Der Mäusebunker an der Charite (Foto: Juliane Kowallik/ rbb 88.8)
Bild: Juliane Kowallik/ rbb 88.8

- Der "Mäusebunker" an der Charite

Das Gebäude der Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité, genannt "Mäusebunker", wird nur noch wenig genutzt und verursacht dabei hohe Betriebskosten. Jetzt hat die Charité einen internationalen Ideenwettbewerb ausgerufen, wie der "Mäusebunker" zukünftig genutzt werden könnte.

Wie ein überdimensionierter Panzer, zusammengesetzt aus schwarz angelaufenen Betonplatten, kaum Fenster und an den Seiten und aus dem Dach ragen riesige Lüftungsrohre heraus. So wirkt das ehemalige Tierversuchs-Labor auf den Betrachter.

Noch wird der sogenannte "Mäusebunker" seinem Namen gerecht, denn aktuell befinden sich noch Mäuse im Gebäude, so ein Haustechniker. Sonst passiert aber nichts mehr und die Erhaltung des Gebäudes ist richtig teuer. Etwa eine Million Euro kostet die künstliche Belüftung und Beleuchtung jedes Jahr.

Zukunftspläne

2012 gab es den Beschluss das Gebäude abzureißen und in diesem Jahr sollte es mit dem Abriss eigentlich losgehen. Aber die Archtiekten haben sich für die Erhaltung des Gebäudes eingesetzt. Es sei ein einmaliges Relikt der Epoche des Brutalismus, so ihre Begründung. Das Gebäude wurde jetzt auch als denkmalwürdig eingestuft.

Deswegen hat die Charité einen internationalen Ideenwettbewerb ausgerufen, wie das Gebäude zukünftig doch noch genutzt werden könnte. Bis tragfähige Zukunftskonzepte auf dem Tisch liegen, wird aber wohl noch eine ganze Menge Zeit vergehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.

Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Miriam Keuter / rbb

Operncafé im Prinzessinnenpalais

Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

Außenaufnahme der Alten Teppichfabrik in Alt-Stralau (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Die alte Teppichfabrik in Stralau

Einst war sie eine der bedeutendsten Teppichfabriken Berlins. Nach der Wende wurden hier teilweise wilde Partys gefeiert. Jetzt hat ein neuer Investor andere Pläne für das Areal.

Hauptgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Lungenklinik im Heckeshorn am Wannsee, aufgenommen im Februar 2015 (Quelle: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken

Ehemalige Lungenklinik Heckeshorn

Auf dem großen zugewucherten Gelände der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn in Wannsee verkommen die Baracken, in denen früher die Lungenpatienten übernachteten.

Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.