Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Stellwerkturm Moabit

Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.

Die Geschichte

Der Stellwerkturm an der Beusselbrücke ist der erhaltene Rest des historischen Güterbahnhofs Moabit. Er entstand in den Jahren 1892–1893 im Rahmen der 1894 eröffneten Bahnstation Beusselstrasse, die den nur wenige hundert Meter entfernten Bahnhof Moabit ersetzte. Auf der angrenzenden Beusselbrücke wurde das im Stile der Neogotik gestaltete Empfangsgebäude errichtet.

Das weiträumige Gelände zwischen Beusselbrücke und Putlitzbrücke wurde mit Lagergebäuden, Stellwerken und Lokomotivschuppen für den Güterbahnhof Moabit bebaut. Von hier aus erfolgte die Materialversorgung für die Industriegebiete in Moabit und Charlottenburg.

Ausgangspunkt für Transporte in Vernichtungslager

Von den Gleisen 69, 81 und 82 im Bahnhofsteil östlich der Putlitzbrücke wurden von 1942 bis 1945 etwa 30.000 Juden in die Vernichtungslager deportiert. Von der zur Sammelstelle umfunktionierten Synagoge Levetzowstraße wurden sie über die Quitzowstraße in die Züge getrieben. Vom östlichen Teil der Quitzowstraße führt eine Stichstraße, der Deportationsweg, zu den Rampen an den Gleisen. Dort erinnert eine Gedenktafel an die Deportation.

Im Besitz einer Berliner Unternehmerin

Derzeit gehört das Türmchen der Beusselstraße 44 Grundstücks GmbH, die wiederum im Besitz der Berliner Unternehmerin Dilek Dönmez ist. Sie ist die sogenannte „Königin des Ayran“ in Berlin und hat mit dem türkischen Joghurtgetränk die führende Ayran Mark in Deutschland aufgebaut.

Aktuelle Pläne für die Neunutzung des Turmes gibt es derzeit aber nicht.

Stand: 18.07.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Gebäude auf der Insel Eiswerder (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kleine Eiswerder 14

Ehemalige Munitionsfabrik und Kulisse für Edgar Wallace-Filme. Die Insel Eiswerder hat eine bewegte Geschichte.

Aussenansicht des SEZ-Berlin im Prenzlauer Berg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Das SEZ im Friedrichshain

Vom Prestigeobjekt der DDR-Staatsführung ist nicht mehr viel übrig: Schwimm-und Spaßbad, Rollschuhbahn, Fitnessstudios, Ballett- und Gymnastiksäle sind Vergangenheit. Jetzt hat ein Gericht über die Zukunft des SEZ entschieden.

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Fassade des Kaufhauses Jandorf
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Das ehemalige Kaufhaus Jandorf

Vom einstigen Warenhaus, über das Haus der Mode in der DDR bis hin zur Eventlocation: Das Haus an der Kreuzung Brunnenstraße/Veteranenstraße hat eine bewegte Vergangenheit. Jetzt könnte die Mode bald wieder eine große Rolle für das Gebäude spielen.

Foto: radioBERLIN 88,8
radioBERLIN 88,8

Berlins berühmtes Achteck

Seit 14 Jahren befindet sich hinter der großen Fassade am Potsdamer Platz, dirket neben der kanadischen Botschaft, nur eine Brache. Ein neuer Investor mit Sitz in Luxemburg will das jetzt aber ändern.

Standort des Stellwerks Moabit