ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm | Bild: Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

- Die Botschaft des Irak in der DDR

In der Tschaikowskistraße gammelt der Plattenbau seit über 20 Jahren vor sich hin. Das Grundstück gehört dem Bund, das Gebäude dem Irak. Ob dort jemals ein Kulturzentrum entstehen wird, ist fraglich.

Das Gebäude mit der Fassade aus Carrara-Waschbeton wurde 1974 von einem deutsch-irakischen Architektenkollektiv geplant - aus standardisierten Plattenbaufertigelementen. Teile der geklinkerten Außenfassade stammen aus den HB-Werkstätten für Keramik von Hedwig Bollhagen.

Zum Ende des Zweiten Golfkrieges 1991 zogen sich die irakischen Diplomaten vollständig aus Deutschland zurück. Das Botschaftsgebäude wird nicht mehr genutzt und verfällt.

Die Immobilie samt Gebäude gehört der Bundesrepublik Deutschland, für die Republik Irak ist ein unbefristetes und unentgeltliches Nutzungsrecht an dem Grundstück im Grundbuch eingetragen.

Seit Mitte der 1990er Jahre befindet sich die irakische Botschaft an der Pacelliallee in Dahlem.

ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

Zustand des Gebäudes seit 1991

MobilIar und Dokumente blieben nach dem Auszug teilweise im Gebäude. Vandalismus, Graffiti-Sprayer, Metalldiebe, Touristen und Souvenirjäger ließen nicht viel übrig. Durch einen Brand wurden Teile der Innenausstattung zerstört.

Nachdem der schlechte Zustand des Gebäudes und der sorglose Umstand mit den Akten auch in irakischen Medien thematisiert wurde, erklärte der irakische Botschafter, dass der Bau erhalten werden soll. Eine Genehmigung vom Auswärtigem Amt zur Nutzung als Kulturzentrum wurde eingeholt.

Aktuelle Entwicklung

Es tut sich nichts. Die Bundesanstalt für Immobilien erklärte auf Anfrage, dass sie nur die Eigentümerin des Grundstücks sei. Eigentümerin des Gebäudes der ehemaligen irakischen Botschaft ist nach wie vor die Republik Irak, der zu DDR-Zeiten ein alleiniges, unbefristetes Nutzungsrecht an dem Grundstück eingeräumt wurde.

Stand: 24. Mai 2017

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tür des leerstehenden Wohnhauses in der Stubenrauchstraße Ecke Odenwaldstraße in Berlin-Friedenau ist vernagelt (Bild: imago/Schoening)
imago/Schoening

Das "Geisterhaus" in Friedenau

Das Verwaltungsgericht hat eine Berliner Hauseigentümerin dazu verurteilt, ihr seit Jahren leerstehendes Mietshaus in der Schmarjestraße 14 wieder bewohnbar zu machen. Auch dass der Bezirk ein Zwangsgeld verhängt hatte, sei in Ordnung, urteilten die Richter.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Foto: radioBERLIN 88,8
radioBERLIN 88,8

Berlins berühmtes Achteck

Seit 14 Jahren befindet sich hinter der großen Fassade am Potsdamer Platz, dirket neben der kanadischen Botschaft, nur eine Brache. Ein neuer Investor mit Sitz in Luxemburg will das jetzt aber ändern.