Schwimmbad geschlossen. Jahrelang versucht der Senat private Investoren für eine Neugestaltung des Geländes zu gewinnen.

Zukunftspläne

2011 hebt die Studie „Zukunft Olympiapark“ das Familienbad als einen Ort mit Entwicklungspotential hervor. Mögliche Pläne für ein Spaß- oder Wellnessbad werden jedoch nicht umgesetzt.  

Der aktuelle Planungsstand sieht vor, auf dem Gelände des ehemaligen Familienbads zwei Kunststoffspielfelder und ein Sportfunktionsgebäude zu bauen. Kosten: Neun Millionen Euro. Dafür soll das Schwimmbecken sowie die umliegenden britischen Häuschen abgerissen werden.


Ein Sprecher der Sportverwaltung sagte radioBERLIN 88,8: "Dazu liegt ein geprüftes Bedarfsprogramm bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vor.

Die Neugestaltung wird die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen - vorbehaltlich der für diese Maßnahme notwendigen personellen Ressourcen - zeitnah umsetzen."


In der Nähe plant Hertha BSC zudem den Neubau eines eigenen Stadions. Man befindet sich aber noch in Verhandlungen mit dem Senat.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.

Bauzombie Rathenower Straße 16 (Foto: rbb 88.8/Miriam Keuter)
rbb 88.8/Miriam Keuter

Rathenower Straße 16 in Moabit

Seit mehreren Jahren stehen die Gebäude hier leer. Doch es tut sich was. Das Quartier an der Rathenower Straße wird zu einem Standort für Soziales und Kultur, Leben und Wohnen entwickelt. Ab 2023 sollen unter anderem 80 neue Wohnungen bezugsfertig sein.

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth
2 min

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.