Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
Bild: radioBERLIN 88,8

- Peter Rosegger-Grundschule

Die frühere Peter Rosegger-Grundschule ist ein Klinkerbau mit großem Hof und alten Bäumen, direkt an der Marheinecke Halle, also in bester Lage im Kreuzberger Bergmannkiez. Das Gebäude ist denkmalgeschützt und hat vier Geschosse. Gebaut wurde die Schule 1886, benannt nach dem Dichter aus der Steiermark.

2004 wurde der Schulbetrieb eingestellt, weil es zu wenig Schüler gab. Damals waren es nur noch acht Klassen mit 100 Schülern, davon die meisten Kinder von Migranten. Seit Mitte 80er Jahre wurde kein Geld in das Gebäude gesteckt. Die damalige Direktorin schildert in der „Kreuzberger Chronik“: »25 Jahre lang wurde hier nicht eine Mark investiert! Alle Anfragen um Sanierungsmittel wurden abgelehnt«.

2009 schreibt die WELT: Bezirk beschließt Rosegger Schule als öffentlichen Schulstandort zu erhalten.  BIM wird beauftragt Gebäude für zehn Jahre zu vermarkten.

Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
Bild: radioBERLIN 88,8

2011 zog die „Global Music Academy“ und das „Konservatorium für Türkische Musik“ ein. Sie haben einen Erbbaurechts-Vertrag. Die beiden Einrichtungen belegen aber nur Erdgeschosse. Die Obergeschosse stehen seit dem leer.

In der Diskussion ist das Gebäude vor allem, weil die 600 Meter entfernet Lenau-Schule asbestbelastet und kaputt ist. Die 400 Schüler sollen nach dem Schuljahr für rund drei Jahre in Containern unterrichtet werden. Eltern fragen sich, könnte die Rosegger Schule nicht eine Option sein.

Das verneint der zuständige Schul-Stadtrat Andy Hehmke, gegenüber radioBerlin. Vom Bezirksamt heiß es, es sei keine Auslagerung in das leere Gebäude geplant. Auch für eine eventuelle Gemeinschaftsschule sei das Gebäude zu klein. Unabhängig davon müssen die oberen freien Etagen grundsaniert werden. Laut Tagespiegel ist die Betriebsgenehmigung erloschen. Im Interview will sich Stadtrat Andy Hehmke nicht zur Rosegger Schule äußern.

Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
Bild: radioBERLIN 88,8

Peter Rosegger Schule, Bergmannstraße 28

Das könnte Sie auch interessieren

Das Tacheles in Berlin (Foto: imago/Schöning)

Mitte - Das Tacheles

Früher war es einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Berliner Subkultur. Jetzt gibt es konkrete Zukunftspläne für das Tacheles und seine Umgebung. Rund 90.000 m² neue Fläche sollen zur Bebauung freigegeben werden.

Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm
radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

Rigaer Straße 71

Unweit des umstrittenen Linksautonomen Zentrums könnte es in nächster Zeit mächtig Ärger geben. Zum einen wegen dem geplanten Bau von Luxuswohnungen, zum anderen wegen der daraus resultierenden Vollsperrung.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.