Bauzombie Dunkerstr Bild: rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Spielplatz an der Dunckerstraße

Der Spielplatz an der Dunckerstraße in Prenzlauer Berg ist schon länger gesperrt, weil er saniert wird.

Also dieser Spielplatz ist wirklich mal ein trauriger Anblick. Der Basektballkorb abgeschrabut, die Tischtennisplatte kaputt. Unkraut zwischen den Bodenplatten, Müll, eines der Spielgeräte sieht aus wie der schiefe Turm von Pisa, also richtig ein zwei Meter abgesackt. Und das liegt daran, weil es unter dem Spielplatz, auf einer Größe von 200, 250m2 Hohlräume gibt, die gehen teilweise richtig tief, das hat uns der Bezirk erzählt, vor allen Dingen unter dem Basketballplatz.

Und deswegen ist der Spielplatz auch seit 1.5 Jahre gesperrt. Ein wackliger Bauzaun verbarrikadiert hier den Eingang, aber Nachbarn haben uns erzählt, dass es immer wieder Kinder gibt, die da einfach rüberklettern und den Spielplatz trotzdem nutzen, ein Hinweisschild oder so warum und wie lange noch der Spielplatz gesperrt ist, gibt es nicht. Aber wir haben vom Bezirk erfahren, dass die Sanierung, die hier notwendig ist, bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll, also im Dezember soll der Spielplatz wieder aufmachen. Bisher ist von Bauarbeiten oder Sanierungsarbeiten allerdings überhaupt nichts zu sehen.

Hendrik Schröder, Stand 06/2020

Das könnte Sie auch interessieren

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Hinter einem Gitter liegt ein Holzstapel (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Ehemalige Gaststätte Krampenburg

Zu DDR-Zeiten erholten sich hier Urlauber im Ferienobjekt der Uhrenwerke Ruhla, danach diente es als FDGB-Heim. Das Gebäude mit einem Saal für 3000 Menschen wurde 1977 geschlossen und ist nur noch eine Ruine.

Peter Behrens Bau Bild: rbb 88.8
rbb 88.8

Peter Behrens Bau

Der Peter Behrens Bau in Oberschöneweide an der Spree hat eine große Geschichte und gilt als „Monument der Berliner Industriekultur“. AEG baute dort Autos, Telefunken baute Fernsehtechnik, Samsung Bildröhren. Seit 10 Jahren ist nur mehr kleineres Gewerbe auf dem Areal angesiedelt - und auch damit ist nun Schluß. Der Peter Behrens Bau wird komplett saniert und neu gestaltet.