Aussenansicht der Ernst Noelle Villa (Foto: Matthias Bartsch / radioBERLIN 88,8)
Bild: Matthias Bartsch / radioBERLIN 88,8

- Ernst Noelle Villa

Seit ca. zehn Jahren steht die denkmalgeschützte Villa Noelle an der Winkler Straße 10 in Grunewald leer. Unser Reporter hat nachgefragt, ob es Pläne für das Haus gibt.

Geschichte

Die Villa ließ 1901/02 der Stahlbauunternehmer und Kommerzienrat Ernst Noelle von Hermann Solfs und Franz Wichards als Werksteinbau mit Stilelementen der deutschen Renaissance bauen. Das dazugehörige Grundstück war ursprünglich 9.000 qm groß, lag direkt am Dianasee und reichte bis zum Hasensprung. Es umfasste die heutigen Hausnummern 6a, 8 und 10.

Bezirk sind die Hände gebunden

Eigentümerin des Grundstücks soll die Ehefrau eines reichen russischen Unternehmers sein, die anderorts in Grunewald oder Dahlem wohnt.

Niemand weiß, warum sie das burgähnliche, in den Jahren 1901 bis 1902 für den Kommerzienrat Ernst Noelle errichtete, Gebäude verkommen lässt.

Vor rund sieben Jahren wurde die Villa entkernt und Bauarbeiter rissen alle Versorgungsleitungen heraus.

Dadurch besteht kein Wohnraum mehr und somit kann auch hier das Zweckentfremdungsgesetz zum Schutz von Wohnraum nicht angewendet werden.

Dem Bezirk sind also die Hände gebunden und man kann nur hoffen, dass die Eigentümerin das Gebäude nicht noch weiter verfallen lässt.




 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der ehemalige Wasserturm in Alt-Glienicke
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Der ehem. Wasserturm in Altglienicke

Das Wahrzeichen von Berlin-Altglienicke wurde 1905/1906 erbaut. Die Brunnenanlagen wurden 1999 geschlossen. Jetzt hat der neue Eigentümer Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Wasserturmes.

Ex BND Villa in Zehlendorf (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Die ehemalige BND-Villa

14 Zimmer, große Auffahrt, riesiger Garten: Die Villa des letzten BND-Präsidenten steht seit sieben Jahren leer. Jetzt könnte Berlin das Haus kaufen.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.