Frontalansicht der Liebermannstrasse 27_37 in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Liebermannstraße 27-37 in Weißensee

Unweit vom Weißen See hat sich die Natur seit Jahren ein Stück Stadt zurück erobert.  

Laut Bezirksamt gibt es einen ca. ein Jahr alten Bauvorbescheid für die "Errichtung Stadtquartier Liebermannstraße - Wohnen und Arbeiten in Weißensee". Dies ist aber noch kein genehmigter Bauantrag. Die aktuellen Planungen des Eigentümers bzw. Investors sind dem Stadtentwicklungsamt nicht bekannt.

Laut Bezirksamt und Internet ist das CESA Liebermannstraße 27-37, Projektgesellschaft mbH & Co. KG, Sophie-Charlotten-Straße 33, 14059 Berlin.

Dabei gab es bereits Pläne zur Neunutzung des Gebäudes. Unter dem Motto "Wohnen und Arbeiten in Weißensee" sollte hier ein Stadtquartier mit über 140 Wohnungen entstehen. Doch passiert ist bisher nichts.

Dabei hat der Ort eine beeindruckende Filmgeschichte zu bieten. Anfang des letzten Jahrhunderts wurden hier Stummfilmklassiker wie z. Bsp. "Das Cabinet des Dr. Caligari" gedreht.

Doch inzwischen bietet der ehemalige Filmspot einen traurigen Anblick. Eingeschlagene Fenster, beschmierte Hausfassaden usw. prägen das Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

Die Botschaft des Irak in der DDR

In der Tschaikowskistraße gammelt der Plattenbau seit über 20 Jahren vor sich hin. Das Grundstück gehört dem Bund, das Gebäude dem Irak. Ob dort jemals ein Kulturzentrum entstehen wird, ist fraglich.

Der Müggelturm in Berlin (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Müggelturm

Funkturm, militärischer Beobachtungsposten und Ausflugslokal: Der Turm auf der mit 111,47 Metern Höhe höchsten natürlichen Erhöhung Berlins hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt scheint die Genehmigung für eine Gastronomie auf dem Gelände in greifbarer Nähe zu liegen.

Aussenansicher der Alten Post in Neukölln (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Die Alte Post in Neukölln

Seit 2006 steht das Gebäude im Privatbesitz einer italienischen Familie leer. Jetzt gibt es einen neuen Investor und mit ihm auch konkrete Nutzungspläne.

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.