Ehemaliges Regierungskrankenhaus Buch; Foto: rbb Abendschau
Ehemaliges Regierungskrankenhaus Buch; Foto: rbb Abendschau | Bild: Foto: rbb Abendschau

- Ehemaliges Regierungskrankenhaus

Einst war die Klinik in Buch der politischen Führung der DDR vorbehalten - mit modernster Ausstattung. Nach der Wende entstand das Klinikum Buch, für die alten Gebäude gab es keine Verwendung mehr.

2024 soll hier ein neues Wohnquartier "Buch-Am Sandhaus" mit 3000 Wohnungen, Kita und Gewerbe entstehen. Neueste Pläne sehen vor das alte Krankenhaus zu integrieren und nicht abzureißen.

Von 1949 bis 1976 befand sich das Regierungskrankenhaus der DDR in Mitte, 1976 dann entstand diese "Spezialklinik" in Berlin-Buch. Den Namen hatte sie nicht wegen spezieller medizinischer Möglichkeiten, sondern wegen der besonderen Patienten – zugelassen war nur die "allerhöchste" Führungsebene: Mitglieder der Regierung, des cSED Zentralkommittees und des Politbüros behandelt. Für sie wurde soagr ein Atomschutzbunker vorgehalten. Buch war dadurch das Regierungskrankenhaus Nr. I, während das alte Haus in der Scharnhorststraße das Regierungskrankenhaus Nr. II wurde.

Modernste Technik für die Führung
Das Klinikum Berlin-Buch war in den 70er und 80er Jahren mit über 3000 Betten nicht nur das größte Krankenhaus der DDR, sondern auch der größte Krankenhauskomplex ganz Europas.

Die Ausstattung war hochmodern, viel westliche Technik kam zum Einsatz. Auch an Medikamenten gab es hier keinen Mangel, im Gegensatz zum Rest der DDR. Im Regierungskrankenhaus befand sich ab Mitte der 80er Jahre einer der beiden Computertomographen (CT) der DDR.

Niedergang nach der Wende
Anfang 1990 öffnete sich das Krankenhaus zum ersten Mal für normale Bürger, für die "Werktätigen aus den Berliner Betrieben".

Wenige Monate später beschließt die Volkskammer, das Haus solle dem städtischen Klinikum Buch angegliedert werden. 2001 wurde das inzwischen defizitäre Klinikum Buch mitsamt des Regierungskrankenhauses vom Berliner Senat an die "Helios Kliniken" verkauft, die sich verpflichteten, moderne Klinikgebäude zu errichten.

Nach Fertigstellung der neuen Gebäude in Buch 2007 wurden die alten überflüssig. Seitdem steht das Gebäude leer. Das Grundstück umfasst 53 000 Quadratmeter.

Stand: 22.02.2021

Lageplan

Der Klinikkomplex im Grünen soll abgerissen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

Alte Wäscherei in Spindlersfeld

Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.

Fassade hinter der Avus (Foto: rbb 88.8 / Helena Daehler)
rbb 88.8 / Helena Daehler

AVUS Tribüne

Seit dem Sommer 2017 läuft der Umbau der denkmalgeschützten Avus-Tribüne zwischen der Stadtautobahn und dem Messedamm. Jetzt gibt es Neuigkeiten. Ein privater Fernsehsender will sich hier einmieten und es sollen Büroräume entstehen. In der Mitte der Tribühne soll ein großer Glaskubus enstehen, in dessen Innerem sich ein Fernsehstudio befinden soll.

Die ehemalige Bärenquell-Brauerei in Treptow (Foto: imago/Jürgen Ritter)
imago/Jürgen Ritter

Ehemalige Bärenquell-Brauerei

Seit 1882 wurde hier in Niederschöneweide Bier gebraut. Ende 1994 war dann Schluss mit der Bierproduktion. Aktuell gibt es neue Nutzungspläne für das Gelände.

Baustelle Sterndamm am S-Bahnhof Schöneweide; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

S-Bahnhof Schöneweide

Das Areal rund um den S-Bahnhof Schöneweide ist seit Jahren eine einzige Baustelle , inklusive des Fußgängertunnels und der Brücken über den Sterndamm. Auch das Gebäude selbst und die Bahnsteige gehören dazu.

Bauzombie: Torgauer Str. 24-25. Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8

Kohlenhandlung Annedore und Julius Leber

In der Torgauer Straße soll ein Gedenkort für den Widerstandskämpfer Julius Leber entstehen. Das dafür vorgesehene Gebäude droht zu verfallen.