Auf einem Spielplatz stehen mehrer Baugerüste (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
Bild: rbb 88.8 / Hendrik Schröder

- Spielplatz an der Dunckerstraße

Seit Jahren ist der Spielplatz in der Dunckerstraße gesperrt, weil er saniert werden muss. Immer wieder gab es Verzögerungen der Arbeiten. Und immer noch ist kein Ende in Sicht.

Der Spielplatz sieht einfach nur noch aus wie eine verlassene Baustelle und das ist er ja im Grunde genommen auch. Große Sandhügel liegen herum, Fundamente von Spielgeräten sind aus dem Boden gerissen und einfach übereinandergestapelt. In einer Ecke ein Schutthaufen aus alten Bodenplatten. Seit bald 2,5 Jahren ist dieser Spielplatz gesperrt.

Das Problem ist nach wie vor, dass es unter dem Spielplatz Hohlräume gibt. Deswegen gab es eine Ausschreibung an Firmen, das zu beheben. Es kam aber nur ein einziges Angebot und das musste lange verhandelt werden. Dann gingen die Bauarbeiten los und es wurden festgestellt: Die Abtragung des Bodens und des Schutts muss unter strengen Umwelt - und Sicherheitsaspekten erfolgen, weil sonst Grenzwerte überschritten werden, was vorher nicht klar war. Nun muss dafür wieder ein neuer Plan erstellt werden, der muss wieder geprüft und genehmigt werden.

Bevor weitergebaut werden kann muss aber erst die Finanzierung geklärt werden. Eigentlich sollte der Spielplatz im April fertig sein. Realistisch ist aber, dass frühestens ab Juni weitergebaut wird. Bis hier wieder Kinder spielen wird es also noch eine Weile dauern.

Stand 22.04.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: radioBERLIN 88,8

Landhaus Buhr

Bis in die 70er Jahre gab es dort Konzerte und Tanzveranstaltungen. Nach der Schliessung sollte eigentlich ein Einkaufszentrum gebaut werden.

Fassade des Kathreiner Hochhauses in Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Kathreiner Hochhaus

Das älteste Hochhaus Berlins in Stahlskelettbauweise steht seit Jahren komplett leer. Doch verkaufen will die Stadt das Gebäude nicht.

Der ehemalige Wasserturm in Alt-Glienicke
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Der ehem. Wasserturm in Altglienicke

Das Wahrzeichen von Berlin-Altglienicke wurde 1905/1906 erbaut. Die Brunnenanlagen wurden 1999 geschlossen. Jetzt hat der neue Eigentümer Pläne für die Nachnutzung des ehemaligen Wasserturmes.