Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
Wohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit | Bild: imago/Bernd Friedel

- Haus am Köllnischen Park

Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

Das Haus am Köllnischen Park wird ein Bestandteil des zukünftigen Metropol Parks. Ursprünglich Verwaltungsgebäude der AOK Berlin, diente das Gebäude später als Sitz der Parteihochschule der SED, dann gehörte es wieder der AOK. Derzeit wird das Gebäude saniert, bis 2018 sollen dort 205 hochpreisige Eigentumswohnungen entstehen.

Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
Wohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit

Der Projektentwickler Vivacon kaufte die Immobilie und wollte die Räume als "Haus Luise" zu rund 200 Luxuswohnungen ausbauen lassen.  Vivacon ging jedoch im Jahr 2010 insolvent, ein neuer Eigentümer wurde gesucht und gefunden, die Fonds Activum SG.

Nun ging es nicht mehr nur um viele Wohnungen, sondern „um ein Lebensgefühl, um Großzügigkeit und um Lockerheit in den bis zu sechs Meter hohen Räumen“.

Der neue Eigentümer will das vorhandene Hauptgebäude entlang der Wassergasse um drei Etagen in einer modernen Formensprache aufstocken lassen und weitere vier Nebengebäude errichten. Bis  2018 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. Der Komplex mit dem neuen Namen Metropol Park wird dann über 205 Eigentumswohnungen verfügen.

Als Käufer werden Berliner und internationale Investoren und Eigennutzer erwartet. Die Kaufpreise liegen bei bis zu 8000 Euro/m².  

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenansicht des Kulturhauses Peter Edel in Pankow (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Kulturhaus Peter Edel

In den 60ern spielten hier Jazzlegenden, doch seit seiner Schließung im Jahr 2009 verfällt das ehemalige Kulturhaus in Weißensee. Doch jetzt haben die Sanierungs- und Ausbauarbeiten für die Zukunft des Hauses begonnen.

Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Die Ruine der Julius Pintsch AG

Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

Die Botschaft des Irak in der DDR

In der Tschaikowskistraße gammelt der Plattenbau seit über 20 Jahren vor sich hin. Das Grundstück gehört dem Bund, das Gebäude dem Irak. Ob dort jemals ein Kulturzentrum entstehen wird, ist fraglich.