Die Störsensseebrücke in Berlin (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
Bild: rbb 88.8 / Miriam Keuter

- Die Stößenseebrücke in Spandau

Seit 2008, also bereits 12 Jahre, stehen an der Stößenseebrücke, Heerstraße, auf beiden Seiten Gitter und Baugitter. Doch von einer Baustelle ist seit dieser Zeit nichts zu sehen.

Die Senatsverkehrsverwaltung sagt, die Brücke ist instandesetzungbedürftig, heißt zum Teil marode. Eine neue muss man nicht bauen, aber diese Brücke muss saniert werden.

Und weil offenbar andere Projekte Priorität hatten, hat man einfach Gitter hin gestellt, um bestimmte Abschnitte auf der Brücke zu schützen. Offiziell heißt es statisch relevante Stellen sollen nicht überlastet werden. Man befürchtet, dass Autos auf den Bürgersteig fahren könnten.

Die Brücke ist Teil der Bundesstraße und hat keine Randbebauung. Ab dem 1. Januar übernimmt der Bund deswegen den Abschnitt und damit auch die entstehenden Kosten, z.Bsp: die fast 33 000 Euro die für Instandhaltung des Zauns.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Inenansicht des Reemtsma-Areals (Foto: Eckel PR)
Eckel PR

Reemtsma Areal

Rund 140 Millionen Zigaretten täglich wurden hier produziert. Lange passierte nichts auf dem Gelände. Doch jetzt konkretisieren sich die Pläne für einen Neunutzung. Die "Wohnkompanie" hat große Pläne und will am Standort mehrere hundert Millionen Euro investieren. Ende 2018/Anfang 2019 soll der erste Spatenstich erfolgen.

Fassade hinter der Avus (Foto: rbb 88.8 / Helena Daehler)
rbb 88.8 / Helena Daehler

AVUS Tribüne

Seit dem Sommer 2017 läuft der Umbau der denkmalgeschützten Avus-Tribüne zwischen der Stadtautobahn und dem Messedamm. Jetzt gibt es Neuigkeiten. Ein privater Fernsehsender will sich hier einmieten und es sollen Büroräume entstehen. In der Mitte der Tribühne soll ein großer Glaskubus enstehen, in dessen Innerem sich ein Fernsehstudio befinden soll.

Neubauten im Möckernkiez in Berlin (Foto: Flickr / CC)
Flickr / CC

Möckernkiez

Auf dem 2010 erworbenen Grundstück wurde Anfang 2014 ohne Finanzierungssicherung mit dem Bau begonnen. Wegen Finanzierungsproblemen wurden im November 2014 die Arbeiten eingestellt. Doch jetzt bahnt sich eine Lösung für die Finanzprobleme an.

Außenaufnahme des alten Lokschuppen Heinersdorf (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
rbb 88.8

Alter Lokschuppen in Pankow-Heinersdorf

Der ehemalige kreisrunde Lokschuppen stellt heute ein beinahe einzigartiges Relikt dar. Ganze 24 Loks passten dort hinein. Nach vielen Jahren Streit um das Gebäude könnte es nun aber endlich eine Lösung geben.