Aussenaufnahme der Ringkolonnaden in Marzahn (Foto: imago/Hoch Zwei Angerer)
Bild: imago/Hoch Zwei Angerer

- Ringkolonnaden in Marzahn

Reisebüro, ein Café, ein Schlüsseldienst und andere Geschäfte: Einst stand hier die Geschäfts- und Kulturmeile in der Plattenbausiedlung. Jetzt gibt es Pläne für einen Mix aus Wohnungen und Geschäften.

Geschichte

Die nördlichen Ringkolonnaden sind das Überbleibsel eines Doppelkomplexes aus den 80er-Jahren, von dem der südliche Teil 2010 abgerissen wurde. Der Gebäudekomplex kämpfte zunehmend mit Leerstand: Nur knapp 20 Prozent von rund 4400 Quadratmetern Gewerbefläche waren 2015 vermietet.

Es fanden sich keine Interessenten für die ehemaligen Räume des Kulturzentrums und der Bankfiliale. Besonders das Kulturzentrum, das sich über mehrere Etagen erstreckte, ließ die Ringkolonnaden wie ausgestorben wirken. Gründe für den Leerstand waren eine veraltete Haustechnik und eine ungünstige Aufteilung der Räume. Es gab zu wenige Sanitäranlagen, behindertengerecht was das Gebäude auch nicht.

Die Geschäfte der wenigen Mieter liefen aber passabel: Es gab ein Reisebüro, ein Café, einen Schlüsseldienst etc. – die Kundschaft kam überwiegend aus dem Gebiet rund um die Lea-Grundig-Straße.

2018 ging der Gebäudekomplex an die Degewo über, für die eine Sanierung nicht zur Debatte stand. Begründet wurde das auch mit den Maßen des bestehenden Gebäudes, welche nicht für modernen Wohnraum geeignet seien.

Zukunfstpläne

Schließlich entschied man sich für einen geschlossenen Baukörper auf der Fläche der nördlichen Ringkolonnaden, der in der Draufsicht dem noch vorhandenen ähnelt. Im Erdgeschoss sind Ladenflächen vorgesehen und im ersten Obergeschoss könnten besondere Wohnformen - beispielsweise für Senioren/Seniorinnen - umgesetzt werden.  Insgesamt sollen nach aktueller Planung 126 Wohnungen realisiert werden.

Auf der Fläche der ehemaligen südlichen Ringkolonnaden sieht die Planung vier einzelne Wohnblöcke mit größeren Wohnungen für Familien vor. Hier könnte laut Degewo auch eine Kita entstehen.


Wann sollen die Baumaßnahmen starten?

Gebaut wird frühestens im nächsten Jahr. Erst muss der Bauantrag genehmigt werden und die nördlichen Ringkolonnaden abgerissen werden.


 

Ringkolonnaden Marzahn

Das könnte Sie auch interessieren

Eingang des Strandbads Tegel (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Strandbad Tegel

Seit Jahren wird hier nicht mehr investiert. Die Gastronomie ist nicht nutzbar sowie die Sanitärbereiche und Rohre veraltet. Die Berliner Bäder-Betriebe sehen sich aber nicht in der Lage die dringend notwendigen Investitionen zu stemmen.

Alte Mälzerei Lichtenrade (Foto: Wikimedia / Migra / CC)
Wikimedia / Migra / CC

Alte Mälzerei in Lichtenrade

Seit ca. 20 Jahren steht die Mälzerei leer. Im Jahr 2010 wollte hier ein Großinvestor eine Shopping Mall errichten. Die Anwohner wehrten sich aber mit Erfolg dagegen.

Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Alte Wäscherei in Spindlersfeld

Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.

Aussenaufnahme des Hauses der Statistik am Alexanderplatz (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Haus der Statistik am Alexanderplatz

Drei Planungsteams hatten sich um die Neugestaltung des Areals um das "Haus der Statistik" beworben, jetzt steht der Gewinner fest. Eine Jury, der auch Anwohner angehörten, hat sich für ein Potpourri aus Arbeit, Freizeit und Wohnen entschieden.

Verlassene Plattenbauten in Gehrenseestrasse Ecke Rhinstrasse in Berlin-Hellersdorf (Foto: imago/Olaf Wagner)
imago/Olaf Wagner

Ehemalige Arbeitersiedlung

Von der Ost-Berliner Verwaltung in den späten 70er-Jahren als Unterkunft für Gastarbeiter aus Vietnam erbaut, steht der Wohnungskomplex seit der Wende leer.