Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
Bild: rbb 88.8 / Hendrik Schröder

- Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Am 1.08.2012 ist das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium mit der Menzelschule zum Gymnasium Tiergarten fusioniert. Eigentlich sollte die 2. Staatliche Internationale Schule Berlin hier einziehen. Die bringt ihre ersten Klassen aber nun erstmal in Wilmersdorf in der Babelsberger Straße unter, in der Nähe der Staatlichen Internationalen Nelson-Mandela-Schule. Der Plan ist aber nach wie vor, die Schule irgendwann in Moabit in der Levetzowstraße unterzubringen.

Der Senat zeigt sich aber immer noch optimistisch. Als zentraler Schulträger habe er unverändert die Absicht, die Liegenschaft als Standort für die zweite internationale Schule mit dem Namen Wangari-Maathai-Internationale-Schule zu entwickeln. Derzeit wird ein Finanzierungskonzept im Gespräch mit der BIM und der Senatsverwaltung für Finanzen erstellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.

Die Ehemalige Polizeikaserne in Pankow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemalige Kaserne der Volkspolizei in Pankow

Seit 2009 steht der Komplex am Blankenburger Pflasterweg leer. Eingeworfene Scheiben, verrottete Gebäude: Das Areal sieht katastrophal aus. Pläne sehen aber vor, dass hier ein neues Wohnquartiert „Blankenbürger Süden“ entstehen soll.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Raststätte Dreilinden mit blauem Turm; Foto: imago/Schöning
imago/Schöning

Raststätte Dreilinden

Auf dem Weg nach Süden oder Westen ließ man das prägnant bunte Bauwerk rechts liegen. Doch die Raststätte besuchte kaum jemand. Seit über zehn Jahren steht das Gebäude leer.