Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

- Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Geschichte

1913 weiht Kaiser Wilhelm II. das „Deutsche Stadion“ als Austragungsort für Olympische Spiele ein. Auf dem Gelände befand sich seit 1906 auch schon eine Pferderennbahn. Von 1934 bis 1936 wird diese Bahn zum „Reichssportfeld“ ausgebaut und das Deutsche Sportforum vollendet, dazu gehörte auch das spätere Familienbad.

1936 finden erstmals die Olympischen Spiele in Berlin statt. 1945-1994 besetzen die britischen Truppen den nördlichen Teil des Olympiageländes. Das Deutsche Sportforum bleibt bis 1994 ihr Hauptquartier. Die Familien der Soldaten nutzten damals das Familienbad in ihrer Freizeit.

Seit dem bleibt das kleine Schwimmbad geschlossen. Jahrelang versucht der Senat private Investoren für eine Neugestaltung des Geländes zu gewinnen.

Zukunftspläne

2011 hebt die Studie „Zukunft Olympiapark“ das Familienbad als einen Ort mit Entwicklungspotential hervor. Mögliche Pläne für ein Spaß- oder Wellnessbad werden jedoch nicht umgesetzt.  

Der aktuelle Planungsstand sieht vor, auf dem Gelände des ehemaligen Familienbads zwei Kunststoffspielfelder und ein Sportfunktionsgebäude zu bauen. Kosten: Neun Millionen Euro. Dafür soll das Schwimmbecken sowie die umliegenden britischen Häuschen abgerissen werden.


Ein Sprecher der Sportverwaltung sagte radioBERLIN 88,8: "Dazu liegt ein geprüftes Bedarfsprogramm bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen vor.

Die Neugestaltung wird die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen - vorbehaltlich der für diese Maßnahme notwendigen personellen Ressourcen - zeitnah umsetzen."


In der Nähe plant Hertha BSC zudem den Neubau eines eigenen Stadions. Man befindet sich aber noch in Verhandlungen mit dem Senat.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

Stubenrauchstraße 69

Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.

Außenaufnahme der Alten Teppichfabrik in Alt-Stralau (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Die alte Teppichfabrik in Stralau

Einst war sie eine der bedeutendsten Teppichfabriken Berlins. Nach der Wende wurden hier teilweise wilde Partys gefeiert. Jetzt hat ein neuer Investor andere Pläne für das Areal.

Das asbest-belastete Hochhaus "Steglitzer Kreisel" © imago/Raimund Müller
imago/Raimund Müller

Steglitzer Kreisel

Schon um den Bau in den 70ern gab es viele Skandale, später zog das Bezirksamt ein. Jetzt sollen in dem Gebäude bis zu 220 Wohnungen entstehen.

Baustelle Fahd Akademie in der Charlottenburger Glockenturmstraße; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Ehemalige Kita in der Glockenturmstraße im Westend

Bis 2006 war hier eine städtische Kita. Die saudische Regierung kaufte das Gelände und wollte dort Wohnungen für ihre Diplomaten und eine Schule für deren Kinder errichten. Doch jetzt haben sich die Pläne für die Nutzung des Gebäudes geändert. Der Bezirk will eine Grundschule.