Villa Heike in Berlin (Foto: wikipedia/silbertrick/CC)
Bild: wikipedia/silbertrick/CC

- Villa Heike

Einst vom Wurstmaschinen-Fabrikanten Richard Heike am Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut beherbergt das imposante Gebäude heute mehrere Büros und einen Austellungsraum für Kunstprojekte.

Die Geschichte

Die Fassade und die Umgebung erzählen eine wechselhafte Geschichte. Zu Beginn hatte Wurstfabrikanr Richard Heike im Dachgeschoss mit seinen heute roten Ziegeln seine Wohnung. Große Fenster und der sandgraue Stahlbeton erinnern sehr an das Tacheles in Berlin.

Die Maschinen wurden damals gleich hinter der Villa in einer Fabrik gebaut. Nach dem Krieg konfiszierte die Rote Armee die Villa. Hier zog der sowejetische Geheimdienst ein. Später wurde das Gebäude dann von der DDR-Stasi genutzt. Keine hundert Meter entfernt war das Gefängnis der Staatssicherheit.

An die DDR-Geschichte der Villa erinnern die alten Ostlaternen. An der Fassade gibt es noch Graffittis aus der Zeit nach 1990, als das Villa hier mehr 20 Jahre vor sich hin rottete und zerfiel. Die Graffitis sind von der Eigentümergemeinschaft aber ganz bewusst erhalten worden.

Das könnte Sie auch interessieren

ICC Berlin (Foto: imago/Metodi Popow)
imago/Metodi Popow

ICC Berlin

Was wird aus dem ehemaligen Kongresszentrum? Die europaweite Ausschreibung für Investoren ist beendet und 13 Interessenten haben sich gemeldet. Jetzt prüft der Senat die Investoren-Ideen.

Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

Stubenrauchstraße 69

Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.

Alte Mälzerei in Berlin (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Alte Mälzerei in Lichtenrade

Die Alte Mälzerei in Lichtenrade ist wieder offen. Den Anfang hat das Kindermuseum im 6.OG unterm Dach gemacht. Der Rest folgt noch im Juni.