foto: Miriam Keuter
Bild: Miriam Keuter

- Die ehemalige Tankstelle an der Kreuzung Heilbronner Str./Holtzendorffstr.

Die Tankstelle aus dem Jahre 1929 ist frisch saniert. Hinter dem denkmalgeschützten Gebäude entsteht ein neuer Wohnkomplex.

Ehemalige Tankstelle Heilbronner Str./Holtzendorffstraße (Foto: René Hartmann / Wikipedia / Copyrighted free use)

So sah es noch vor zwei Jahren aus

Der damalige Bauherr war die Deutsche Mineralöl-Vertriebs-Gesellschaft mbH (Minex). 2017 wird das Gebäude 88 Jahre alt.

Gebaut wurde es nach den Plänen der Architekten Walter und Johannes Krüger. Die Garage bekam dann den Namen Holtzendorff-Garage. Das Areal bestand neben dem Tankstellenbau aus 45 Garagen und einer Werkstatt am Ostende des Grundstücks entlang der Bahntrasse.

Der Tankstellenkomplex gilt in Architekturkreisen als „klassisches Beispiel für die Entstehung neuer Bautypen durch die zunehmende Motorisierung im Lauf der Zwanziger Jahre“.

Seit dem 16.12.2009 ist sie in die Denkmalliste des Landes Berlin eingetragen und seit 2011 liegt eine Baugenehmigung vor. Der Eigentümer, Milliadär Peter Unger (A.T.U.-Gründer) wurde bisher jedoch nicht tätig.

Seit dem Frühjahr 2015 kündete ein Bauschild von anstehenden Restaurierungen, doch lange passierte nichts. Das Dach war durchlöchert und das Gebäude verfiel immer mehr.

Neuer Mieter, neue Pläne

Seit einigen Monaten ist das Gebäude der alten Tankstelle fertig saniert. Direkt dahinter, auf dem Gelände der ehemaligen Garagen, entsteht zur Zeit ein Sechsgeschosser mit insgesamt 40 Wohneinheiten.

Stand: 03. September 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Strandbad Müggelsee; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Strandbad Müggelsee

Die „Riviera des Ostens“rottet vor sich hin. Modernisiert wurde die aus den 30er Jahren stammende Bausubtanz zuletzt in den 70er Jahren. Gastronomie und Strandgebäude stehen leer.

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Das eheamlige Landeslabor in Berlin (Foto: Promo)
Promo

Das ehemalige Landeslabor Berlin-Brandenburg

Das ehemalige Landeslabor Berlin-Brandenburg in der Invalidenstrase 60 wird zurück gebaut. Die Arbeiten beginnen aktuell und umfassen eine Schadstoffsanierung und den Rückbau inklusive Kellergeschoß. Es schliesst sich das Verfüllen und Verdichten der Baugrube sowie das Entsiegeln der Geländeoberfläche an.

Die ehemalige Bärenquell-Brauerei in Treptow (Foto: imago/Jürgen Ritter)
imago/Jürgen Ritter

Ehemalige Bärenquell-Brauerei

Seit 1882 wurde hier in Niederschöneweide Bier gebraut. Ende 1994 war dann Schluss mit der Bierproduktion. Aktuell gibt es neue Nutzungspläne für das Gelände.