Aussenfassade des Hansa-Theaters in Moabit (Foto: Miriam Keuter / rbb)
Bild: Miriam Keuter / rbb

- Hansa Theater

2009 fiel der letzte Vorhang in dem Traditionshaus, das sich im Hinterhof eines Mietshauses befindet. Die Verhandlungen mit dem Bauamt über die Zukunft des Gebäudes laufen.

Das Mietshaus selbst wurde bereits saniert. Das Theatergebäude aber ist verschlossen. Vor dem ehemaligen Bühneneingang liegt Müll und Hausrat.

2011 wurde das Grundstück mit den Häusern an einen Privateigentümer verkauft. Der plante erst Studentenwohnungen und dann Mikro-Appartements. 112 Stück mit einer Wohnfläche zwischen 25 und 35 Quadratmetern sollten errichtet werden. Dafür sollte das Hansa Theater abgerissen werden, denn es steht nicht unter Denkmalschutz.

Derzeit kein Abriss des Gebäudes

Die ständig veränderte Substanz im Haus wurde vom Landesdenkmalamt als nicht erhaltenswert bewertet. „Allein aufgrund der mit der einstigen Nutzung verbundenen, durchaus interessanten Personengeschichte, ist ein Schutz nicht möglich.“

Doch warum wurde das Gebäude noch nicht abgerissen? Das Problem: das Hansaviertel liegt in einem Sanierungsgebiet. Und dort gelten besondere Genehmigungsverfahren. So muss sichergestellt sein, dass die geplante Bebauungsdichte städtebaulich verträglich ist.

Der Eigentümer hat dagegen Klage eingereicht. Parallel dazu befindet er sich in Verhandlungen mit dem Bauamt. Der Eigentümer signalisierte Einverständnis zur aktuellen Fassung eines „städtebaulichen Vertrages“.

Das könnte Sie auch interessieren

Bauzombie: Torgauer Str. 24-25. Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8

Kohlenhandlung Annedore und Julius Leber

In der Torgauer Straße soll ein Gedenkort für den Widerstandskämpfer Julius Leber entstehen. Das dafür vorgesehene Gebäude droht zu verfallen.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.