Aussenansicht des Baerwaldbades in Kreuzberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter | Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Baerwaldbad in Kreuzberg

Seit 2015 liegt das 1901 eröffnete Bad im Dornröschenschlaf. Doch jetzt scheint eine Neueröffnung in naher Zukunft möglich.

Der gesamte Gebäudekomplex steht unter Denkmalschutz und hat teils die Anmutung eines Renaissancepalastes. Im 2. Weltkrieg wurde das Bad zerstört und 1955 wieder aufgebaut. Doch in den 90er Jahren sanken die Besucherzahlen immer weiter und so wurde das ehemals sehr beliebte Bad 2002 geschlossen.

Doch Mitglieder der Kreuzberger Schwimmvereine wollten sich damit nicht abfinden und gründeten den TSB Wasserratten e.V. Als Pächter des Bades führten sie den Betrieb ehrenamtlich weiter. Im Frühjar 2015 musste das Bad dann aber aufgrund von Gesundheits-Gefährungen (u.a. schädliche Bakterien in der Luft) endgültig geschlossen werden.

Zukunftspläne

Jetzt hat der Verein alle Auflagen erfüllt. Unter anderem waren das Luft- und Wasseruntersuchungen und ein Netz gegen herabbröckelnde Farbe von der noch nicht sanierten Decke.

Spätestens nach den Sommerferien soll wieder Schwimmunterricht für die umliegenden Schulen im Baerwaldbad angeboten werden. Wie genau die Öffnungszeiten für die Allgemeinheit aussehen werden, ist noch nicht klar.

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Alte Mälzerei Lichtenrade (Foto: Wikimedia / Migra / CC)
Wikimedia / Migra / CC

Alte Mälzerei in Lichtenrade

Seit ca. 20 Jahren steht die Mälzerei leer. Im Jahr 2010 wollte hier ein Großinvestor eine Shopping Mall errichten. Die Anwohner wehrten sich aber mit Erfolg dagegen.

Baustelle Sterndamm am S-Bahnhof Schöneweide; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

S-Bahnhof Schöneweide

Das Areal rund um den S-Bahnhof Schöneweide ist seit Jahren eine einzige Baustelle , inklusive des Fußgängertunnels und der Brücken über den Sterndamm. Auch das Gebäude selbst und die Bahnsteige gehören dazu.

Das große Riesenrad im Spreepark Berlin (Foto: imago images/Hohlfeld)
imago images/Hohlfeld

Spreepark Berlin

Das 30 Hektar große Gelände steht seit vielen Jahren leer. Jetzt soll endlich etwas geschehen und viele der besonderen Attraktionen im Park könnten saniert werden. Die Arbeiten haben begonnen.

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.

Die ehemailge Oberfinanzdirektion an der Ekche Warschauer Straße/Frankfurter Allee (Foto: radioBERLIN 88,8)

Die ehemalige Oberfinanzdirektion

An der Ecke Frankfurter Tor/Warschauer Straße steht schon seit Jahren ein riesiges Bürogebäude leer. Jetzt entstehen dort Studentenwohnungen.