Altes Theater in Karlshorst (Foto: rbb 88.8/Hendrik Schröder)
Bild: rbb 88.8/Hendrik Schröder

- Das ehemalige Theater in Karlshorst

Für mehrere Millionen Euro sollen der Saal, die Foyers und der markante Bühnenturm zu einem Zentrum für Kunst und Kultur umgestaltet werden.

Die Geschichte

Das Gebäude am Johannes-Fest-Platz wurde als „Haus der Offiziere“ 1949 eingeweiht. Der Zuschauerraum umfasste 600 Plätze. Das Haus war nur sowjetischen Militär- und Zivilangestellten sowie deren Familien zugänglich. Nach Aufhebung des sowjetischen Sperrgebiets in Karlshorst im Jahr 1963 hatte auch die deutsche Bevölkerung Zutritt. Theater gespielt wird hier aber seit vielen Jahren schon nicht mehr.

Seit 2009 befindet sich hier ein Standort der Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg. Der Theatersaal selbst ist weiterhin ungenutzt.

Zukunftspläne

Nun werden der Saal, die Foyers und der markante Bühnenturm umgestaltet zu einem Zentrum für Kunst und Kultur. Die Räume sollen dann sowohl einzeln als auch zusammen nutzbar sein.

Für Konzerte, Lesungen, Tanzkurse, Theater und vieles mehr. Umgebaut wird bei laufendem Betrieb, Raum für Raum. 2025 soll alles fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Außenfassade der Ehemaligen AGFA-Fabrik in Treptow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Keuter

Ehemalige Agfa-Fabrik

Einst wurden hier chemische Zwischenstoffe für die Fotografie produziert. Dann zog Europas größtes Clubhaus für Start-ups ein. Doch noch wird hier nicht an der Zukunft gearbeitet.

Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth
2 min

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Grunewaldturm (Quelle: rbb/Ackermann)
rbb/Ackermann

Grunewaldturm

Erbaut 1899 im Stile der märkische Backsteingotik auf Karlsberg zur Ehrung und Erinnerung an Kaiser Wilhelm I. Der Grunewaldturm (55 Meter hoch) steht unter Denkmalschutz. Die Aussichtsplattform ist 35 Meter hoch und hat 200 Stufen. Von dort hat man einen Blick über den gesamten Grunewald. Letzte Sanierung von 2007 bis 2011. Damals gab es Schäden an der Treppenanlage und Korrosion.