Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

- Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Die Geschichte

Die Kant Garagen waren 1930 zur Eröffnung eine architektonische Sensation, vergleichbares gab es nur in den USA. Ein Hochgarage für 300 Autos Platz mit Waschanlage, Service und Tankstelle zeichneten das Gebäude aus. Das Besondere war die gläserne Vorhangfassade. Die Wendelrampe und die beheizbaren Stellplätze. Gebaut wurden die Garagen im Stil der neuen Sachlichkeit.

1961 wurde das Gebäude dann an den Immobilienkaufmann Pepper verkauft und 1991 unter Denkmalschutz gestellt. Ende 2015 verkaufte Pepper die Garagen an den Unternehmer Dirk Gädeke, der große Pläne mit dem Gebäude hatte. Unter anderem sollten hier Büros, Eventlocations und eine Galerie entstehen. Doch dann gab es Streitigkeiten unter den beteiligten Personen und es passierte erst einmal nichts.

Zukunftspläne

Doch im Herbst diesen Jahr soll es mit der Neunutzung des Gebäude endlich losgehen. Denn nach Gerangel zwischen neuem Eigentümer, Bezirk und Denkmalschutzbehörden gibt es jetzt einen Plan für die Kant Garagen.

Dieser sieht vor, dass sich hier zukünftig Unternehmen ansiedeln, die Carsharing-Apps und Logistikkonzepte entwickeln. Das findet auch der Eigentümer gut und die Denkmalschutzbehörden sind nach langenDiskussionen ebenfalls einverstanden. Unter anderem soll die historische Fassade erhalten bleiben, allerdings soll das Original-Glas ersetzt werden.

Innen wird alles neu gebaut, unter anderem um den Brandschutz zu gewährleisten. Nur 36 der ursprünglich 132 vorhandenen „Heinrich Boxen“ sollen erhalten bleiben.

Damit scheint der Neunutzung der Kant Garagen nichts mehr im Weg zu stehen.







 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tür des leerstehenden Wohnhauses in der Stubenrauchstraße Ecke Odenwaldstraße in Berlin-Friedenau ist vernagelt (Bild: imago/Schoening)
imago/Schoening

Das "Geisterhaus" in Friedenau

Das Verwaltungsgericht hat eine Berliner Hauseigentümerin dazu verurteilt, ihr seit Jahren leerstehendes Mietshaus in der Schmarjestraße 14 wieder bewohnbar zu machen. Auch dass der Bezirk ein Zwangsgeld verhängt hatte, sei in Ordnung, urteilten die Richter.

Die alte Schule in Hellersdorf (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Alte Schule in Hellersdorf

Das ehemalige Schulgebäude droht demnächst der Abriss und dann sollen dort preisgünstige Wohnungen entstehen.

Die ehemalige Tribüne auf der AVUS (Foto: imago-stock / Schöning)

AVUS Tribüne

Früher bekam man dort einen begehrten Sitzplatz für die AVUS-Rennen. Seit 1998 ist es mit den Rennen vorbei und die AVUS-Tribüne steht unter Denkmalschutz. Nun ist die Sanierung genehmigt.

Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

Stubenrauchstraße 69

Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.

Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
radioBERLIN 88,8

Peter Rosegger-Grundschule

Die frühere Peter Rosegger-Grundschule ist ein Klinkerbau mit großem Hof und alten Bäumen, direkt an der Marheinecke Halle, also in bester Lage im Kreuzberger Bergmannkiez. Das Gebäude ist denkmalgeschützt und hat vier Geschosse. Gebaut wurde die Schule 1886, benannt nach dem Dichter aus der Steiermark.