Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

- Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Die Geschichte

Die Kant Garagen waren 1930 zur Eröffnung eine architektonische Sensation, vergleichbares gab es nur in den USA. Ein Hochgarage für 300 Autos Platz mit Waschanlage, Service und Tankstelle zeichneten das Gebäude aus. Das Besondere war die gläserne Vorhangfassade. Die Wendelrampe und die beheizbaren Stellplätze. Gebaut wurden die Garagen im Stil der neuen Sachlichkeit.

1961 wurde das Gebäude dann an den Immobilienkaufmann Pepper verkauft und 1991 unter Denkmalschutz gestellt. Ende 2015 verkaufte Pepper die Garagen an den Unternehmer Dirk Gädeke, der große Pläne mit dem Gebäude hatte. Unter anderem sollten hier Büros, Eventlocations und eine Galerie entstehen. Doch dann gab es Streitigkeiten unter den beteiligten Personen und es passierte erst einmal nichts.

Zukunftspläne

Doch im Herbst diesen Jahr soll es mit der Neunutzung des Gebäude endlich losgehen. Denn nach Gerangel zwischen neuem Eigentümer, Bezirk und Denkmalschutzbehörden gibt es jetzt einen Plan für die Kant Garagen.

Dieser sieht vor, dass sich hier zukünftig Unternehmen ansiedeln, die Carsharing-Apps und Logistikkonzepte entwickeln. Das findet auch der Eigentümer gut und die Denkmalschutzbehörden sind nach langenDiskussionen ebenfalls einverstanden. Unter anderem soll die historische Fassade erhalten bleiben, allerdings soll das Original-Glas ersetzt werden.

Innen wird alles neu gebaut, unter anderem um den Brandschutz zu gewährleisten. Nur 36 der ursprünglich 132 vorhandenen „Heinrich Boxen“ sollen erhalten bleiben.

Damit scheint der Neunutzung der Kant Garagen nichts mehr im Weg zu stehen.







 

Das könnte Sie auch interessieren

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.

Ein Gebäude auf der Insel Eiswerder (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kleine Eiswerder 14

Ehemalige Munitionsfabrik und Kulisse für Edgar Wallace-Filme. Die Insel Eiswerder hat eine bewegte Geschichte.

Standort der ehemaligen Alten Post in Spandau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Alte Post in Spandau

Trotz bester Lage zwischen Altstadt, Bahnhof und Havel wurde das ehemalige Hauptpostamt 2017 endgültig abgerissen. Jetzt steht die Zukunft des Geländes fest.

Fassade des Kathreiner Hochhauses in Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kathreiner Hochhaus

Das älteste Hochhaus Berlins in Stahlskelettbauweise steht seit Jahren komplett leer. Doch verkaufen will die Stadt das Gebäude nicht.

Bauzombie Hubertusallee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Bau-Ruine an der Hubertus-Allee

Wie ein Fremdkörper steht an der Hubertusallee- Ecke Franzensbaderstraße, in bester Wohngegend, ein großer Rohbau.