Ehemalige Hubertus Lichtspiele am Waldmannsluster Damm (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

- Ehemalige Hubertus-Lichtspiele

Das frühere Kino am Waidmannsluster Damm 167 ist nur noch eine Ruine, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte. Doch passiert ist bisher nichts. Auf dem Gelände sollen 21 kleine Wohnungen und ein Einfamilienhaus entstehen.

Geschichte

Das Gebäude wurde um die Jahrhundertwende als „Gastwirtschaft Kuchenbecker“ gebaut und hatte im hinteren Teil einen Tanzsaal. 1929 wurde er unter dem Namen „Hubertus-Lichtspiele“ zum ersten Kino in Waidmannslust mit 333 Sitzplätzen umgebaut.

Gleichzeitig entstand auf dem rechts davon gelegenen noch freien Grundstücksteil, auf dem sich heute das Wohn- und Geschäftshaus Waidmannsluster Damm 169/171 befindet, ein Wochenmarkt.

Das Kino wurde 1962 geschlossen und seitdem noch einige Jahre als Lagerraum genutzt.  Im Sommer 2008 stürzte das das Dach über dem alten Kinosaal ein. Seit dem ist nur noch eine Ruine vom ehemaligen Kino übrig.

Zukunftspläne

Nach Rodung aller Bäume auf dem Grundstück im Februar diesen Jahres sollte nach Aussage des Eigentümers bereits vor zwei Wochen mit dem Abriss des ehemaligen Gasthauses und des Kinosaals begonnen werden.

Geplant ist die Errichtung von 21 kleinen Wohnungen und einem Einfamilienhaus auf dem hinteren Grundstücksteil.   

Das könnte Sie auch interessieren

Die Eisfabrik an der Köpenicker Straße (rbb / Tom Garus)
(rbb / Tom Garus)

Die Alte Eisfabrik

Die Eisfabrik der ehemaligen Norddeutschen Eiswerke AG ist eine der ältesten noch erhaltenen Produktionsstätten ihrer Art in Deutschland. Auf dem zirka 8800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Jahr 2020 eine lebendige Mischung aus Wohnen, Gewerbe sowie kultur- und kreativwirtschaftlicher Nutzung entstehen.

Bauzombie Kriegsruine Beymestraße; rote Backsteinruine ohne Dach; Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8
Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8

Steglitz - Kriegsruine Beymestraße

Ein roter Backsteinbau, durch die leeren Fenster sieht man den Himmel. Efeu rankt an den Mauern wie bei einem verwunschenen Schloss. 

Die ehemailge Oberfinanzdirektion an der Ekche Warschauer Straße/Frankfurter Allee (Foto: radioBERLIN 88,8)

Die ehemalige Oberfinanzdirektion

An der Ecke Frankfurter Tor/Warschauer Straße steht schon seit Jahren ein riesiges Bürogebäude leer. Jetzt entstehen dort Studentenwohnungen.

Aussenansicht des Das ehemalige Kabelwerks Köpenick an der Müggelspree. (Foto: imago/PEMAX)
imago/PEMAX

Kabelwerk Köpenick

Es war die Zweigstelle des VEB Kabelwerks Oberspree. Zeitweise war der Mellowpark dort  untergebracht, wurde dann an diesem Standort geschlossen. Jetzt befindet sich der Mellowpark an der Wuhlheide.

Standort der ehemaligen Hubertus-Lichtspiele