Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
Gewerbe, Büros, Restaurants, Supermarkt für den „ Cuvry Campus“. Foto: imago/PEMAX | Bild: imago stock&people

- Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.

Östlich vom Schlesischen Tor warten 12.000 Quadratmeter am Ende der Cuvrystraße seit über 20 Jahren auf eine sinnvolle Bebauung

Besonderheit

Die Fassadenbilder des italienischen Graffiti-Künstlers „Blu“ zählten zu den bekanntesten Street Art Bildern Berlins, wurden aber 2014  übermalt - aus Protest gegen die Stadtentwicklung.

Geschichte

Einst stand ein Bunker dort in Spreenähe, das Jugendprojekt YAAM mit Strandbar wurde 1995 eingeweiht, musste allerdings weichen, weil der Bau eines Einkaufscenters geplant war - gegen den Willen des Bezirks Kreuzberg-Friedrichshain. Der damalige Bausenator Strieder zog daraufhin die Planungshoheit an sich.

Der Investor vom Einkaufscenter ging pleite, es kam ein neuer: Das Areal verkam zur Brache. Seit 2012 lebten hier Obdachlose und Roma. Immer wieder kam es zu Gewalt und Bränden. Das Gelände wurde 2014 geräumt.

Aktuell
Die Investoren haben das Grundstück (auf-)geräumt und einen Bauzaun aufgestellt. Nach Informationen des "Tagesspiegel" bestätigte Baustadtrat Hans Panhoff die Anzeige zum Baubeginn beim Bezirksamt.

Die Forderung des Senats, auch Sozialwohnungen zu bauen, konterte Eigentümer Artur Süßkind mit der noch gültigen, jedoch 15 Jahre alten Baugenehmigung, die den Bau von Sozialwohnungen nicht zur Auflage macht..

Entstehen soll ein Bau mit zwei 30 Meter hohen Gebäudeflügeln im Stil der Speicherarchitektur unter dem Namen "Cuvry Campus“: Gewerbe, Büros, Restaurants, ein Supermarkt.

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth
2 min

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

rbb 88.8/Lisa Steger

Olympisches Dorf

In Elstal, knapp 20 Kilometer westlich des Olympiastadions, liegt das ehemalige Olympische Dorf, errichtet zu den Sommerspielen 1936. Dort enstehen zur Zeit auf 55 Hektar Fläche Häuser und Wohnungen für bis zu 3.000 Menschen. Am Freitag wurde der erste von drei Bauabschnitten eingeweiht.

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Aussenfassade des ehemaligen Spaßbades Blub in Neukölln (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
Matthias Bartsch / rbb 88.8

Blub Badeparadies

1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen. Die Abrissarbeiten sind fast abgeschlossen und der Bau könnte in den nächsten Monaten beginnen.