Aussenaufnahme des Hauses der Statistik am Alexanderplatz (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Bild: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

- Haus der Statistik am Alexanderplatz

Das ehemalige Haus der Statistik der Staatssicherheit soll seit 2010 abgerissen werden. Doch passiert ist bis lang nichts. Jetzt gibts es Pläne, das Gebäude mit einem neuen Nutzungskonzept wieder zu beleben.  

Zerstörte oder gleich vollständige Fenster, die Fassade wird auch immer grauer und das Erdgeschoss ist komplett mit Brettern vernagelt: seit Jahren rottet 40.000m² Plattenbau im Herzen Berlins vor sich hin.

Doch jetzt scheint sich endlich etwas zu tun im ehemaligen Haus der Statistik am Alex. Es sei eine Mischung aus Verwaltung, Kultur und Wohnen geplant, sagte Stadtentwicklungssenatorin Kathrin Lompscher (Linke). Teile der Landes- und der Bezirksverwaltung sollen einmal in das neue Gebäude einziehen.

Im Laufe der Sanierungsarbeiten soll die Fassade erneuert und das Dach begrünt werden. Außerdem ist geplant vor dem Eingang ein Pavillion zu bauen. Rund 125 Millionen Euro sind für die Sanierungsarbeiten vorgesehen.

Geschichte

Das Haus der Statistik steht in Mitte in der Otto-Braun-Straße 70–72 (zwischen 1966 und 1995 Hans-Beimler-Straße). Im Zuge der Restrukturierung des Alexanderplatzes nach sozialistischen Idealen wurden die neun- und elfgeschossigen Gebäude in Plattenbauweise errichtet. Baubeginn war am 8. März 1968. Die Pläne stammten von dem Architektenkollektiv Manfred Hörner, Peter Senf und Joachim Härter.

Das Plattenbau-Ensemble war ursprünglich Sitz der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik der DDR, 1968-70 erbaut. Oben saß auch das Ministerium für Staatssicherheit, im Erdgeschoss gab es zwei Gaststätten und Geschäfte, zum Beispiel den Laden für Produkte aus der UdSSR „Natascha“.

Nutzung nach 1989
Nach der Wende wurde das Gebäude als Außenstelle des Statistischen Bundesamtes und Sitz der Stasi-Unterlagen-Behörde genutzt. Es gibt außerdem viele benachbarte Gebäude im ähnlichen Stil: Haus des Lehrers, Haus des Reisens und Haus der Elektroindustrie. Sie sind aber alle bereits renoviert. Seit 2008 steht Haus der Statistik leer.

Stand: 30. Januar 2018

Standort des Hauses der Statistik

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfassade des Lokals Entenkeller (Foto: radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter

Das ehemalige Restaurant "Entenkeller"

Das Restaurant im Norden Berlins war schon immer ein beliebter Ausflugsort. Doch seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt. Jetzt soll es einen Neustart an der Oranienburger Chaussee in Frohnau geben.

Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

Gummifabrik DEGUFA

Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

Baustelle Fahd Akademie in der Charlottenburger Glockenturmstraße; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Ehemalige Kita in der Glockenturmstraße im Westend

Bis 2006 war hier eine städtische Kita. Die saudische Regierung kaufte das Gelände und wollte dort Wohnungen für ihre Diplomaten und eine Schule für deren Kinder errichten. Doch jetzt haben sich die Pläne für die Nutzung des Gebäudes geändert. Der Bezirk will eine Grundschule.