Standort der ehemaligen Alten Post in Spandau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Alte Post in Spandau

Trotz bester Lage zwischen Altstadt, Bahnhof und Havel wurde das ehemalige Hauptpostamt 2017 endgültig abgerissen. Jetzt steht die Zukunft des Geländes fest.

Geschichte

Im Jahr 1980 als funktionaler Bau aus Waschbeton, mit Pakethalle und Waschanlage für die Postautos gebaut, befindet sich das Areal seit 1995 nicht mehr in Betrieb. 2007 wurde es von der Post an einen Investor verkauft. Nur das Logistikzentrum wurde noch später genutzt. 2017 wurde das Gebäude komplett abgerissen.

Konkrete Zukunftspläne

Eine Art neues Stadtviertel mit vier Bauten, zwei Türmen, der höchste davon 80 Meter, soll entstehen. Aber auch ein Hotel, Bootsanleger, Tiefgaragenplätze für 330 PkW, Geschäfte, Bars und Restaurants sollen dann auf dem Gelände zu finden sein.

Beim Thema Wohnen sind die Pläne aber eher bescheiden. Nur 77 Mietwohnungen mit Balkon und Blick auf die Havel sind geplant. Ursprünglich sollten mehr Wohnungen entstehen. Doch wegen der Bahngleise habe man sich dagegen entschieden, heißt es von Investoren. Direkt neben der Brache liegen sieben Gleise, wo Güterzüge rollen.

Das geplante Investitionsvolum für das rund 14.000 qm große Areal beträgt mehr als 100 Millionen Euro. Bis 2022 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Stand: 30. September 2018

Das könnte Sie auch interessieren

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.

Ein altes Haus steht im Familienbad Olympiabad (Foto: radioberlin 88,8 / Miriam Keuter)
radioberlin 88,8 / Miriam Keuter

Das Familienbad am Olympiapark

Auf dem ehemaligen olympischen Gelände verfällt seit mehr als 20 Jahren das ehemalige Freibad. Pläne sehen vor, dass für rund neun Millionen Euro dort neue Sportanalgen errichtet werden sollen.

Die ehemalige Bärenquell-Brauerei in Treptow (Foto: imago/Jürgen Ritter)
imago/Jürgen Ritter

Ehemalige Bärenquell-Brauerei

Seit 1882 wurde hier in Niederschöneweide Bier gebraut. Ende 1994 war dann Schluss mit der Bierproduktion. Aktuell gibt es neue Nutzungspläne für das Gelände.

Die Alte Eisfabrik

Die Eisfabrik der ehemaligen Norddeutschen Eiswerke AG ist eine der ältesten noch erhaltenen Produktionsstätten ihrer Art in Deutschland. Auf dem zirka 8800 Quadratmeter großen Grundstück soll bis zum Jahr 2020 eine lebendige Mischung aus Wohnen, Gewerbe sowie kultur- und kreativwirtschaftlicher Nutzung entstehen.

Strandbad Müggelsee; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
radioBERLIN/Miriam Keuter

Strandbad Müggelsee

Die „Riviera des Ostens“rottet vor sich hin. Modernisiert wurde die aus den 30er Jahren stammende Bausubtanz zuletzt in den 70er Jahren. Gastronomie und Strandgebäude stehen leer.