Aussenfassade des ehemaligen Spaßbades Blub in Neukölln (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
Bild: Matthias Bartsch / rbb 88.8

- Blub Badeparadies

1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen. Die Abrissarbeiten sind fast abgeschlossen und der Bau könnte in den nächsten Monaten beginnen.

Geschichte

Im Dezember 2002 war Schluss mit dem Badespaß und das Blub wurde wegen Hygiene- und Sicherheitsmängeln erstmals geschlossen. 2005 kam das endgültige Aus.

Nach mehreren Bränden steht auf dem Gelände des ehemaligen Spaßbads seit zehn Jahren nur noch eine Feuerruine. Eigentlich sollte sie schon vor zwei Jahren abgerissen werden um ein neues Wohngebiet zu bauen, doch daraus wurde nichts.

Der Investor, die Münchener Höcherl Group, hatte das Gelände 2012 gekauft und einen Vertrag mit dem Bezirk geschlossen.  

450 Wohnungen, vier- bis fünfgeschossige Wohnblöcke, sollten entstehen. Direkt am Teltowkanal waren Stadtvillen, eine Kita und eine Tiefgarage mit einem Investitionsvolumen von rund 75 Millionen Euro geplant.

Der grüne Baustadtrat Biedermann hatte aber den Vertrag seines Vorgängers kritisiert. Seit 2016 war er nun selbst in der Verantwortung und ging in neue zähe Verhandlungen. Doch der Bau verzögerte sich, denn das Modell „kooperative Baulandentwicklung“ sieht 30 Prozent Sozialwohnungen vor. Doch damit war der Investor nicht einverstanden.

Es geht voran

"Die Abrissarbeiten sind schon relativ weit", versicherte Investor Rainer Höcherl rbb|24. "Wenn alles gut läuft, können wir in wenigen Monaten mit dem Bau beginnen."

Das könnte Sie auch interessieren

DLRG Kladow (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das DLRG-Häuschen in Kladow

Seit 2019 schon ist die Rettungsstation am Glienicker See in Berlin-Kladow nicht nutzbar. Die DLRG rief um Hilfe. Jetzt passiert endlich etwas.

Außenfassade der Ehemaligen AGFA-Fabrik in Treptow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Keuter

Ehemalige Agfa-Fabrik

Einst wurden hier chemische Zwischenstoffe für die Fotografie produziert. Dann zog Europas größtes Clubhaus für Start-ups ein. Doch noch wird hier nicht an der Zukunft gearbeitet.

Wikimedia/CC/Michael G. Schroeder

Lichtenberg - Ehemalige Liegenschaft der UDSSR

Mitten in einem Wohngebiet steht ein Gebäude, dass vollkommen gerunter gekommen ist. Der Eigentümer, die russische Föderation, möchte aber kein Geld für das Gebäude, sondern es lieber gegen eine andere Immobilie in Berlin tauschen.  

Die Tür des leerstehenden Wohnhauses in der Stubenrauchstraße Ecke Odenwaldstraße in Berlin-Friedenau ist vernagelt (Bild: imago/Schoening)
imago/Schoening

Das "Geisterhaus" in Friedenau

Das Verwaltungsgericht hat eine Berliner Hauseigentümerin dazu verurteilt, ihr seit Jahren leerstehendes Mietshaus in der Schmarjestraße 14 wieder bewohnbar zu machen. Auch dass der Bezirk ein Zwangsgeld verhängt hatte, sei in Ordnung, urteilten die Richter.