Parkhus in der Parkhaus Franz-Klühs-Straße/Wilhelmstraße (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Das alte Parkhaus in der Franz-Klühs-Straße/Wilhelmstraße

Seit Jahren rottet das Parkhaus gegenüber der SPD-Parteizentrale vor sich hin und dient nur noch als wilde Müllkippe. Unser Reporter Mathias Bartsch hat sich umgeschaut.

Nach Beschwerden von den Anwohnern wegen des ganzen Mülls und der Obdachlosen, die im Parkhaus gehaust haben (November 2017), wandte sich der Bezirk an den Eigentümer des Parkhauses. Daraufhin wurde im Dezember das Parkhaus aufgeräumt, der Müll wurde innen teilweise entfernt. Außerhalb des Parkhauses wurde der Schrott aber liegen gelassen.

Zukunftspläne

Oktober 2017 gab es einen positiven Vorbescheid für einen Bauantrag. Dieser sieht vor, dass anstelle des Parkhauses ein zwei bis achtgeschossiges Gebäude errichtet wird, genutzt für Wohnungen, Büros, Gastronomie, Einzelhandel und Gewerbe. Ein Bauantrag wurde zu dem Zeitpunkt noch nicht gestellt.

Die Anwohner sind gefrustet, dass seit Jahren nichts passiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Grunewaldturm (Quelle: rbb/Ackermann)
rbb/Ackermann

Grunewaldturm

Erbaut 1899 im Stile der märkische Backsteingotik auf Karlsberg zur Ehrung und Erinnerung an Kaiser Wilhelm I. Der Grunewaldturm (55 Meter hoch) steht unter Denkmalschutz. Die Aussichtsplattform ist 35 Meter hoch und hat 200 Stufen. Von dort hat man einen Blick über den gesamten Grunewald. Letzte Sanierung von 2007 bis 2011. Damals gab es Schäden an der Treppenanlage und Korrosion.

Alte Mälzerei Lichtenrade (Foto: Wikimedia / Migra / CC)
Wikimedia / Migra / CC

Alte Mälzerei in Lichtenrade

Seit ca. 20 Jahren steht die Mälzerei leer. Im Jahr 2010 wollte hier ein Großinvestor eine Shopping Mall errichten. Die Anwohner wehrten sich aber mit Erfolg dagegen.

Ehemaliger Milchhof in Heinersdorf

Zu DDR-Zeiten wurde hier Ost-Berlin mit Milch versorgt. Nach der Wende formierte sich die Emzett-Molkerei, eine Produktionsstätte der Meierei-Zentrale. Jedoch kam am 30. September 1996 die Schliessung.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.