Aussenfassade des Hotels am Tegler See (Foto: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8)
Bild: Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

- Hotel am Tegeler See

Der Hotelbau aus den 70er Jahren befindet sich eigentlich in Toplage direkt am See. Doch Gäste kommen hier schon lange nicht mehr her. Ein potentieller Investor ist in einen Rechtsstreit mit den Anwohnern geraten. Jetzt hat der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, eine Informationsoffensive gestartet.

Im Netz hagelte es in der Vergangenheit immer mehr schlechte Bewertungen für das Hotel. Dann riss ein Investor ein hübsches Bauernhaus auf dem Gelände ab, ließ den unakraktiven Hotelkomplex aber stehen. Das sorgte für viel Unverständnis und Verärgerung in der Nachbarschaft.

Anhaltender Rechtsstreit verhindert Bauarbeiten

Die Pläne des Investors sahen vor, in das Gebäude altersgerechte Apart­ments mit einem angrenzendem Restaurant-Neubau zu integrieren. Dagegen zog ein Anwohner vor Gericht. Er sieht die Wirkung von umliegenden Baudenkmälern durch den Neubau gestört. Dieser Streit geht aktuell durch alle Instanzen. 

Bisher gaben die Gerichte immer dem Bauherrn Recht. Doch die Bauarbeiten haben noch nicht begonnen und ein eventueller Start der Bauarbeiten steht in den Sternen.

Der Bezirksbürgermerister informiert

Der Bezirksbürgermeister von Reinickendorf, Frank Balzer, informiert die Anwohner jetzt über Zettel am Bauzaun, warum die Bauarbeiten auf Eis liegen. Zumindest die Kommunikation läuft in Reinickendorf.

Hotel am Tegeler See

Das könnte Sie auch interessieren

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.

Prälat Schöneberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

Prälat Schöneberg

Bis zum Bau des Palais am Funkturm war der 12.000 m² große Prälat das beliebteste Tanzlokal der West-Berliner. Doch seit 1987 steht das Gebäude leer und nur die beiden denkmalgeschützten Säle (Wappensaal und Kronensaal) sind noch erhalten.

Aussenfassade des Umweltbundesamtes (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Umweltbundesamt

Seit fast zehn Jahren stehen der kaiserlicher Prachtbau an der großen Straße Unter den Eichen in Dahlem und der mehrstöckige Anbau aus den 1960ern leer. Zuletzt war das Gebäude der Sitz des Bundesinstitutes für Risikobewertung.

Nun soll hier übergangsweise das Umweltbundesamt einziehen. Dafür wird der 60er Jahre Anbau abgerissen. Hinter den beiden Häusern verbirgt sich bewegte deutsche Geschichte.

Außenaufnahme der Alten Teppichfabrik in Alt-Stralau (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Die alte Teppichfabrik in Stralau

Einst war sie eine der bedeutendsten Teppichfabriken Berlins. Nach der Wende wurden hier teilweise wilde Partys gefeiert. Jetzt hat ein neuer Investor andere Pläne für das Areal.