Der Oasis Tower in Moabit (Foto: Eric Lehmann)
Bild: Eric Lehmann

- Der Oasis-Tower in Moabit

An der Altonaer-Ecke Bachstraße im Hansaviertel entsteht seit ein paar Jahren ein neues Wohnquartier. Kernstück ist dabei der 15-stöckige Oasis-Tower.

Eigentlich sollten schon im Sommer 2018 die ersten Mieter einziehen, doch dann gab es Probleme mit den Baufirmen und die Bauarbeiten wurden vorerst einmal gestoppt. Doch seit einiger Zeit wird wieder gebaut.

Aktuelle Planungen sehen vor, dass Ende 2019 als Termin für den Erstbezug des Oasis-Towers geplant ist.

Der 15-geschossige gläserne Wohnturm soll Platz für 68 Wohnungen bieten. Dort sollen sich dann auch die zweistöckige Lobby des Neubauviertels mit Teilzeit-Concierge sowie den Zu- und Durchgängen zu den anderen Gebäuden befinden.

Direkt neben dem Wohntower befindet sich das „Oasis Apartment House“. Auf drei Etagen finden sich neun Eigentumswohnungen mit ein bis zwei Zimmern. Auf dem Dach ist eine Terrasse mit Blick auf einen Gemeinschaftsgarten und mit Platz für Urban Gardening geplant.

Versetzt zueinander angeordnet sind die drei freistehenden Stadtvillen „Oasis Garden Houses“ mit drei bis fünf Geschossen und insgesamt 24 Wohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Störsensseebrücke in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Stößenseebrücke in Spandau

Seit 2008, also bereits 12 Jahre, stehen an der Stößenseebrücke, Heerstraße, auf beiden Seiten Gitter und Baugitter. Doch von einer Baustelle ist seit dieser Zeit nichts zu sehen.

Aussenansicht des Baerwaldbades in Kreuzberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Baerwaldbad in Kreuzberg

Seit 2015 liegt das 1901 eröffnete Bad im Dornröschenschlaf. Doch jetzt scheint eine Neueröffnung in naher Zukunft möglich.

Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

Das ehemalige Möbel-Krieger-Haus in der Genthiner Straße (radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Ehemaliges Möbel Krieger-Haus

Das Haus in der Genthiner Straße und das angrenzende Gründstück wurden an einen Investor verkauft. Jetzt sollen hier für rund 50 Millionen Euro Wohnungen, Tiefgaragen und Gewerberäume entstehen.