Eingang der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstrasse (Foto: Ute Fink / rbb)
Bild: Anke Fink / rbb

- Ehemalige Stasi-Zentrale in der Normannenstraße

Jahrzehnte war hier Sperrgebiet, bis im Januar 1990 DDR-Bürger die ehemalige Stasi-Zentrale stürmten. Doch was wird aus den ehemaligen Gebäuden des MfS?

Geschichte hautnah erleben

Hier befindet sich unter anderem das Archiv für Stasi Akten, insgesamt 50 Kilometer Aktenberge. Seit neustem hat auch das Archiv der DDR-Opposition hier einen Platz. Über die Geschichte des MfS (Ministerium für Staatssicherheit) kann man sich auch im Stasi-Museum informieren. In ihm sieht man unter anderem das Arbeitszimmer von Stasi-Chef Erich Mielke mit der Original-Einrichtung von 1961.

Auch das DRK hatte hier bis vor kurzem eine Flüchtlingsunterkunft. In ihm lebten seit Ende 2015 vor allem Menschen aus Syrien und Afghanistan. Ende Juli sind sie dann ausgezogen. Dabei sind Kellerräume aufgetaucht, in denen sich die Stasi eine Saunalandschaft eingebaut hatte.

Was wird aus dem Gelände?

Die über 180.000 m² und mehr als 20 Gebäude teilen sich der Bund, das Land Berlin und ein privater Investor. Jeder hat unterschiedliche Vorstellungen, was man aus diesem Areal machen kann oder sollte.  

Das DRK würde hier gerne, nach dem Vorbild anderer Bundesländer, ein Integrationszentrum errichten, wo Flüchtlinge einen Anlaufpunkt haben.

Roland Jahn, Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, möchte dagegen einen "Campus der Demokratie" errichten und im Gegenzug dafür aber paar Gebäude abreißen. Diese Idee stößt beim Land Berlin und beim Bund auf ein positives Echo.

Der Investor, die Aris GmbH, will Mikro-Appartements in die Gebäude bauen. Ihm gehört fast die Hälfte der über 20 Gebäude, die er damals für 1 Euro von der Bahn gekauft hat.  

Was aber dann wirklich aus der ehemaligen Stasi-Zentrale werden soll, könnte sich auf einer Konferenz am 22.08. 2017 entscheiden. Mit am Tisch sitzt auch Stadtentwicklungssenatorin Lompscher.   



 

Die ehemalige Stasi-Zentrale in der Normannenstraße

Das könnte Sie auch interessieren

Fassade des ehemaligen Stadtbades im Wedding (Foto: imago/STPP)
imago stock&people

Das ehemalige Stadtbad Wedding

Vom Stadtbad zur Eventlocation: Das Gelände des ehemaligen Stadtbades hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt gibt es neue Pläne für das Areal.

Die verkohlte Brandruine des ehemaligen Freizeit Bades Blub in Britz (Foto: imago/Olaf Wagner)
imago/Olaf Wagner

Blub Badeparadies

1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen.

Aussenansicht des Das ehemalige Kabelwerks Köpenick an der Müggelspree. (Foto: imago/PEMAX)
imago/PEMAX

Kabelwerk Köpenick

Es war die Zweigstelle des VEB Kabelwerks Oberspree. Zeitweise war der Mellowpark dort  untergebracht, wurde dann an diesem Standort geschlossen. Jetzt befindet sich der Mellowpark an der Wuhlheide.

Baustelle Fahd Akademie in der Charlottenburger Glockenturmstraße; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Ehemalige Kita in der Glockenturmstraße im Westend

Bis 2006 war hier eine städtische Kita. Die saudische Regierung kaufte das Gelände und wollte dort Wohnungen für ihre Diplomaten und eine Schule für deren Kinder errichten. Doch jetzt haben sich die Pläne für die Nutzung des Gebäudes geändert. Der Bezirk will eine Grundschule.

Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm
radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

Rigaer Straße 71

Unweit des umstrittenen Linksautonomen Zentrums könnte es in nächster Zeit mächtig Ärger geben. Zum einen wegen dem geplanten Bau von Luxuswohnungen, zum anderen wegen der daraus resultierenden Vollsperrung.