Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

- Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Die Geschichte

Die Kant Garagen waren 1930 zur Eröffnung eine architektonische Sensation, vergleichbares gab es nur in den USA. Ein Hochgarage für 300 Autos Platz mit Waschanlage, Service und Tankstelle zeichneten das Gebäude aus. Das Besondere war die gläserne Vorhangfassade. Die Wendelrampe und die beheizbaren Stellplätze. Gebaut wurden die Garagen im Stil der neuen Sachlichkeit.

1961 wurde das Gebäude dann an den Immobilienkaufmann Pepper verkauft und 1991 unter Denkmalschutz gestellt. Ende 2015 verkaufte Pepper die Garagen an den Unternehmer Dirk Gädeke, der große Pläne mit dem Gebäude hatte. Unter anderem sollten hier Büros, Eventlocations und eine Galerie entstehen. Doch dann gab es Streitigkeiten unter den beteiligten Personen und es passierte erst einmal nichts.

Zukunftspläne

Doch im Herbst diesen Jahr soll es mit der Neunutzung des Gebäude endlich losgehen. Denn nach Gerangel zwischen neuem Eigentümer, Bezirk und Denkmalschutzbehörden gibt es jetzt einen Plan für die Kant Garagen.

Dieser sieht vor, dass sich hier zukünftig Unternehmen ansiedeln, die Carsharing-Apps und Logistikkonzepte entwickeln. Das findet auch der Eigentümer gut und die Denkmalschutzbehörden sind nach langenDiskussionen ebenfalls einverstanden. Unter anderem soll die historische Fassade erhalten bleiben, allerdings soll das Original-Glas ersetzt werden.

Innen wird alles neu gebaut, unter anderem um den Brandschutz zu gewährleisten. Nur 36 der ursprünglich 132 vorhandenen „Heinrich Boxen“ sollen erhalten bleiben.

Damit scheint der Neunutzung der Kant Garagen nichts mehr im Weg zu stehen.







 

Das könnte Sie auch interessieren

Baustelle Sterndamm am S-Bahnhof Schöneweide; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

S-Bahnhof Schöneweide

Das Areal rund um den S-Bahnhof Schöneweide ist seit Jahren eine einzige Baustelle , inklusive des Fußgängertunnels und der Brücken über den Sterndamm. Auch das Gebäude selbst und die Bahnsteige gehören dazu.

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.

Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.

Die alte Schule in Hellersdorf (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Alte Schule in Hellersdorf

Das ehemalige Schulgebäude droht demnächst der Abriss und dann sollen dort preisgünstige Wohnungen entstehen.

Ehemaliges Regierungskrankenhaus Buch; Foto: rbb Abendschau
Foto: rbb Abendschau

Ehemaliges Regierungskrankenhaus

Einst war die Klinik in Buch der politischen Führung der DDR vorbehalten - mit modernster Ausstattung. Nach der Wende entstand das Klinikum Buch, für die alten Gebäude gab es keine Verwendung mehr. Nun sollen dort im Grünen Wohnungen entstehen.