ICC Berlin (Foto: imago/Metodi Popow)
Bild: imago/Metodi Popow

- ICC Berlin

Was wird aus dem ehemaligen Kongresszentrum? Die europaweite Ausschreibung für Investoren ist beendet und 13 Interessenten haben sich gemeldet. Jetzt prüft der Senat die Investoren-Ideen.

Geschichte
Eröffnet wurde das markante Gebäude am 02. April 1979. Auffälliges Merkmal ist die silbergraue Aluminium-Fassade des Gebäudes im Stil der High-Tech-Architektur.  

Das ICC ist eines der größten Kongresszentren weltweit, hat 80 Säle und Räume und  besitzt ein eigenes Notstromaggregat. Es ist mit einer eigenen Polizeiwache einschließlich Arrestzellen ausgestattet, die aber nur bei Großveranstaltungen besetzt ist.

Es gilt als eines der bedeutendsten Bauwerke der 70er Jahre und galt im Vergleich zu anderen Kongresszentren immer als überdurchschnittlich gut gebucht. Letzte Veranstaltungen waren hier 2014, danach folgte die Schließung nach 35 Jahren Betrieb.

Zukunft
Unter den Bewerber-Ideen gibt es unter anderem die Idee, ein hochmodernes Öko-Gebäude aus dem Gebäude zu machen, finanziert (850 Millionen) durch Gold aus Mexiko.

Klar ist in jedem Fall, was der Senat nicht möchte: ein Bordell, Casino, Waffenladen und ein Einkaufszentrum sind ausgeschlossen.

Sollte von den 13 Vorschlägen keiner in Frage kommen, fängt man im Grunde wieder von vorne an und muss sich wohl noch einmal mit einem Abriss auseinandersetzen.

Der Senat hat bereits 200 Millionen für die Sanierung zurückgestellt, die dann der neue Investor erhalten würde.

Das könnte Sie auch interessieren

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.

Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

Eingang des Strandbads Tegel (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Strandbad Tegel

Das Strandbad Tegel hat einen neuen Betreiber. Die Sanierungsarbeiten sind nochim Gange. Einen konkreten Eröffnungstermin gibt es aber noch nicht.

Die ehemalige Bärenquell-Brauerei in Treptow (Foto: imago/Jürgen Ritter)
imago/Jürgen Ritter

Ehemalige Bärenquell-Brauerei

Seit 1882 wurde hier in Niederschöneweide Bier gebraut. Ende 1994 war dann Schluss mit der Bierproduktion. Aktuell gibt es neue Nutzungspläne für das Gelände.