Aussenfassade des Wasserwerk Riemeisterfenn (Foto: rbb 88.8)
Bild: rbb 88.8

- Das alte Wasserwerk Riemeisterfenn

Vor zwei Jahren (November 2018) ist das Reetdach des Gebäudes in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr war in den Nachtstunden mit etwa 50 Kräften im Einsatz. Sie konnte verhindern, dass die Flammen auf den nahe gelegenen Wald übergreifen, so ein Sprecher der Feuerwehr.

Die Feuerwehr war in den Nachstunden mit etwa 50 Kräften im Einsatz. Sie konnte verhindern, dass die Flammen auf den nahe gelegenen Wald übergreifen, so ein Sprecher der Feuerwehr.

Alte-Wasserwerk-Riemeisterfenn (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Das Gebäude vor dem Brand. Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Geschichte

1957 wird das Wasserwerk mit Reetdach am Übergang zwischen dem Riemeisterfenn und der Krummen Lanke eröffnet. Mit Hilfe von tiefen Horizontalfilterbrunnen wurde das Wasser aus dem kleinen See Riemeisterfenn gepumpt. Aufgrund der geringen Leistung des Werks wurden nur die nahegelegenen Häuser mit Wasser beliefert.

1995 wurde das Wasserwerk dann stillgelegt, blieb aber dennoch betriebsbereit.

2007 eröffnet dann das Lokal „Waldhaus Ostermann“ im ehemaligen Wasserwerk und ist sechs Jahre lang ein gut funktionierendes Lokal mit täglichen Öffnungszeiten und ein Ort für Privatfeiern. 2009 zieht außerdem das Beumer & Lutum WaldCafé mit in die Location.

wasserwerk-rimeisterfenn (/Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam keuter)

Zukunftspläne

In drei Jahren sollte das Wasserwerk mit Reetdach abgerissen werden. Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) planen aber eine Reaktivierung des Horizontalfilterbrunnens.

Er soll mit Hilfe einer neuen Rohrleitung an das Wasserwerk Wannsee angeschlossen werden.

Sobald die Nutzung des Brunnes bewilligt wird, soll dann das nahegelegene Bauwerk abgerissen werden. Derzeit wartet man aber noch auf die Bewilligung der Baupläne durch den Senat.







Das könnte Sie auch interessieren

Steglitzer „Bierpinsel“

Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

Rosegger-Schule Bild: radioBERLIN 88,8
radioBERLIN 88,8

Peter Rosegger-Grundschule

Die frühere Peter Rosegger-Grundschule ist ein Klinkerbau mit großem Hof und alten Bäumen, direkt an der Marheinecke Halle, also in bester Lage im Kreuzberger Bergmannkiez. Das Gebäude ist denkmalgeschützt und hat vier Geschosse. Gebaut wurde die Schule 1886, benannt nach dem Dichter aus der Steiermark.

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth
2 min

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Ehemalige Hubertus Lichtspiele am Waldmannsluster Damm (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Ehemalige Hubertus-Lichtspiele

Das frühere Kino am Waidmannsluster Damm 167 ist nur noch eine Ruine, die eigentlich schon längst abgerissen werden sollte. Doch passiert ist bisher nichts. Auf dem Gelände sollen 21 kleine Wohnungen und ein Einfamilienhaus entstehen.

Die ehemailge Oberfinanzdirektion an der Ekche Warschauer Straße/Frankfurter Allee (Foto: radioBERLIN 88,8)

Die ehemalige Oberfinanzdirektion

An der Ecke Frankfurter Tor/Warschauer Straße steht schon seit Jahren ein riesiges Bürogebäude leer. Jetzt entstehen dort Studentenwohnungen.