Außenaufnahme des alten Lokschuppen Heinersdorf (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
Bild: rbb 88.8

- Alter Lokschuppen in Pankow-Heinersdorf

Der ehemalige kreisrunde Lokschuppen stellt heute ein beinahe einzigartiges Relikt dar. Ganze 24 Loks passten dort hinein. Nach vielen Jahren Streit um das Gebäude könnte es nun aber endlich eine Lösung geben.
 

1893 wurde der Lokschuppen gebaut. Das Besondere: Die runde Kuppel hat eine Spannweite von 40m. Sie ist denkmalgeschützt. Heute zeichnen Vandalismus, kaputte Dächer, beschmierte Wände und eingeworfene Fenster ein trauriges Bild. Die Bahn hatte einen Abrissantrag gestellt, doch dann das Gebäude 2013 an die Krieger Grundstücks GmbH verkauft.

Krieger hatte Pläne, den Lokschuppen komplett ab- und auf der anderen Seite wieder aufzubauen! Denkmalschützer waren aber dagegen. Außerdem wollte er auf dem Gelände 750 Wohnungen errichten, 250 davon mit besonders günstiger Miete.

Zukunftspläne

Wo ursprünglich ein reiner Einzelhandelsstandort entstehen sollte, werde es jetzt einen Mix aus Wohnen, Gewerbe, Büros und Einzelhandel geben, sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller.

Am Pankower Tor sollen 2000 Wohnungen entstehen, 30 Prozent als Sozialwohnungen, außerdem zwei Kitas und eine Grundschule. Wo zusätzlich eine weiterführende Schule errichtet wird, ist jedoch weiterhin unklar. Ebenso, was mit den denkmalgeschützten Lokschuppen auf dem Gelände geschehen soll.

Als nächster Schritt soll ein Masterplan als Grundlage für die Bürgerbeteiligung erarbeitet werden, sagte Stadtentwicklungssenatorin Lompscher. Mit dem Bau könne voraussichtlich in vier Jahren begonnen werden.

Stand: 10.03.2020