Ein Gebäude auf der Insel Eiswerder (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Bild: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

- Kleine Eiswerder 14

Ehemalige Munitionsfabrik und Kulisse für Edgar Wallace-Filme. Die Insel Eiswerder hat eine bewegte Geschichte.

Bewegte Geschichte

Hier stand das königliche Feuerwerkslaboratorium. Im 19. Jahrhundert wurde Eiswerder mit ihren Rüstungsfabriken bedeutender Militärstandort. Auf der Insel Eiswerder befanden sich unter anderem eine Pulverfabrik, eine Geschützgießerei und später wurden hier auch chemische Säuren für die Kriegsführung hergestellt.

Bis 1986 lagen hier noch Gleise der alten Schmalspurbahn, die Eiswerder mit der Siemens Güterbahn verbunden hatten. Nach dem Krieg hat unter anderem der West-Berliner Senat die alten Hallen und Gebäude für die erweiterte Senatsreserve genutzt.  

Hallo, hier spricht Edgar Wallace!

Bekannt wurde die Insel aber vor allem durch Film-Produzent Arthur „Atze“ Brauner. Ab 1949 drehte er Filme und Studios baute (CCC -Film). Rund 500 Filme sind hier entstanden, die Hälfte davon eigene Produktionen wie „Sag die Wahrheit“,oder „Morituri“, Filme über das Schicksal verfolgter Juden. Aber auch internationale Produktionen und die legendären Edgar Wallace Streifen.

Die CCC-Film-Studios von Atze Brauner wurden von verschiedenen Filmproduktionsfirmen genutzt. So auch zum Beispiel für die Kulissen von diversen Edgar Wallace Filmen.

Seit 1993 im Zuge der Entwicklung der Wasserstadt Spandau wurden alte Lagergebäude zu Büros und Restaurants umgebaut. Hier hat sich eine Szene aus Kunst und Medien angesiedelt. Mittlerweile haben andere Investoren auch  Luxuswohnungen errichtet. Die Planer setzten auf ein Mischkonzept.

Luxuswohnungen statt Spielfilm

Geplant ist auf eine Anlage mit rund 150 Wohnungen. Zentrum soll der denkmalgeschützte Pulverturm sein. Außerdem ist geplant auf 800 Quadratmetern Gewerberäume zu errichten. Das ist das erste Vorhaben der internationalen Projektentwicklungsgesellschaft „6B47“, die ihren deutschen Sitz in Düsseldorf hat. Anfang 2018 sollen die Bauarbeiten losgehen. Grundstücksgröße: 11. 500 Quadratmeter

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserwerk am Riemeisterfenn brennt (Foto: Raphael Knop / radioBERLIN 88,8)
Raphael Knop / radioBERLIN 88,8

Das alte Wasserwerk Riemeisterfenn

Spätestens in drei Jahren sollte das ehemalige Wasserwerk abgerissen werden. Am späten Mittwochabend ist das Reetdach des Gebäudes aber in Flammen aufgegangen.

Verlassene Plattenbauten in Gehrenseestrasse Ecke Rhinstrasse in Berlin-Hellersdorf (Foto: imago/Olaf Wagner)
imago/Olaf Wagner

Ehemalige Arbeitersiedlung

Von der Ost-Berliner Verwaltung in den späten 70er-Jahren als Unterkunft für Gastarbeiter aus Vietnam erbaut, steht der Wohnungskomplex seit der Wende leer.

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

Gummifabrik DEGUFA

Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

Aussenansicht des Kulturhauses Peter Edel in Pankow (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

Kulturhaus Peter Edel

In den 60ern spielten hier Jazzlegenden, doch seit seiner Schließung im Jahr 2009 verfällt das ehemalige Kulturhaus in Weißensee. Doch jetzt haben die Sanierungs- und Ausbauarbeiten für die Zukunft des Hauses begonnen.