Fassade des ehemaligen Stadtbades im Wedding (Foto: imago/STPP)
Bild: imago stock&people

- Das ehemalige Stadtbad Wedding

Vom Stadtbad zur Eventlocation: Das Gelände des ehemaligen Stadtbades hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt gibt es neue Pläne für das Areal.

Die Geschichte

1907 wurde des Stadtbad als Schwimmbad (Architekt Ludwig Hoffmann) eingeweiht. Das Gebäude wurde im Auftrag der Gemeinde Wedding errichtet, um der schnell anwachsenden Bevölkerung Bade- und Sportmöglichkeiten zu bieten. 1956 diente das Stadtbad Wedding als Kulisse für den Film "Die Halbstarken" mit Horst Buchholz.

1999 war es erstmals wegen baulicher und hygienischer Mängel außer Betrieb. Das Objekt stand leer und wurde zum Verkauf angeboten. 2001 kam dann mit der endgültigen Schließung das Aus für den Badebetrieb. Anschließend wurde es  unter dem Namen STATTBAD als kulturelles Zentrum wiedereröffnet.

Neuer Eigentümer

Seit 2008 war Arne Piepgras privater Eigentümer des im Unterhalt teuren Areals. Allein die Betriebskosten verschlingen jährlich 170.000 Euro.

Kunst, Musik, Design, Urban- sowie Street-Art und ein Café mit ausgewählten Speisen und Getränke: Das STATTBAD war nicht nur eine einzigartige Location, sondern auch internationaler Ort des interdisziplinären Dialogs zwischen den verschiedenen Formen zeitgenössischer Kultur.

Aufgrund unzureichender Gebäudesicherungsmaßnahmen und versäumter Umbauten durch den Eigentümer wurde das Projekt im Mai 2015 durch das Bauamt Mitte geschlossen.

Zukunftspläne

Der derzeitige Eigentümer des Geländes, die Studio B2 Berlin GmbH, plant drei Gebäude auf dem Grundstück. In zwei Gebäuden soll ein Studentenwohnheim entstehen. Ein Haus soll fünfgeschossig mit ca. 32 Wohnungen pro Stockwerk werden, das andere wird etwas niedriger. Insgesamt sind 280 Wohnungen geplant.

Imn dritten Gebäude sollen Kultur und ein Kontorhaus einziehen. Dabei soll das Kontorhaus dreigeschossig und teils staffelgeschossig gebaut werden. Musik-Übungsräume, Aufnahmestudio und im Erdgeschoss ein Cafe sind geplant. Im Obergeschoss sollen Büroräume entstehen.  

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Aussenfassade des Hansa-Theaters in Moabit (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Hansa Theater

2009 fiel der letzte Vorhang in dem Traditionshaus, das sich im Hinterhof eines Mietshauses befindet. Die Verhandlungen mit dem Bauamt über die Zukunft des Gebäudes laufen.

Bauzombie Kriegsruine Beymestraße; rote Backsteinruine ohne Dach; Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8
Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8

Steglitz - Kriegsruine Beymestraße

Ein roter Backsteinbau, durch die leeren Fenster sieht man den Himmel. Efeu rankt an den Mauern wie bei einem verwunschenen Schloss. 

Die Eisfabrik an der Köpenicker Straße (rbb / Tom Garus)
(rbb / Tom Garus)

Die Alte Eisfabrik

Die Eisfabrik der ehemaligen Norddeutschen Eiswerke AG ist eine der ältesten noch erhaltenen Produktionsstätten ihrer Art in Deutschland. Auf dem zirka 8800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Jahr 2020 eine lebendige Mischung aus Wohnen, Gewerbe sowie kultur- und kreativwirtschaftlicher Nutzung entstehen.