Die Störsensseebrücke in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Die Stößenseebrücke in Spandau

Seit 2008, also bereits 12 Jahre, stehen an der Stößenseebrücke, Heerstraße, auf beiden Seiten Gitter und Baugitter. Doch von einer Baustelle ist seit dieser Zeit nichts zu sehen.

Die Senatsverkehrsverwaltung sagt, die Brücke ist instandesetzungbedürftig, heißt zum Teil marode. Eine neue muss man nicht bauen, aber diese Brücke muss saniert werden.

Und weil offenbar andere Projekte Priorität hatten, hat man einfach Gitter hin gestellt, um bestimmte Abschnitte auf der Brücke zu schützen. Offiziell heißt es statisch relevante Stellen sollen nicht überlastet werden. Man befürchtet, dass Autos auf den Bürgersteig fahren könnten.

Die Brücke ist Teil der Bundesstraße und hat keine Randbebauung. Ab dem 1. Januar übernimmt der Bund deswegen den Abschnitt und damit auch die entstehenden Kosten, z.Bsp: die fast 33 000 Euro die für Instandhaltung des Zauns.

Das könnte Sie auch interessieren

Das ehemalige Möbel-Krieger-Haus in der Genthiner Straße (radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

Ehemaliges Möbel Krieger-Haus

Das Haus in der Genthiner Straße und das angrenzende Gründstück wurden an einen Investor verkauft. Jetzt sollen hier für rund 50 Millionen Euro Wohnungen, Tiefgaragen und Gewerberäume entstehen.

Aussenfassade des Heinrich von Keist Gymnasiums (Foto: rbb 88.8 / Hendrik Schröder)
rbb 88.8 / Hendrik Schröder

Das Heinrich-von-Kleist-Gymnasium

Das ehemalige Schulgebäude in der Levetzowstraße fristet seit Jahren ein trostloses Dasein. Doch wie geht es weiter mit dem alten Bau?

Geisterhaus am Hindenburgdamm Ecke Gardeschützenweg (Foto: rbb 88.8)
rbb 88.8

Das Spukhaus im Gardeschützenweg

Ein trauriger Rekord: Seit mehr als 15 Jahren steht am Hindenburgdamm in Steglitz ein Mietshaus leer. Das Eckhaus verfällt immer weiter. Dem Eigentümer gehört ein weiteres leerstehendes Haus am Roseneck. Seit Jahren versucht der Bezirk, den Hausbesitzer mit hohen Bußgeldern dazu zu bewegen, endlich zu handeln - trotzdem will der sich weiterhin nicht drum kümmern, dass in den Wohnungen wieder jemand wohnen kann.

Aussenfassadwe des Tyrp Hotel in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Hotel Tryp

Bereits seit drei Jahren steht das Hotel an der Lietzenburger Straße leer. Dabei wurde laut Bezirksstadtrat bereits im März 2018 die Genehmigung für den Bau eines Apartmenthauses erteilt.