Johanisthaler Chaussee 441 Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Johanisthaler Chaussee 441 - 443

Seit über zehn Jahren wildern die Grundstücke an der Johanisthaler Chaussee 441 und 443 vor sich hin.

Der Bauzaun ist schon zugewuchert, auf den Flächen schießen Birken in die Höhen. Immer wieder gab es Beschwerden von Anwohnern über die zunehmende Verwahrlosung der Grundstücke. Aber der Bezirk hat keine Handhabe, die Eigentümer zur Bebauung oder zum Aufräumen zu zwingen. Immer wieder gab es Bauanträge, mal für Spielhallen, dann für einen Supermarkt, für eine Kita. Der Bezirk hat alle Anträge geprüft und manche genehmigt, gebaut wurde aber nie. Immer wieder standen die Grundstücke auch zum Verkauf, offenbar aber erfolglos. Welche Pläne die Eigentümer aktuell mit den Flächen haben ist unbekannt.

Stand: 04.01.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.

Pop Inn Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Pop Inn

Das Pop Inn war eine der ersten Jugenddiscos Berlins. Es war die einzige, wo Jugendliche schon mit 14 hingehen konnten. Gestartet 1960 mit Jazz. Das Ziel: der Senat wollte die Jugend von der Straße und aus den Trinkhallen holen.