Der Oasis Tower in Moabit (Foto: Eric Lehmann)
Bild: Eric Lehmann

- Der Oasis-Tower in Moabit

An der Altonaer-Ecke Bachstraße im Hansaviertel entsteht seit ein paar Jahren ein neues Wohnquartier. Kernstück ist dabei der 15-stöckige Oasis-Tower.

Eigentlich sollten schon im Sommer 2018 die ersten Mieter einziehen, doch dann gab es Probleme mit den Baufirmen und die Bauarbeiten wurden vorerst einmal gestoppt. Doch seit einiger Zeit wird wieder gebaut.

Aktuelle Planungen sehen vor, dass Ende 2019 als Termin für den Erstbezug des Oasis-Towers geplant ist.

Der 15-geschossige gläserne Wohnturm soll Platz für 68 Wohnungen bieten. Dort sollen sich dann auch die zweistöckige Lobby des Neubauviertels mit Teilzeit-Concierge sowie den Zu- und Durchgängen zu den anderen Gebäuden befinden.

Direkt neben dem Wohntower befindet sich das „Oasis Apartment House“. Auf drei Etagen finden sich neun Eigentumswohnungen mit ein bis zwei Zimmern. Auf dem Dach ist eine Terrasse mit Blick auf einen Gemeinschaftsgarten und mit Platz für Urban Gardening geplant.

Versetzt zueinander angeordnet sind die drei freistehenden Stadtvillen „Oasis Garden Houses“ mit drei bis fünf Geschossen und insgesamt 24 Wohnungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenaufnahme des Hauses der Statistik am Alexanderplatz (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Haus der Statistik am Alexanderplatz

Drei Planungsteams hatten sich um die Neugestaltung des Areals um das "Haus der Statistik" beworben, jetzt steht der Gewinner fest. Eine Jury, der auch Anwohner angehörten, hat sich für ein Potpourri aus Arbeit, Freizeit und Wohnen entschieden.

Bauzombie Buckower Chaussee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die ehemalige Raketenfabrik

Ganz in der Nähe des S-Bahnhof Buckower Chaussee verbirgt sich ein Gebäude mit einer bewegten Geschichte. Unter anderem wurden hier einst ferngesteuerte Lenkbomben und Raketen für die Deutsche Luftwaffe gebaut.

Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

Stubenrauchstraße 69

Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.

Aussenansicht des Das ehemalige Kabelwerks Köpenick an der Müggelspree. (Foto: imago/PEMAX)
imago/PEMAX

Kabelwerk Köpenick

Es war die Zweigstelle des VEB Kabelwerks Oberspree. Zeitweise war der Mellowpark dort  untergebracht, wurde dann an diesem Standort geschlossen. Jetzt befindet sich der Mellowpark an der Wuhlheide.

Aussenansicht des Kulturhauses Peter Edel in Pankow (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Kulturhaus Peter Edel

In den 60ern spielten hier Jazzlegenden, doch seit seiner Schließung im Jahr 2009 verfällt das ehemalige Kulturhaus in Weißensee. Doch jetzt haben die Sanierungs- und Ausbauarbeiten für die Zukunft des Hauses begonnen.