Eingang der ehemaligen Stasi-Zentrale in der Normannenstrasse (Foto: Ute Fink / rbb)
Bild: Anke Fink / rbb

- Ehemalige Stasi-Zentrale in der Normannenstraße

Jahrzehnte war hier Sperrgebiet, bis im Januar 1990 DDR-Bürger die ehemalige Stasi-Zentrale stürmten. Doch was wird aus den ehemaligen Gebäuden des MfS?

Geschichte hautnah erleben

Hier befindet sich unter anderem das Archiv für Stasi Akten, insgesamt 50 Kilometer Aktenberge. Seit neustem hat auch das Archiv der DDR-Opposition hier einen Platz. Über die Geschichte des MfS (Ministerium für Staatssicherheit) kann man sich auch im Stasi-Museum informieren. In ihm sieht man unter anderem das Arbeitszimmer von Stasi-Chef Erich Mielke mit der Original-Einrichtung von 1961.

Auch das DRK hatte hier bis vor kurzem eine Flüchtlingsunterkunft. In ihm lebten seit Ende 2015 vor allem Menschen aus Syrien und Afghanistan. Ende Juli sind sie dann ausgezogen. Dabei sind Kellerräume aufgetaucht, in denen sich die Stasi eine Saunalandschaft eingebaut hatte.

Was wird aus dem Gelände?

Die über 180.000 m² und mehr als 20 Gebäude teilen sich der Bund, das Land Berlin und ein privater Investor. Jeder hat unterschiedliche Vorstellungen, was man aus diesem Areal machen kann oder sollte.  

Das DRK würde hier gerne, nach dem Vorbild anderer Bundesländer, ein Integrationszentrum errichten, wo Flüchtlinge einen Anlaufpunkt haben.

Roland Jahn, Chef der Stasi-Unterlagen-Behörde, möchte dagegen einen "Campus der Demokratie" errichten und im Gegenzug dafür aber paar Gebäude abreißen. Diese Idee stößt beim Land Berlin und beim Bund auf ein positives Echo.

Der Investor, die Aris GmbH, will Mikro-Appartements in die Gebäude bauen. Ihm gehört fast die Hälfte der über 20 Gebäude, die er damals für 1 Euro von der Bahn gekauft hat.  

Was aber dann wirklich aus der ehemaligen Stasi-Zentrale werden soll, könnte sich auf einer Konferenz am 22.08. 2017 entscheiden. Mit am Tisch sitzt auch Stadtentwicklungssenatorin Lompscher.   



 

Die ehemalige Stasi-Zentrale in der Normannenstraße

Das könnte Sie auch interessieren

Auf einem Spielplatz stehen mehrer Baugerüste (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Spielplatz an der Dunckerstraße

Seit Jahren ist der Spielplatz in der Dunckerstraße gesperrt, weil er saniert werden muss. Immer wieder gab es Verzögerungen der Arbeiten. Und immer noch ist kein Ende in Sicht.

Bauzombie Buckower Chaussee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die ehemalige Raketenfabrik

Ganz in der Nähe des S-Bahnhof Buckower Chaussee verbirgt sich ein Gebäude mit einer bewegten Geschichte. Unter anderem wurden hier einst ferngesteuerte Lenkbomben und Raketen für die Deutsche Luftwaffe gebaut.

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

Heeresverpflegungsamt Bild: radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter
radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter

Heeresverpflegungsamt / Havel-Speicher

Über die alten Speicher des früheren Heeresverpflegungsamtes an der Parkstraße im Spandauer Ortsteil Hakenfelde ärgern sich Anwohner seit Jahren.

Aussenfassade des Umweltbundesamtes (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Umweltbundesamt

Seit fast zehn Jahren stehen der kaiserlicher Prachtbau an der großen Straße Unter den Eichen in Dahlem und der mehrstöckige Anbau aus den 1960ern leer. Zuletzt war das Gebäude der Sitz des Bundesinstitutes für Risikobewertung.

Nun soll hier übergangsweise das Umweltbundesamt einziehen. Dafür wird der 60er Jahre Anbau abgerissen. Hinter den beiden Häusern verbirgt sich bewegte deutsche Geschichte.