Villa Heike in Berlin (Foto: wikipedia/silbertrick/CC)
Bild: wikipedia/silbertrick/CC

- Villa Heike

Einst vom Wurstmaschinen-Fabrikanten Richard Heike am Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut beherbergt das imposante Gebäude heute mehrere Büros und einen Austellungsraum für Kunstprojekte.

Die Geschichte

Die Fassade und die Umgebung erzählen eine wechselhafte Geschichte. Zu Beginn hatte Wurstfabrikanr Richard Heike im Dachgeschoss mit seinen heute roten Ziegeln seine Wohnung. Große Fenster und der sandgraue Stahlbeton erinnern sehr an das Tacheles in Berlin.

Die Maschinen wurden damals gleich hinter der Villa in einer Fabrik gebaut. Nach dem Krieg konfiszierte die Rote Armee die Villa. Hier zog der sowejetische Geheimdienst ein. Später wurde das Gebäude dann von der DDR-Stasi genutzt. Keine hundert Meter entfernt war das Gefängnis der Staatssicherheit.

An die DDR-Geschichte der Villa erinnern die alten Ostlaternen. An der Fassade gibt es noch Graffittis aus der Zeit nach 1990, als das Villa hier mehr 20 Jahre vor sich hin rottete und zerfiel. Die Graffitis sind von der Eigentümergemeinschaft aber ganz bewusst erhalten worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Das große Riesenrad im Spreepark Berlin (Foto: imago images/Hohlfeld)
imago images/Hohlfeld

Spreepark Berlin

Das 30 Hektar große Gelände steht seit vielen Jahren leer. Jetzt soll endlich etwas geschehen und viele der besonderen Attraktionen im Park könnten saniert werden. Die Arbeiten haben begonnen.

Die Störsensseebrücke in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Stößenseebrücke in Spandau

Seit 2008, also bereits 12 Jahre, stehen an der Stößenseebrücke, Heerstraße, auf beiden Seiten Gitter und Baugitter. Doch von einer Baustelle ist seit dieser Zeit nichts zu sehen.

Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.

Die alte Schule in Hellersdorf (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Alte Schule in Hellersdorf

Das ehemalige Schulgebäude droht demnächst der Abriss und dann sollen dort preisgünstige Wohnungen entstehen.