Auf einem Spielplatz stehen mehrer Baugerüste (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
Bild: rbb 88.8 / Hendrik Schröder

- Spielplatz an der Dunckerstraße

Seit Jahren ist der Spielplatz in der Dunckerstraße gesperrt, weil er saniert werden muss. Immer wieder gab es Verzögerungen der Arbeiten. Und immer noch ist kein Ende in Sicht.

Der Spielplatz sieht einfach nur noch aus wie eine verlassene Baustelle und das ist er ja im Grunde genommen auch. Große Sandhügel liegen herum, Fundamente von Spielgeräten sind aus dem Boden gerissen und einfach übereinandergestapelt. In einer Ecke ein Schutthaufen aus alten Bodenplatten. Seit bald 2,5 Jahren ist dieser Spielplatz gesperrt.

Das Problem ist nach wie vor, dass es unter dem Spielplatz Hohlräume gibt. Deswegen gab es eine Ausschreibung an Firmen, das zu beheben. Es kam aber nur ein einziges Angebot und das musste lange verhandelt werden. Dann gingen die Bauarbeiten los und es wurden festgestellt: Die Abtragung des Bodens und des Schutts muss unter strengen Umwelt - und Sicherheitsaspekten erfolgen, weil sonst Grenzwerte überschritten werden, was vorher nicht klar war. Nun muss dafür wieder ein neuer Plan erstellt werden, der muss wieder geprüft und genehmigt werden.

Bevor weitergebaut werden kann muss aber erst die Finanzierung geklärt werden. Eigentlich sollte der Spielplatz im April fertig sein. Realistisch ist aber, dass frühestens ab Juni weitergebaut wird. Bis hier wieder Kinder spielen wird es also noch eine Weile dauern.

Stand 22.04.2021

Das könnte Sie auch interessieren

Altes Theater in Karlshorst (Foto: rbb 88.8/Hendrik Schröder)
rbb 88.8/Hendrik Schröder

Das ehemalige Theater in Karlshorst

Für mehrere Millionen Euro sollen der Saal, die Foyers und der markante Bühnenturm zu einem Zentrum für Kunst und Kultur umgestaltet werden.

Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
radioBERLIN 88,8

Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

Wiesenburg in Berlin (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Die Wiesenburg

Ende des 19. Jahrhunderts als Obdachlosen-Unterkunft erbaut, verfällt das Gebäude immer mehr. Doch jetzt gibt es Investitionspläne für das Areal.

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.

Die Alte Eisfabrik

Die Eisfabrik der ehemaligen Norddeutschen Eiswerke AG ist eine der ältesten noch erhaltenen Produktionsstätten ihrer Art in Deutschland. Auf dem zirka 8800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Jahr 2020 eine lebendige Mischung aus Wohnen, Gewerbe sowie kultur- und kreativwirtschaftlicher Nutzung entstehen.