Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

Geschichte

Das Gebäude wurde 1908 eingeweiht und war der Verwaltungssitz der Firma Pintsch. 1843 hatte hier der gelernte Klempner Julius Pintsch eine Firma eröffnet. Anfänglich wurden dort Gasgeräte repariert. Später produzierte man dann Gasdruckmesser und weitere Apparate, um sich später vor allem auf die Gasbeleuchtung für Eisenbahnen zu konzentrieren.

Ab 1863 befand erstreckte sich das Firmengelände von der Andreasstraße bis zur Krautstraße. Zu DDR-Zeiten wurde der Betrieb enteignet.

Aktuell

Für das Grundstück liegt eine Baugenehmigung aus Jahr 2017 vor. Geplant ist der Umbau des denkmalgeschützten ehemaligen Verwaltungs- und Fabrikgebäudes in ein Büro- und Geschäftshaus sowie der Einbau von Aufzugsanlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Geisterhaus am Hindenburgdamm Ecke Gardeschützenweg (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das Spukhaus im Gardeschützenweg

Ein trauriger Rekord: Seit mehr als 15 Jahren steht am Hindenburgdamm in Steglitz ein Mietshaus leer. Das Eckhaus verfällt immer weiter. Dem Eigentümer gehört ein weiteres leerstehendes Haus am Roseneck. Seit Jahren versucht der Bezirk, den Hausbesitzer mit hohen Bußgeldern dazu zu bewegen, endlich zu handeln - trotzdem will der sich weiterhin nicht drum kümmern, dass in den Wohnungen wieder jemand wohnen kann.

Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Stellwerkturm Moabit

Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.

Fassade des Kathreiner Hochhauses in Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kathreiner Hochhaus

Das älteste Hochhaus Berlins in Stahlskelettbauweise steht seit Jahren komplett leer. Doch verkaufen will die Stadt das Gebäude nicht.

ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

Die Botschaft des Irak in der DDR

In der Tschaikowskistraße gammelt der Plattenbau seit über 20 Jahren vor sich hin. Das Grundstück gehört dem Bund, das Gebäude dem Irak. Ob dort jemals ein Kulturzentrum entstehen wird, ist fraglich.