Hotel Sylter Hof (Foto: rbb 88.8/Helena Daehler)
Bild: rbb 88.8/Helena Daehler

- Das Hotel Sylter Hof

Seit dem 31.03.2022 ist das in den 60er-Jahren erbaute Hotel geschlossen. An seiner Stelle, an der Kurfürstenstraße 114-116, soll nach dem geplanten Abriss ein "zeitgemäßer und architektonisch ansprechender Ersatzneubau" entstehen.

Das Gebäude mit der dunklen Fassade, fünf Stockwerke hoch, sieht von außen ganz gepflegt aus. 170 Zimmer gibt es hier und 10 Konferenzräume. Ein Immobilienkonzern hat das Hotelgebäude gekauft, über die Summer wurde Stillschweigen vereinbart.

Zukunftspläne

Der Plan: Das Hotelgebäude wird abgerissen und einem „zeitgemäßem und architektonisch ansprechendem Ersatzneubau“ weichen. Es gibt aber noch ein zweites Gebäude, dass dazugehört, welches von der Kurfürstenstraße aus gar nicht zu sehen ist. Im Innenhof ein richtig hohes Wohngebäude! Das hat Bestandsschutz und bleibt bestehen.

Auf den vielen Parkplätzen, die bis jetzt auch von Hotelgästen genutzt wurden, soll noch Verdichtungsmöglichkeit bestehen. Wie das alles genau aussehen wird, ist noch nicht bekannt. in zwei Jahren soll mit dem Bau begonnen werden.

Alle Bauzombies auf einen Blick

Imager-Grafik zur Sendereihe Bauzombies (Foto: rbb)
rbb

Bauzombies in Berlin

Berlin ist voller, teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr genutzter Gebäude. Doch was wird aus ihnen? Das "Guten Morgen Berlin"-Team hakt bei Ämtern und Eigentümern nach. Unsere Reporter lassen sich nicht abwimmeln und bleiben am Ball. Oft bekommen sie einen exklusiven Einblick hinter sonst verschlossene Türen.

Videos, Fotos, die wichtigsten Antworten sowie eine interaktive Karte zu den Bauzombies finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth
2 min

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
imago/Bernd Friedel

Haus am Köllnischen Park

Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

Geisterhaus am Hindenburgdamm Ecke Gardeschützenweg (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das Spukhaus im Gardeschützenweg

Ein trauriger Rekord: Seit mehr als 15 Jahren steht am Hindenburgdamm in Steglitz ein Mietshaus leer. Das Eckhaus verfällt immer weiter. Dem Eigentümer gehört ein weiteres leerstehendes Haus am Roseneck. Seit Jahren versucht der Bezirk, den Hausbesitzer mit hohen Bußgeldern dazu zu bewegen, endlich zu handeln - trotzdem will der sich weiterhin nicht drum kümmern, dass in den Wohnungen wieder jemand wohnen kann.

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.