Tankstelle Sonnenallee Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Tankstelle Sonnenallee / Hobrechtstraße

Seit die Esso Tankstelle an der Sonnenallee / Hobrechtstraße nicht mehr in Betrieb ist, gammelt sie vor sich hin. Die Tankstelle wird zwar durch einen Zaun abgesichert, sie verärgert jedoch viele Anwohner. Jetzt hat sich das Bezirksamt dazu gemeldet.

Seit mehr als zwei Jahren liegt das Grundstück an der Sonnenallee Ecke Hobrechtstraße brach, auf dem einst eine Esso-Tankstelle stand. Das Bezirksamt Neukölln hat den Eigentümer schon mehrfach aufgefordert, das Grundstück besser zu sichern. Aktuell laufen wohl Planungen für eine Zwischennutzung.

Bezirksstadtrat Biedermann würde dort gerne bezahlbare Wohnungen und Gewerbe sehen. Das hängt allerdings ganz maßgeblich vom Eigentümer ab. Für das Grundstück ist vor dem letzten Verkauf ein Vorbescheid zur Errichtung eines Wohn- und Gewerbegebäudes erteilt worden. Der neue Eigentümer hat veränderte Planungen vorgelegt, die jedoch nicht genehmigungsfähig sind.

Hierzu laufen Abstimmungen. Ob und wann ein genehmigungsfähiger Bauantrag eingereicht wird, kann noch nicht gesagt werden.

Stand: 10/2020

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgerbrauerei am Müggelsee in Berlin (Foto: imago images/Hohlfeld)
imago images/Hohlfeld

Die ehemalige Berliner Bürgerbräu

Für das Gelände der ehemaligen Berliner Bürgerbräu in Friedrichshagen gibt es Zukunftspläne. Zwei Investoren treiben die Entwicklung des Geländes am Wasser voran und wollen dort neue Wohnungen errichten.

Das Tacheles in Berlin (Foto: imago/Schöning)

Mitte - Das Tacheles

Früher war es einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Berliner Subkultur. Jetzt gibt es konkrete Zukunftspläne für das Tacheles und seine Umgebung. Rund 90.000 m² neue Fläche sollen zur Bebauung freigegeben werden.

Doktor Georg-Benjamin-Krankenhaus

Nun soll das Gelände soll zu einem attraktiven Wohnstandort entwickelt werden, das Ganze unter dem Projektnamen"Metropolitan Park" mit 740 Wohneinheiten.
Der Gebäudekomplex in Staaken war erst Kaserne, dann Klinik. Benannt nach dem jüdischen Kinderarzt und Widerstandskämpfer, der im KZ Mauthausen umkam.

Aussenfoto des Eierhäuschens im Plänterwald (Foto: imago/Schöning)
Foto: imago/Schöning

Eierhäuschen Plänterwald

Bis in die 1970er Jahre war das Eierhäuschen eines der beliebtesten Ausflugsziele im Norden Treptows. 1991 wurde das Lokal mit der Abwicklung des Spreeparks geschlossen.