Hotel Sylter Hof (Foto: rbb 88.8/Helena Daehler)
Bild: rbb 88.8/Helena Daehler

- Das Hotel Sylter Hof

Seit dem 31.03.2022 ist das in den 60er-Jahren erbaute Hotel geschlossen. An seiner Stelle, an der Kurfürstenstraße 114-116, soll nach dem geplanten Abriss ein "zeitgemäßer und architektonisch ansprechender Ersatzneubau" entstehen.

Das Gebäude mit der dunklen Fassade, fünf Stockwerke hoch, sieht von außen ganz gepflegt aus. 170 Zimmer gibt es hier und 10 Konferenzräume. Ein Immobilienkonzern hat das Hotelgebäude gekauft, über die Summer wurde Stillschweigen vereinbart.

Zukunftspläne

Der Plan: Das Hotelgebäude wird abgerissen und einem „zeitgemäßem und architektonisch ansprechendem Ersatzneubau“ weichen. Es gibt aber noch ein zweites Gebäude, dass dazugehört, welches von der Kurfürstenstraße aus gar nicht zu sehen ist. Im Innenhof ein richtig hohes Wohngebäude! Das hat Bestandsschutz und bleibt bestehen.

Auf den vielen Parkplätzen, die bis jetzt auch von Hotelgästen genutzt wurden, soll noch Verdichtungsmöglichkeit bestehen. Wie das alles genau aussehen wird, ist noch nicht bekannt. in zwei Jahren soll mit dem Bau begonnen werden.

Alle Bauzombies auf einen Blick

Imager-Grafik zur Sendereihe Bauzombies (Foto: rbb)
rbb

Bauzombies in Berlin

Berlin ist voller, teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr genutzter Gebäude. Doch was wird aus ihnen? Das "Guten Morgen Berlin"-Team hakt bei Ämtern und Eigentümern nach. Unsere Reporter lassen sich nicht abwimmeln und bleiben am Ball. Oft bekommen sie einen exklusiven Einblick hinter sonst verschlossene Türen.

Videos, Fotos, die wichtigsten Antworten sowie eine interaktive Karte zu den Bauzombies finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Ehemalige Hubertus Lichtspiele am Waldmannsluster Damm (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Ehemalige Hubertus-Lichtspiele

Das frühere Kino am Waidmannsluster Damm 167 ist nur noch eine Ruine, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte. Doch passiert ist bisher nichts. Auf dem Gelände sollen 21 kleine Wohnungen und ein Einfamilienhaus entstehen.

Raststätte Dreilinden mit blauem Turm; Foto: imago/Schöning
imago/Schöning

Raststätte Dreilinden

Auf dem Weg nach Süden oder Westen ließ man das prägnant bunte Bauwerk rechts liegen. Doch die Raststätte besuchte kaum jemand. Seit über zehn Jahren steht das Gebäude leer.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Schoeler Schlösschen Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Wilmersdorf - Schoeler-Schlösschen Wilhelmsaue

Jahrelang war ungeklärt, wie geht es weiter mit dem Haus in der Wilhelmsaue. Nun hat der Bezirk die Finanzierung geklärt und beschlossen das Schoeler Schlösschen in Eigenregie zu sanieren und zu betreiben.

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.