Frontalansicht der Liebermannstrasse 27_37 in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Liebermannstraße 27-37 in Weißensee

Unweit vom Weißen See hat sich die Natur seit Jahren ein Stück Stadt zurück erobert.  

Laut Bezirksamt gibt es einen ca. ein Jahr alten Bauvorbescheid für die "Errichtung Stadtquartier Liebermannstraße - Wohnen und Arbeiten in Weißensee". Dies ist aber noch kein genehmigter Bauantrag. Die aktuellen Planungen des Eigentümers bzw. Investors sind dem Stadtentwicklungsamt nicht bekannt.

Laut Bezirksamt und Internet ist das CESA Liebermannstraße 27-37, Projektgesellschaft mbH & Co. KG, Sophie-Charlotten-Straße 33, 14059 Berlin.

Dabei gab es bereits Pläne zur Neunutzung des Gebäudes. Unter dem Motto "Wohnen und Arbeiten in Weißensee" sollte hier ein Stadtquartier mit über 140 Wohnungen entstehen. Doch passiert ist bisher nichts.

Dabei hat der Ort eine beeindruckende Filmgeschichte zu bieten. Anfang des letzten Jahrhunderts wurden hier Stummfilmklassiker wie z. Bsp. "Das Cabinet des Dr. Caligari" gedreht.

Doch inzwischen bietet der ehemalige Filmspot einen traurigen Anblick. Eingeschlagene Fenster, beschmierte Hausfassaden usw. prägen das Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Ehemalige Hubertus Lichtspiele am Waldmannsluster Damm (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Ehemalige Hubertus-Lichtspiele

Das frühere Kino am Waidmannsluster Damm 167 ist nur noch eine Ruine, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte. Doch passiert ist bisher nichts. Auf dem Gelände sollen 21 kleine Wohnungen und ein Einfamilienhaus entstehen.

Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
radioBERLIN 88,8

Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

Pop Inn Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Pop Inn

Das Pop Inn war eine der ersten Jugenddiscos Berlins. Es war die einzige, wo Jugendliche schon mit 14 hingehen konnten. Gestartet 1960 mit Jazz. Das Ziel: der Senat wollte die Jugend von der Straße und aus den Trinkhallen holen.