Der Mäusebunker an der Charite (Foto: Juliane Kowallik/ rbb 88.8)
Bild: Juliane Kowallik/ rbb 88.8

- Der "Mäusebunker" an der Charite

Das Gebäude der Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité, genannt "Mäusebunker", wird nur noch wenig genutzt und verursacht dabei hohe Betriebskosten. Jetzt hat die Charité einen internationalen Ideenwettbewerb ausgerufen, wie der "Mäusebunker" zukünftig genutzt werden könnte.

Wie ein überdimensionierter Panzer, zusammengesetzt aus schwarz angelaufenen Betonplatten, kaum Fenster und an den Seiten und aus dem Dach ragen riesige Lüftungsrohre heraus. So wirkt das ehemalige Tierversuchs-Labor auf den Betrachter.

Noch wird der sogenannte "Mäusebunker" seinem Namen gerecht, denn aktuell befinden sich noch Mäuse im Gebäude, so ein Haustechniker. Sonst passiert aber nichts mehr und die Erhaltung des Gebäudes ist richtig teuer. Etwa eine Million Euro kostet die künstliche Belüftung und Beleuchtung jedes Jahr.

Zukunftspläne

2012 gab es den Beschluss das Gebäude abzureißen und in diesem Jahr sollte es mit dem Abriss eigentlich losgehen. Aber die Archtiekten haben sich für die Erhaltung des Gebäudes eingesetzt. Es sei ein einmaliges Relikt der Epoche des Brutalismus, so ihre Begründung. Das Gebäude wurde jetzt auch als denkmalwürdig eingestuft.

Deswegen hat die Charité einen internationalen Ideenwettbewerb ausgerufen, wie das Gebäude zukünftig doch noch genutzt werden könnte. Bis tragfähige Zukunftskonzepte auf dem Tisch liegen, wird aber wohl noch eine ganze Menge Zeit vergehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

Gummifabrik DEGUFA

Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

Die frühere Filter- und Vergaserfabrik am Stralauer Platz (Foto: Flickr / Zug55 / CC)

Die frühere Filter- und Vergaserfabrik

Gegenüber dem Ostbahnhof am Stralauer Platz steht ein fünfgeschossiger, alter Bau, verrammelt, mit Plakaten beklebt, besprüht. Einst wurden dort Filter und Vergaser unter anderem für Trabant und Wartburg gebaut.

Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm
radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

Rigaer Straße 71

Unweit des umstrittenen Linksautonomen Zentrums könnte es in nächster Zeit mächtig Ärger geben. Zum einen wegen dem geplanten Bau von Luxuswohnungen, zum anderen wegen der daraus resultierenden Vollsperrung.

Neubauten im Möckernkiez in Berlin (Foto: Flickr / CC)
Flickr / CC

Möckernkiez

Auf dem 2010 erworbenen Grundstück wurde Anfang 2014 ohne Finanzierungssicherung mit dem Bau begonnen. Wegen Finanzierungsproblemen wurden im November 2014 die Arbeiten eingestellt. Doch jetzt bahnt sich eine Lösung für die Finanzprobleme an.