Foto: rbb 88.8
rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Die Hochhaus-Bauruine in der Josef-Höhn-Straße

Von Stasi-Unterkunft für Mitarbeiter und Gäste bis hin zum Wohnheim. Seit bereits knapp zehn Jahren steht der Achtgeschosser unfertig in Lichtenberg.

Bei der Josef-Höhn-Straße 21 handelt es sich um einen Achtgeschosser mit Mittelgangerschließung. Die Wohnungen darin sind also alle nur auf jeweils einer Seite des Gebäudes. Die Grundrisse sind die von klassischen Wohnheimen, also in der Regel Einzelzimmer.

Für das Gebäude wurde im Jahre 2006 eine Baugenehmigung für Sanierung und Umbau, Anbringung eines Wärmedämmverbundsystems, Erneuerung der Fenster und Errichtung von Balkonen erteilt.

Mit den Bauarbeiten wurde begonnen, diese jedoch nicht fertiggestellt. Die Einstellung der Bauarbeiten erfolgte im Jahr 2009, da der damalige Investor pleite gegangen ist.

Zukunftspläne

Wechselnde Eigentümer haben wechselnde Ideen zur Nutzung des Hauses mitgebracht. Es wurden auch Umbau- und Sanierungsmaßnahmen begonnen, aber nicht abgeschlossen.

Jetzt soll aus dem Gebäude ein Wohn-Apartment-Hotel mit 141 Zimmern und 306 Betten werden. Bis zur Fertigstellung wird es aber wahrscheinlich noch mindestens zwei Jahre dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
radioBERLIN 88,8

Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

Strandbad Müggelsee; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Strandbad Müggelsee

Die „Riviera des Ostens“rottet vor sich hin. Modernisiert wurde die aus den 30er Jahren stammende Bausubtanz zuletzt in den 70er Jahren. Gastronomie und Strandgebäude stehen leer.

Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.

Ruine Bärensiegel Spirituosen in Adlershof; Foto radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Adlershof - Bärensiegel-Areal

Wo einst "Wurzelpeter" und der "Adlershofer Wodka" gebrannt wurden, entsteht ein Möbelmarkt. Im Oktober 2018 soll er fertig sein.

Ex BND Villa in Zehlendorf (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Die ehemalige BND-Villa

14 Zimmer, große Auffahrt, riesiger Garten: Die Villa des letzten BND-Präsidenten steht seit sieben Jahren leer. Jetzt könnte Berlin das Haus kaufen.

Standort des Hochhauses