Frontalansicht der Liebermannstrasse 27_37 in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Liebermannstraße 27-37 in Weißensee

Unweit vom Weißen See hat sich die Natur seit Jahren ein Stück Stadt zurück erobert.  

Laut Bezirksamt gibt es einen ca. ein Jahr alten Bauvorbescheid für die "Errichtung Stadtquartier Liebermannstraße - Wohnen und Arbeiten in Weißensee". Dies ist aber noch kein genehmigter Bauantrag. Die aktuellen Planungen des Eigentümers bzw. Investors sind dem Stadtentwicklungsamt nicht bekannt.

Laut Bezirksamt und Internet ist das CESA Liebermannstraße 27-37, Projektgesellschaft mbH & Co. KG, Sophie-Charlotten-Straße 33, 14059 Berlin.

Dabei gab es bereits Pläne zur Neunutzung des Gebäudes. Unter dem Motto "Wohnen und Arbeiten in Weißensee" sollte hier ein Stadtquartier mit über 140 Wohnungen entstehen. Doch passiert ist bisher nichts.

Dabei hat der Ort eine beeindruckende Filmgeschichte zu bieten. Anfang des letzten Jahrhunderts wurden hier Stummfilmklassiker wie z. Bsp. "Das Cabinet des Dr. Caligari" gedreht.

Doch inzwischen bietet der ehemalige Filmspot einen traurigen Anblick. Eingeschlagene Fenster, beschmierte Hausfassaden usw. prägen das Bild.

Das könnte Sie auch interessieren

Die verkohlte Brandruine des ehemaligen Freizeit Bades Blub in Britz (Foto: imago/Olaf Wagner)
imago/Olaf Wagner

Blub Badeparadies

1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen.

Aussenfassade des Riviera Grünau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch)
radioBERLIN 88,8 / Matthias Bartsch

Riviera in Berlin-Grünau

Das ehemalige Ausflugslokal ruht in einem Dornröschenschlaf, aus dem es allerdings bald erweckt werden könnte. Der Investor, die Terragon AG, will das Riviera-Haus auf dem Areal in der Grünauer Regattastraße bald wieder im luxoriösen, historischen Glanz erstrahlen lassen und über 200 neue Wohnungen im Hochpreis-Segment bauen.

Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
imago/Bernd Friedel

Haus am Köllnischen Park

Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

Vor den Überresten der Teufelsbrücke in Wannsee liegen Sandsäcke (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Die Teufelsbrücke in Wannsee

Abriss und Neubau oder Sanierung der alten Bausubstanz? Zwischen Senat und Landesdenkmalamt gibt es unterschiedliche Ansichten zur Zukunft der Teufelsbrücke im Volkspark Klein-Glienicke.

Wasserturm am Ostkreuz

Er ist eines der Wahrzeichen von Friedrichshain. Besitzer Uwe Fabich hat noch keine konkreten Pläne für eine Nutzung des 59 Meter hohen Turms.