Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
Bild: radioBERLIN 88,8

- Peter Rosegger-Grundschule

Die frühere Peter Rosegger-Grundschule ist ein Klinkerbau mit großem Hof und alten Bäumen, direkt an der Marheinecke Halle, also in bester Lage im Kreuzberger Bergmannkiez. Das Gebäude ist denkmalgeschützt und hat vier Geschosse. Gebaut wurde die Schule 1886, benannt nach dem Dichter aus der Steiermark.

2004 wurde der Schulbetrieb eingestellt, weil es zu wenig Schüler gab. Damals waren es nur noch acht Klassen mit 100 Schülern, davon die meisten Kinder von Migranten. Seit Mitte 80er Jahre wurde kein Geld in das Gebäude gesteckt. Die damalige Direktorin schildert in der „Kreuzberger Chronik“: »25 Jahre lang wurde hier nicht eine Mark investiert! Alle Anfragen um Sanierungsmittel wurden abgelehnt«.

2009 schreibt die WELT: Bezirk beschließt Rosegger Schule als öffentlichen Schulstandort zu erhalten.  BIM wird beauftragt Gebäude für zehn Jahre zu vermarkten.

Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
Bild: radioBERLIN 88,8

2011 zog die „Global Music Academy“ und das „Konservatorium für Türkische Musik“ ein. Sie haben einen Erbbaurechts-Vertrag. Die beiden Einrichtungen belegen aber nur Erdgeschosse. Die Obergeschosse stehen seit dem leer.

In der Diskussion ist das Gebäude vor allem, weil die 600 Meter entfernet Lenau-Schule asbestbelastet und kaputt ist. Die 400 Schüler sollen nach dem Schuljahr für rund drei Jahre in Containern unterrichtet werden. Eltern fragen sich, könnte die Rosegger Schule nicht eine Option sein.

Das verneint der zuständige Schul-Stadtrat Andy Hehmke, gegenüber radioBerlin. Vom Bezirksamt heiß es, es sei keine Auslagerung in das leere Gebäude geplant. Auch für eine eventuelle Gemeinschaftsschule sei das Gebäude zu klein. Unabhängig davon müssen die oberen freien Etagen grundsaniert werden. Laut Tagespiegel ist die Betriebsgenehmigung erloschen. Im Interview will sich Stadtrat Andy Hehmke nicht zur Rosegger Schule äußern.

Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
Bild: radioBERLIN 88,8

Peter Rosegger Schule, Bergmannstraße 28

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenaufnahme der Cite Foch (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Cité Foch

Auf dem ehemaligen Gelände der Cité Foch im Wittenau entstehen derzeit 300 neue Wohnungen. Außerdem ist auf dem Nachbarareal ist der Bau von 100 Sozialwohnungen geplant.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Schoeler Schlösschen Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Schoeler-Schlösschen Wilhelmsaue

Jahrelang war ungeklärt, wie geht es weiter mit dem Haus in der Wilhelmsaue. Nun hat der Bezirk die Finanzierung geklärt und beschlossen das Schoeler Schlösschen in Eigenregie zu sanieren und zu betreiben.

Im Strandbad Tegel fürht ein Holzsteg mit blauem Geländer in den See (Foto: imago/Götz Schleser)
imago/Götz Schleser

Strandbad Tegel

Seit Jahren wird hier nicht mehr investiert. Die Gastronomie ist nicht nutzbar sowie die Sanitärbereiche und Rohre veraltet. Die Berliner Bäder-Betriebe sehen sich aber nicht in der Lage die dringend notwendigen Investitionen zu stemmen.

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.