Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Stellwerkturm Moabit

Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.

Die Geschichte

Der Stellwerkturm an der Beusselbrücke ist der erhaltene Rest des historischen Güterbahnhofs Moabit. Er entstand in den Jahren 1892–1893 im Rahmen der 1894 eröffneten Bahnstation Beusselstrasse, die den nur wenige hundert Meter entfernten Bahnhof Moabit ersetzte. Auf der angrenzenden Beusselbrücke wurde das im Stile der Neogotik gestaltete Empfangsgebäude errichtet.

Das weiträumige Gelände zwischen Beusselbrücke und Putlitzbrücke wurde mit Lagergebäuden, Stellwerken und Lokomotivschuppen für den Güterbahnhof Moabit bebaut. Von hier aus erfolgte die Materialversorgung für die Industriegebiete in Moabit und Charlottenburg.

Ausgangspunkt für Transporte in Vernichtungslager

Von den Gleisen 69, 81 und 82 im Bahnhofsteil östlich der Putlitzbrücke wurden von 1942 bis 1945 etwa 30.000 Juden in die Vernichtungslager deportiert. Von der zur Sammelstelle umfunktionierten Synagoge Levetzowstraße wurden sie über die Quitzowstraße in die Züge getrieben. Vom östlichen Teil der Quitzowstraße führt eine Stichstraße, der Deportationsweg, zu den Rampen an den Gleisen. Dort erinnert eine Gedenktafel an die Deportation.

Im Besitz einer Berliner Unternehmerin

Derzeit gehört das Türmchen der Beusselstraße 44 Grundstücks GmbH, die wiederum im Besitz der Berliner Unternehmerin Dilek Dönmez ist. Sie ist die sogenannte „Königin des Ayran“ in Berlin und hat mit dem türkischen Joghurtgetränk die führende Ayran Mark in Deutschland aufgebaut.

Aktuelle Pläne für die Neunutzung des Turmes gibt es derzeit aber nicht.

Stand: 18.07.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Grunewaldturm (Quelle: rbb/Ackermann)
rbb/Ackermann

Grunewaldturm

Erbaut 1899 im Stile der märkische Backsteingotik auf Karlsberg zur Ehrung und Erinnerung an Kaiser Wilhelm I. Der Grunewaldturm (55 Meter hoch) steht unter Denkmalschutz. Die Aussichtsplattform ist 35 Meter hoch und hat 200 Stufen. Von dort hat man einen Blick über den gesamten Grunewald. Letzte Sanierung von 2007 bis 2011. Damals gab es Schäden an der Treppenanlage und Korrosion.

Die Ehemalige Polizeikaserne in Pankow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemalige Kaserne der Volkspolizei in Pankow

Seit 2009 steht der Komplex am Blankenburger Pflasterweg leer. Eingeworfene Scheiben, verrottete Gebäude: Das Areal sieht katastrophal aus. Pläne sehen aber vor, dass hier ein neues Wohnquartiert „Blankenbürger Süden“ entstehen soll.

Wasserturm am Ostkreuz

Er ist eines der Wahrzeichen von Friedrichshain. Besitzer Uwe Fabich hat noch keine konkreten Pläne für eine Nutzung des 59 Meter hohen Turms.

Das Tacheles in Berlin (Foto: imago/Schöning)

Mitte - Das Tacheles

Früher war es einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Berliner Subkultur. Jetzt gibt es konkrete Zukunftspläne für das Tacheles und seine Umgebung. Rund 90.000 m² neue Fläche sollen zur Bebauung freigegeben werden.

Standort des Stellwerks Moabit