Aussenfassade des Hansa-Theaters in Moabit (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Bild: Miriam Keuter / rbb

- Hansa Theater

2009 fiel der letzte Vorhang in dem Traditionshaus, das sich im Hinterhof eines Mietshauses befindet. Die Verhandlungen mit dem Bauamt über die Zukunft des Gebäudes laufen.

Das Mietshaus selbst wurde bereits saniert. Das Theatergebäude aber ist verschlossen. Vor dem ehemaligen Bühneneingang liegt Müll und Hausrat.

2011 wurde das Grundstück mit den Häusern an einen Privateigentümer verkauft. Der plante erst Studentenwohnungen und dann Mikro-Appartements. 112 Stück mit einer Wohnfläche zwischen 25 und 35 Quadratmetern sollten errichtet werden. Dafür sollte das Hansa Theater abgerissen werden, denn es steht nicht unter Denkmalschutz.

Derzeit kein Abriss des Gebäudes

Die ständig veränderte Substanz im Haus wurde vom Landesdenkmalamt als nicht erhaltenswert bewertet. „Allein aufgrund der mit der einstigen Nutzung verbundenen, durchaus interessanten Personengeschichte, ist ein Schutz nicht möglich.“

Doch warum wurde das Gebäude noch nicht abgerissen? Das Problem: das Hansaviertel liegt in einem Sanierungsgebiet. Und dort gelten besondere Genehmigungsverfahren. So muss sichergestellt sein, dass die geplante Bebauungsdichte städtebaulich verträglich ist.

Der Eigentümer hat dagegen Klage eingereicht. Parallel dazu befindet er sich in Verhandlungen mit dem Bauamt. Der Eigentümer signalisierte Einverständnis zur aktuellen Fassung eines „städtebaulichen Vertrages“.

Das könnte Sie auch interessieren

Südbowling Steglitz

Früher war das Bowlingcenter Süd mit 16 Bahnen eines der beliebtesten in Berlin. Dort werden kein Kugeln mehr rollen. Das Gebäude wurde im Herbst 2016 abgerissen.

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.

Das Tacheles in Berlin (Foto: imago/Schöning)

Mitte - Das Tacheles

Früher war es einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Berliner Subkultur. Jetzt gibt es konkrete Zukunftspläne für das Tacheles und seine Umgebung. Rund 90.000 m² neue Fläche sollen zur Bebauung freigegeben werden.

Baustelle Fahd Akademie in der Charlottenburger Glockenturmstraße; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Ehemalige Kita in der Glockenturmstraße im Westend

Bis 2006 war hier eine städtische Kita. Die saudische Regierung kaufte das Gelände und wollte dort Wohnungen für ihre Diplomaten und eine Schule für deren Kinder errichten. Doch jetzt haben sich die Pläne für die Nutzung des Gebäudes geändert. Der Bezirk will eine Grundschule.

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.