Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
Wohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit | Bild: imago/Bernd Friedel

- Haus am Köllnischen Park

Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

Das Haus am Köllnischen Park wird ein Bestandteil des zukünftigen Metropol Parks. Ursprünglich Verwaltungsgebäude der AOK Berlin, diente das Gebäude später als Sitz der Parteihochschule der SED, dann gehörte es wieder der AOK. Derzeit wird das Gebäude saniert, bis 2018 sollen dort 205 hochpreisige Eigentumswohnungen entstehen.

Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
Wohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit

Der Projektentwickler Vivacon kaufte die Immobilie und wollte die Räume als "Haus Luise" zu rund 200 Luxuswohnungen ausbauen lassen.  Vivacon ging jedoch im Jahr 2010 insolvent, ein neuer Eigentümer wurde gesucht und gefunden, die Fonds Activum SG.

Nun ging es nicht mehr nur um viele Wohnungen, sondern „um ein Lebensgefühl, um Großzügigkeit und um Lockerheit in den bis zu sechs Meter hohen Räumen“.

Der neue Eigentümer will das vorhandene Hauptgebäude entlang der Wassergasse um drei Etagen in einer modernen Formensprache aufstocken lassen und weitere vier Nebengebäude errichten. Bis  2018 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein. Der Komplex mit dem neuen Namen Metropol Park wird dann über 205 Eigentumswohnungen verfügen.

Als Käufer werden Berliner und internationale Investoren und Eigennutzer erwartet. Die Kaufpreise liegen bei bis zu 8000 Euro/m².  

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.

Der ehemalige Wasserturm in Alt-Glienicke
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Der ehem. Wasserturm in Altglienicke

Das Wahrzeichen von Berlin-Altglienicke wurde 1905/1906 erbaut. Die Brunnenanlagen wurden 1999 geschlossen. Jetzt hat der neue Eigentümer Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Wasserturmes.

Raststätte Dreilinden mit blauem Turm; Foto: imago/Schöning
imago/Schöning

Raststätte Dreilinden

Auf dem Weg nach Süden oder Westen ließ man das prägnant bunte Bauwerk rechts liegen. Doch die Raststätte besuchte kaum jemand. Seit über zehn Jahren steht das Gebäude leer.

Hubertusbad Stadtbad Lichtenberg Bild: radioBERLIN 88,8 / André Noll
radioBERLIN 88,8 / André Noll

Das Hubertusbad in Lichtenberg

1928 eröffnete die Bade- und Schwimmanstalt. Seit 1991 ist das Bad wegen Baumängeln und fehlendem Geld geschlossen.