foto: Miriam Keuter
Bild: Miriam Keuter

- Die ehemalige Tankstelle an der Kreuzung Heilbronner Str./Holtzendorffstr.

Die Tankstelle aus dem Jahre 1929 ist frisch saniert. Hinter dem denkmalgeschützten Gebäude entsteht ein neuer Wohnkomplex.

Ehemalige Tankstelle Heilbronner Str./Holtzendorffstraße (Foto: René Hartmann / Wikipedia / Copyrighted free use)

So sah es noch vor zwei Jahren aus

Der damalige Bauherr war die Deutsche Mineralöl-Vertriebs-Gesellschaft mbH (Minex). 2017 wird das Gebäude 88 Jahre alt.

Gebaut wurde es nach den Plänen der Architekten Walter und Johannes Krüger. Die Garage bekam dann den Namen Holtzendorff-Garage. Das Areal bestand neben dem Tankstellenbau aus 45 Garagen und einer Werkstatt am Ostende des Grundstücks entlang der Bahntrasse.

Der Tankstellenkomplex gilt in Architekturkreisen als „klassisches Beispiel für die Entstehung neuer Bautypen durch die zunehmende Motorisierung im Lauf der Zwanziger Jahre“.

Seit dem 16.12.2009 ist sie in die Denkmalliste des Landes Berlin eingetragen und seit 2011 liegt eine Baugenehmigung vor. Der Eigentümer, Milliadär Peter Unger (A.T.U.-Gründer) wurde bisher jedoch nicht tätig.

Seit dem Frühjahr 2015 kündete ein Bauschild von anstehenden Restaurierungen, doch lange passierte nichts. Das Dach war durchlöchert und das Gebäude verfiel immer mehr.

Neuer Mieter, neue Pläne

Seit einigen Monaten ist das Gebäude der alten Tankstelle fertig saniert. Direkt dahinter, auf dem Gelände der ehemaligen Garagen, entsteht zur Zeit ein Sechsgeschosser mit insgesamt 40 Wohneinheiten.

Stand: 03. September 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Alte Russenhäuser
rbb 88.8

Lichtenberg - Ehemalige Liegenschaft der UDSSR

Mitten in einem Wohngebiet steht ein Gebäude, dass vollkommen herunter gekommen ist. Der Eigentümer, die russische Föderation, möchte aber kein Geld für das Gebäude, sondern es lieber gegen eine andere Immobilie in Berlin tauschen. Jetzt gibts Neuigkeiten.

Reichspostzentralamt in Tempelhof (Foto: rbb 88.8 / Helena Daehler)
rbb 88.8 / Helena Daehler

Das alte Reichspostzentralamt in Tempelhof

Der eindrucksvolle Bau steht in der Ringbahnstraße 130 südlich der Stadtautobahn A 100 zwischen Schöneberger Straße und Manteuffelstraße. 2020 soll hier das Anti-Terror-Zentrum der Berliner Polizei entstehen.

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.

Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.