RAW Model Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- RAW-Gelände (Revaler Straße)

Das "Party-Gelände" an der Warschauer Brücke soll neue Mieter bekommen! Hier sehen Sie, wie ein Teil des Areals einmal aussehen soll.

Aktueller Stand:
Vier neue Mieter für das Kultur- und Party-Quartier des RAW-Geländes stehen jetzt fest. Sie werden ab April in das sogenannte „House of Music“ einziehen.

Ein weiterer der drei Eigentümer des ehemaligen Bahnareals ist International Campus (IC) – der möchte auf dem Gelände ein öffentliches Schwimmbad errichten, das vor allem Vereinen, Schulen und Kitas zur Verfügung stehen soll.

Damit würde die IC eine klare Versorgungslücke im Bezirk schließen: in absehbarer Zeit werden dort nämlich keine Hallenbäder zur Verfügung stehen – und Schulen und Vereine müssen auf das Bad am Spreewaldplatz und ab September auf das Prinzenbad in Kreuzberg ausweichen.

Das Schwimmbad wäre eins der Elemente im Gesamtprojekt der IC. Auf 17.000 qm sind außerdem neue Gebäude für Büros, Coworking, Gastronomie und Einzelhandel vorgesehen.

Ein Abschlussbericht, der an die Bezirksverordneten von Friedrichshain-Kreuzberg geht, wird in den kommenden zwei bis drei Wochen erwartet.

Vorgeschichte:
Direkt an der Warschauer Brücke, einer der wichtigsten Verkehrsadern im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, befindet sich das RAW-Gelände. Auf ihm befindet sich auch der 8.800 Quadratmeter umfassende RAW-Tempel. Der ehemalige Eigentümer des Areals war die Deutsche Bahn, woraus die auch die Bedeutung der Abkürzung ergibt: RAW steht für Reichsbahnausbesserungswerk.

Es ist ein alternatives Kulturprojekt, dessen Credo „hochwertige Kultur niedrigschwellig bereitzustellen“ zeigt, dass hier nicht der kommerzielle Erfolg die Programmplanung bestimmt. An dieser grundsätzlichen Ausrichtung möchte auch der neue Eigentümer, die Göttinger Kurth Gruppe, nach eigenen Angaben nichts ändern. Dem Immobilienunternehmen gehört seit dem 1. April mit 52 000 Quadratmetern ein Großteil des RAW-Geländes.

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm
radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

Rigaer Straße 71

Unweit des umstrittenen Linksautonomen Zentrums könnte es in nächster Zeit mächtig Ärger geben. Zum einen wegen dem geplanten Bau von Luxuswohnungen, zum anderen wegen der daraus resultierenden Vollsperrung.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Alte Wäscherei in Spindlersfeld

Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.

Strandbad Müggelsee; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Strandbad Müggelsee

Die „Riviera des Ostens“rottet vor sich hin. Modernisiert wurde die aus den 30er Jahren stammende Bausubtanz zuletzt in den 70er Jahren. Gastronomie und Strandgebäude stehen leer.

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.