Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm
Rigaer Str. 71 | Bild: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

- Rigaer Straße 71

Unweit des umstrittenen Linksautonomen Zentrums könnte es in nächster Zeit mächtig Ärger geben. Zum einen wegen dem geplanten Bau von Luxuswohnungen, zum anderen wegen der daraus resultierenden Vollsperrung.

Verwunschene, leerstehende Häuser, die zu einem alten Fabrik-Ensemble gehörten wurden und im Jahr 1875 gebaut worden, wurden abgerissen. So auch die Möbelfabrik Möbeleinrichtungen Robert Seelisch, welche  schon vor 1900 gebaut wurde. Und das obwohl sie eigentlich unter Denkmalschutz stand, dann aber von der oberen Denkmalbehörde aus der Liste gestrichen wurde.

Der Investor, die CG-Gruppe, will in der Rigaer Straße 71-73 133 Luxus-Wohungen mit einem Investitionsvolumen von 37 Millionen Euro bauen. Ursprünglich hatte der Bezirk den Bau-Antrag abgelehnt, doch der Investor legte Einspruch ein und am Ende gab der Senat grünes Licht.

Vollsperrung

Wegen den beginnenden Bauarbeiten ist die Rigaer Straße zwischen Samariter- und Voigtstraße ab Heute für die nächsten 19 Monate voll gesperrt, auch für Radfahrer und Fußgänger.  

Rigaer Str. 71

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Wasserwerk Riemeisterfenn (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das alte Wasserwerk Riemeisterfenn

Vor zwei Jahren (November 2018) ist das Reetdach des Gebäudes in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr war in den Nachtstunden mit etwa 50 Kräften im Einsatz. Sie konnte verhindern, dass die Flammen auf den nahe gelegenen Wald übergreifen, so ein Sprecher der Feuerwehr.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.

Das Ehemalige Krankenhaus in Hohengatow (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Spandau - Das ehemalige Krankenhaus in Hohengatow

Die Klinik in Gatow war auf Geriatrie spezialisiert und ist seit 1996 nicht mehr in Betrieb. Ab 2013 wurde sie als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Seit Ende 2020 steht das komplette Areal leer.

Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

Aussenfassadwe des Tyrp Hotel in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Hotel Tryp

Bereits seit drei Jahren steht das Hotel an der Lietzenburger Straße leer. Dabei wurde laut Bezirksstadtrat bereits im März 2018 die Genehmigung für den Bau eines Apartmenthauses erteilt.