Frontalansicht der Liebermannstrasse 27_37 in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Liebermannstraße 27-37 in Weißensee

Unweit vom Weißen See hat sich die Natur seit Jahren ein Stück Stadt zurück erobert.  

Laut Bezirksamt gibt es einen ca. ein Jahr alten Bauvorbescheid für die "Errichtung Stadtquartier Liebermannstraße - Wohnen und Arbeiten in Weißensee". Dies ist aber noch kein genehmigter Bauantrag. Die aktuellen Planungen des Eigentümers bzw. Investors sind dem Stadtentwicklungsamt nicht bekannt.

Laut Bezirksamt und Internet ist das CESA Liebermannstraße 27-37, Projektgesellschaft mbH & Co. KG, Sophie-Charlotten-Straße 33, 14059 Berlin.

Dabei gab es bereits Pläne zur Neunutzung des Gebäudes. Unter dem Motto "Wohnen und Arbeiten in Weißensee" sollte hier ein Stadtquartier mit über 140 Wohnungen entstehen. Doch passiert ist bisher nichts.

Dabei hat der Ort eine beeindruckende Filmgeschichte zu bieten. Anfang des letzten Jahrhunderts wurden hier Stummfilmklassiker wie z. Bsp. "Das Cabinet des Dr. Caligari" gedreht.

Doch inzwischen bietet der ehemalige Filmspot einen traurigen Anblick. Eingeschlagene Fenster, beschmierte Hausfassaden usw. prägen das Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenansicht des alten Funkhauses in Grünau (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
rbb 88.8 / Miriam Keuter

Funkhaus Grünau

Die beeindruckende Villa, erbaut Ende der 1920er Jahre im Stil des Backstein Expressionismus, wurde von 1947 bis 1956 vom staatlichen Rundfunk der Sowjetischen Besatzungszone und späteren DDR als Funkhaus genutzt. Seit 2013 steht das Gebäude leer.

Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.

Aussenaufnahme der Ringkolonnaden in Marzahn (Foto: imago/Hoch Zwei Angerer)
imago/Hoch Zwei Angerer

Ringkolonnaden in Marzahn

Reisebüro, ein Café, ein Schlüsseldienst und andere Geschäfte: Einst stand hier die Geschäfts- und Kulturmeile in der Plattenbausiedlung. Jetzt gibt es Pläne für einen Mix aus Wohnungen und Geschäften.