Bauzombie-Entenkeller Bild: rbb 88.8
rbb 88.8
Bild: rbb 88.8

- Das ehemalige Restaurant "Entenkeller"

Das Restaurant im Norden Berlins war schon immer ein beliebter Ausflugsort. Doch seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt. Hier ein Update zur "Never Ending Story" unseres Bauzombies. rbb 88.8-Reporter Matthias Bartsch war vor Ort und hat sich umgesehen...

Geschichte

Hotel, Pizzeria, Bar, Diskothek und Kneipe: Der 1926 gebaute und als zentraler Kopf für die Gartenstadt Frohnau geplante "Entenkeller" hatte viel zu bieten. Zwischendurch wurde er auch als Restaurant genutzt und war bekannt für seine Entengerichte, daher auch der Name „Entenkeller“. Doch nach dem Mauerbau verlor das Lokal Anziehungskraft und Bedeutung.

2006 war dann aber Schluss und 2012 wurde das Gebäude endgültig geschlossen.

2013 bekam das Gebäude einen neuen Eigentümer. Er hatte den "Entenkeller" bei einer Zwangsversteigerung erworben. Sein Konzept: Im Erdgeschoss soll ein Restaurant entstehen, im Obergeschoss Wohnungen errichtet werden. Auch die Idee eines neuen Namens gab es: Cascaron (spanisch für "Eierschale") soll es heißen.

2016 wurde mit dem Bauarbeiten begonnen. Doch ein kompliziertes Baurecht, Abstimmungen mit den Nachbarn, Fragen der Lärmbelästigung und viele andere Probleme haben die Bauarbeiten verzögert. 

Im Juni 2017 wurde der Bauantrag zum Umbau des Gebäudes offiziell gestellt. Vorgesehen waren nach den Bauplänen ein Restaurant im Erdgeschoss und zusätzlich vier Wohnungen im Ober- und Dachgeschoss.

Allerdings fehlte nach Aussage des Bezirksamtes Reinickendorf der Prüfbericht zum Brandschutz.

Aktuell

Anfang September 2019 ist am "Entenkeller" immer noch nichts passiert und das wird wohl auch in absehbarer Zeit so bleiben.

Stand: 03.09.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
imago/Bernd Friedel

Haus am Köllnischen Park

Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

Das ehemalige Sporthotel und Kongresszentrum im Sportforum Hohenschönhausen ist eine Ruine; Foto: imago/Kai Horstmann
Foto: imago/Kai Horstmann

Sporthotel Hohenschönhausen

Das einstige DDR-Vorzeigeprojekt wurde zum Zankapfel zwischen Bezirk und Investor und nun gammelt das Sport- und Kongresszentrum weiter vor sich hin. Jetzt gibt es Pläne für den Bau von Büros, Wohnungen und einem Hotel. 2020 sollen die Bauarbeiten beginnen.

Aussenaufnahme der Cite Foch (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Cité Foch

Auf dem ehemaligen Gelände der Cité Foch im Wittenau entstehen derzeit 300 neue Wohnungen. Außerdem ist auf dem Nachbarareal ist der Bau von 100 Sozialwohnungen geplant.

Die Eisfabrik an der Köpenicker Straße (rbb / Tom Garus)
(rbb / Tom Garus)

Die Alte Eisfabrik

Die Eisfabrik der ehemaligen Norddeutschen Eiswerke AG ist eine der ältesten noch erhaltenen Produktionsstätten ihrer Art in Deutschland. Auf dem zirka 8800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Jahr 2020 eine lebendige Mischung aus Wohnen, Gewerbe sowie kultur- und kreativwirtschaftlicher Nutzung entstehen.

Die verkohlte Brandruine des ehemaligen Freizeit Bades Blub in Britz (Foto: imago/Olaf Wagner)
imago/Olaf Wagner

Blub Badeparadies

1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen.