Altes Theater in Karlshorst (Foto: rbb 88.8/Hendrik Schröder)
Bild: rbb 88.8/Hendrik Schröder

- Das ehemalige Theater in Karlshorst

Für mehrere Millionen Euro sollen der Saal, die Foyers und der markante Bühnenturm zu einem Zentrum für Kunst und Kultur umgestaltet werden.

Die Geschichte

Das Gebäude am Johannes-Fest-Platz wurde als „Haus der Offiziere“ 1949 eingeweiht. Der Zuschauerraum umfasste 600 Plätze. Das Haus war nur sowjetischen Militär- und Zivilangestellten sowie deren Familien zugänglich. Nach Aufhebung des sowjetischen Sperrgebiets in Karlshorst im Jahr 1963 hatte auch die deutsche Bevölkerung Zutritt. Theater gespielt wird hier aber seit vielen Jahren schon nicht mehr.

Seit 2009 befindet sich hier ein Standort der Schostakowitsch-Musikschule Berlin-Lichtenberg. Der Theatersaal selbst ist weiterhin ungenutzt.

Zukunftspläne

Nun werden der Saal, die Foyers und der markante Bühnenturm umgestaltet zu einem Zentrum für Kunst und Kultur. Die Räume sollen dann sowohl einzeln als auch zusammen nutzbar sein.

Für Konzerte, Lesungen, Tanzkurse, Theater und vieles mehr. Umgebaut wird bei laufendem Betrieb, Raum für Raum. 2025 soll alles fertig sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenaufnahme des Hauses der Statistik am Alexanderplatz (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Haus der Statistik am Alexanderplatz

Drei Planungsteams hatten sich um die Neugestaltung des Areals um das "Haus der Statistik" beworben, jetzt steht der Gewinner fest. Eine Jury, der auch Anwohner angehörten, hat sich für ein Potpourri aus Arbeit, Freizeit und Wohnen entschieden.

Wasserturm am Ostkreuz

Er ist eines der Wahrzeichen von Friedrichshain. Besitzer Uwe Fabich hat noch keine konkreten Pläne für eine Nutzung des 59 Meter hohen Turms.