Auf einem Spielplatz stehen mehrer Baugerüste (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
Bild: rbb 88.8 / Hendrik Schröder

- Spielplatz an der Dunckerstraße

Seit Jahren ist der Spielplatz in der Dunckerstraße gesperrt, weil er saniert werden muss. Immer wieder gab es Verzögerungen der Arbeiten. Und immer noch ist kein Ende in Sicht.

Der Spielplatz sieht einfach nur noch aus wie eine verlassene Baustelle und das ist er ja im Grunde genommen auch. Große Sandhügel liegen herum, Fundamente von Spielgeräten sind aus dem Boden gerissen und einfach übereinandergestapelt. In einer Ecke ein Schutthaufen aus alten Bodenplatten. Seit bald 2,5 Jahren ist dieser Spielplatz gesperrt.

Das Problem ist nach wie vor, dass es unter dem Spielplatz Hohlräume gibt. Deswegen gab es eine Ausschreibung an Firmen, das zu beheben. Es kam aber nur ein einziges Angebot und das musste lange verhandelt werden. Dann gingen die Bauarbeiten los und es wurden festgestellt: Die Abtragung des Bodens und des Schutts muss unter strengen Umwelt - und Sicherheitsaspekten erfolgen, weil sonst Grenzwerte überschritten werden, was vorher nicht klar war. Nun muss dafür wieder ein neuer Plan erstellt werden, der muss wieder geprüft und genehmigt werden.

Bevor weitergebaut werden kann muss aber erst die Finanzierung geklärt werden. Eigentlich sollte der Spielplatz im April fertig sein. Realistisch ist aber, dass frühestens ab Juni weitergebaut wird. Bis hier wieder Kinder spielen wird es also noch eine Weile dauern.

Stand 22.04.2021

Das könnte Sie auch interessieren

ICC Berlin (Foto: imago/Metodi Popow)
imago/Metodi Popow

ICC Berlin

Was wird aus dem ehemaligen Kongresszentrum? Die europaweite Ausschreibung für Investoren ist beendet und 13 Interessenten haben sich gemeldet. Jetzt prüft der Senat die Investoren-Ideen.

ehemalige Irakische Botschaft in Pankow; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

Die Botschaft des Irak in der DDR

In der Tschaikowskistraße gammelt der Plattenbau seit über 20 Jahren vor sich hin. Das Grundstück gehört dem Bund, das Gebäude dem Irak. Ob dort jemals ein Kulturzentrum entstehen wird, ist fraglich.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Das ehemalige Möbel-Krieger-Haus in der Genthiner Straße (radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Ehemaliges Möbel Krieger-Haus

Das Haus in der Genthiner Straße und das angrenzende Gründstück wurden an einen Investor verkauft. Jetzt sollen hier für rund 50 Millionen Euro Wohnungen, Tiefgaragen und Gewerberäume entstehen.

Foto: radioBERLIN 88,8
radioBERLIN 88,8

Berlins berühmtes Achteck

Seit 14 Jahren befindet sich hinter der großen Fassade am Potsdamer Platz, dirket neben der kanadischen Botschaft, nur eine Brache. Ein neuer Investor mit Sitz in Luxemburg will das jetzt aber ändern.