Aussenaufnahme der Ringkolonnaden in Marzahn (Foto: imago/Hoch Zwei Angerer)
Bild: imago/Hoch Zwei Angerer

- Ringkolonnaden in Marzahn

Reisebüro, ein Café, ein Schlüsseldienst und andere Geschäfte: Einst stand hier die Geschäfts- und Kulturmeile in der Plattenbausiedlung. Jetzt gibt es Pläne für einen Mix aus Wohnungen und Geschäften.

Geschichte

Die nördlichen Ringkolonnaden sind das Überbleibsel eines Doppelkomplexes aus den 80er-Jahren, von dem der südliche Teil 2010 abgerissen wurde. Der Gebäudekomplex kämpfte zunehmend mit Leerstand: Nur knapp 20 Prozent von rund 4400 Quadratmetern Gewerbefläche waren 2015 vermietet.

Es fanden sich keine Interessenten für die ehemaligen Räume des Kulturzentrums und der Bankfiliale. Besonders das Kulturzentrum, das sich über mehrere Etagen erstreckte, ließ die Ringkolonnaden wie ausgestorben wirken. Gründe für den Leerstand waren eine veraltete Haustechnik und eine ungünstige Aufteilung der Räume. Es gab zu wenige Sanitäranlagen, behindertengerecht was das Gebäude auch nicht.

Die Geschäfte der wenigen Mieter liefen aber passabel: Es gab ein Reisebüro, ein Café, einen Schlüsseldienst etc. – die Kundschaft kam überwiegend aus dem Gebiet rund um die Lea-Grundig-Straße.

2018 ging der Gebäudekomplex an die Degewo über, für die eine Sanierung nicht zur Debatte stand. Begründet wurde das auch mit den Maßen des bestehenden Gebäudes, welche nicht für modernen Wohnraum geeignet seien.

Zukunfstpläne

Schließlich entschied man sich für einen geschlossenen Baukörper auf der Fläche der nördlichen Ringkolonnaden, der in der Draufsicht dem noch vorhandenen ähnelt. Im Erdgeschoss sind Ladenflächen vorgesehen und im ersten Obergeschoss könnten besondere Wohnformen - beispielsweise für Senioren/Seniorinnen - umgesetzt werden.  Insgesamt sollen nach aktueller Planung 126 Wohnungen realisiert werden.

Auf der Fläche der ehemaligen südlichen Ringkolonnaden sieht die Planung vier einzelne Wohnblöcke mit größeren Wohnungen für Familien vor. Hier könnte laut Degewo auch eine Kita entstehen.


Wann sollen die Baumaßnahmen starten?

Gebaut wird frühestens im nächsten Jahr. Erst muss der Bauantrag genehmigt werden und die nördlichen Ringkolonnaden abgerissen werden.


 

Ringkolonnaden Marzahn

Das könnte Sie auch interessieren

RAW Model Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

RAW-Gelände (Revaler Straße)

Das "Party-Gelände" an der Warschauer Brücke soll neue Mieter bekommen! Hier sehen Sie, wie ein Teil des Areals einmal aussehen soll.

Bauzombie Kriegsruine Beymestraße; rote Backsteinruine ohne Dach; Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8
Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8

Steglitz - Kriegsruine Beymestraße

Ein roter Backsteinbau, durch die leeren Fenster sieht man den Himmel. Efeu rankt an den Mauern wie bei einem verwunschenen Schloss. 

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Bauzombie: Torgauer Str. 24-25. Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8

Kohlenhandlung Annedore und Julius Leber

In der Torgauer Straße soll ein Gedenkort für den Widerstandskämpfer Julius Leber entstehen. Das dafür vorgesehene Gebäude droht zu verfallen.