Foto: rbb 88.8
rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Die Hochhaus-Bauruine in der Josef-Höhn-Straße

Von Stasi-Unterkunft für Mitarbeiter und Gäste bis hin zum Wohnheim. Seit bereits knapp zehn Jahren steht der Achtgeschosser unfertig in Lichtenberg.

Bei der Josef-Höhn-Straße 21 handelt es sich um einen Achtgeschosser mit Mittelgangerschließung. Die Wohnungen darin sind also alle nur auf jeweils einer Seite des Gebäudes. Die Grundrisse sind die von klassischen Wohnheimen, also in der Regel Einzelzimmer.

Für das Gebäude wurde im Jahre 2006 eine Baugenehmigung für Sanierung und Umbau, Anbringung eines Wärmedämmverbundsystems, Erneuerung der Fenster und Errichtung von Balkonen erteilt.

Mit den Bauarbeiten wurde begonnen, diese jedoch nicht fertiggestellt. Die Einstellung der Bauarbeiten erfolgte im Jahr 2009, da der damalige Investor pleite gegangen ist.

Zukunftspläne

Wechselnde Eigentümer haben wechselnde Ideen zur Nutzung des Hauses mitgebracht. Es wurden auch Umbau- und Sanierungsmaßnahmen begonnen, aber nicht abgeschlossen.

Jetzt soll aus dem Gebäude ein Wohn-Apartment-Hotel mit 141 Zimmern und 306 Betten werden. Bis zur Fertigstellung wird es aber wahrscheinlich noch mindestens zwei Jahre dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tür des leerstehenden Wohnhauses in der Stubenrauchstraße Ecke Odenwaldstraße in Berlin-Friedenau ist vernagelt (Bild: imago/Schoening)
imago/Schoening

Das "Geisterhaus" in Friedenau

Das Verwaltungsgericht hat eine Berliner Hauseigentümerin dazu verurteilt, ihr seit Jahren leerstehendes Mietshaus in der Schmarjestraße 14 wieder bewohnbar zu machen. Auch dass der Bezirk ein Zwangsgeld verhängt hatte, sei in Ordnung, urteilten die Richter.

Ehemaliges Regierungskrankenhaus Buch; Foto: rbb Abendschau
Foto: rbb Abendschau

Ehemaliges Regierungskrankenhaus

Einst war die Klinik in Buch der politischen Führung der DDR vorbehalten - mit modernster Ausstattung. Nach der Wende entstand das Klinikum Buch, für die alten Gebäude gab es keine Verwendung mehr.

2024 soll hier ein neues Wohnquartier "Buch-Am Sandhaus" mit 3000 Wohnungen, Kita und Gewerbe entstehen. Neueste Pläne sehen vor das alte Krankenhaus zu integrieren und nicht abzureißen.

Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Strandbad Müggelsee; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Strandbad Müggelsee

Die „Riviera des Ostens“rottet vor sich hin. Modernisiert wurde die aus den 30er Jahren stammende Bausubtanz zuletzt in den 70er Jahren. Gastronomie und Strandgebäude stehen leer.

Standort des Hochhauses