Bauzombie-Entenkeller Bild: rbb 88.8
rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Das ehemalige Restaurant "Entenkeller"

Das Restaurant im Norden Berlins war schon immer ein beliebter Ausflugsort. Doch seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt. Hier ein Update zur "Never Ending Story" unseres Bauzombies. rbb 88.8-Reporter Matthias Bartsch war vor Ort und hat sich umgesehen...

Geschichte

Hotel, Pizzeria, Bar, Diskothek und Kneipe: Der 1926 gebaute und als zentraler Kopf für die Gartenstadt Frohnau geplante "Entenkeller" hatte viel zu bieten. Zwischendurch wurde er auch als Restaurant genutzt und war bekannt für seine Entengerichte, daher auch der Name „Entenkeller“. Doch nach dem Mauerbau verlor das Lokal Anziehungskraft und Bedeutung.

2006 war dann aber Schluss und 2012 wurde das Gebäude endgültig geschlossen.

2013 bekam das Gebäude einen neuen Eigentümer. Er hatte den "Entenkeller" bei einer Zwangsversteigerung erworben. Sein Konzept: Im Erdgeschoss soll ein Restaurant entstehen, im Obergeschoss Wohnungen errichtet werden. Auch die Idee eines neuen Namens gab es: Cascaron (spanisch für "Eierschale") soll es heißen.

2016 wurde mit dem Bauarbeiten begonnen. Doch ein kompliziertes Baurecht, Abstimmungen mit den Nachbarn, Fragen der Lärmbelästigung und viele andere Probleme haben die Bauarbeiten verzögert. 

Im Juni 2017 wurde der Bauantrag zum Umbau des Gebäudes offiziell gestellt. Vorgesehen waren nach den Bauplänen ein Restaurant im Erdgeschoss und zusätzlich vier Wohnungen im Ober- und Dachgeschoss.

Allerdings fehlte nach Aussage des Bezirksamtes Reinickendorf der Prüfbericht zum Brandschutz.

Aktuell

Anfang September 2019 ist am "Entenkeller" immer noch nichts passiert und das wird wohl auch in absehbarer Zeit so bleiben.

Stand: 03.09.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Stellwerkturm Moabit

Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.

Außenfassade der Ehemaligen AGFA-Fabrik in Treptow (Foto: radioBERLIN 88,8 / Keuter)
radioBERLIN 88,8 / Keuter

Ehemalige Agfa-Fabrik

Einst wurden hier chemische Zwischenstoffe für die Fotografie produziert. Dann zog Europas größtes Clubhaus für Start-ups ein. Doch noch wird hier nicht an der Zukunft gearbeitet.

Bauzombie Kriegsruine Beymestraße; rote Backsteinruine ohne Dach; Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8
Foto: Matthias Bartsch/radioBERLIN 88,8

Steglitz - Kriegsruine Beymestraße

Ein roter Backsteinbau, durch die leeren Fenster sieht man den Himmel. Efeu rankt an den Mauern wie bei einem verwunschenen Schloss. 

Außenaufnahme der Kant Garagen in Charlottenburg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Kant Garagen

Ein Hochgarage für 300 Autos, Waschanlage, Tankstelle und beheizbare Stellplätze: Einst war das Gebäude in Charlottenburg zukunftsweisend. Jetzt sollen hier wieder visionäre Konzepte rund um das Thema "Mobilität" entwickelt werden.

Ruine Bärensiegel Spirituosen in Adlershof; Foto radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Adlershof - Bärensiegel-Areal

Wo einst "Wurzelpeter" und der "Adlershofer Wodka" gebrannt wurden, entsteht ein Möbelmarkt. Im Oktober 2018 soll er fertig sein.