Wasserwerk am Riemeisterfenn brennt (Foto: Raphael Knop / radioBERLIN 88,8)
Bild: Raphael Knop / radioBERLIN 88,8

- Das alte Wasserwerk Riemeisterfenn

Spätestens in drei Jahren sollte das ehemalige Wasserwerk abgerissen werden. Am späten Mittwochabend ist das Reetdach des Gebäudes aber in Flammen aufgegangen.

Die Feuerwehr war in den Nachstunden mit etwa 50 Kräften im Einsatz. Sie konnte verhindern, dass die Flammen auf den nahe gelegenen Wald übergreifen, so ein Sprecher der Feuerwehr.

Alte-Wasserwerk-Riemeisterfenn (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
Das Gebäude vor dem Brand. Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Geschichte

1957 wird das Wasserwerk mit Reetdach am Übergang zwischen dem Riemeisterfenn und der Krummen Lanke eröffnet. Mit Hilfe von tiefen Horizontalfilterbrunnen wurde das Wasser aus dem kleinen See Riemeisterfenn gepumpt. Aufgrund der geringen Leistung des Werks wurden nur die nahegelegenen Häuser mit Wasser beliefert.

1995 wurde das Wasserwerk dann stillgelegt, blieb aber dennoch betriebsbereit.

2007 eröffnet dann das Lokal „Waldhaus Ostermann“ im ehemaligen Wasserwerk und ist sechs Jahre lang ein gut funktionierendes Lokal mit täglichen Öffnungszeiten und ein Ort für Privatfeiern. 2009 zieht außerdem das Beumer & Lutum WaldCafé mit in die Location.

Kunst im ehemaligen Wasserwerk?

2011 versucht Hegemann mit dem Lichtkünstler James Turrell im Gebäude auch einen Kunstraum zu installieren. Er scheitert allerdings an den Auflagen des Berliner Senats, die das Naturschutzgebiet vor weiteren Um- und Ausbauarbeiten sowie zu viel Publikumsverkehr bewahren wollen.

2012 wird die gastronomische Nutzung des Gebäudes beendet. Das alte Wasserwerk steht seit dem leer.

wasserwerk-rimeisterfenn (/Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam keuter)

Zukunftspläne

In drei Jahren sollte das Wasserwerk mit Reetdach abgerissen werden. Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) planen aber eine Reaktivierung des Horizontalfilterbrunnens.



Er soll mit Hilfe einer neuen Rohrleitung an das Wasserwerk Wannsee angeschlossen werden.

Sobald die Nutzung des Brunnes bewilligt wird, soll dann das nahegelegene Bauwerk abgerissen werden. Derzeit wartet man aber noch auf die Bewilligung der Baupläne durch den Senat.




 

Das könnte Sie auch interessieren

Aussenfoto des Eierhäuschens im Plänterwald (Foto: imago/Schöning)
Foto: imago/Schöning

Eierhäuschen Plänterwald

Bis in die 1970er Jahre war das Eierhäuschen eines der beliebtesten Ausflugsziele im Norden Treptows. 1991 wurde das Lokal mit der Abwicklung des Spreeparks geschlossen.

Foto: radioBERLIN 88,8/Doris Anselm
radioBERLIN 88,8/Doris Anselm

Rigaer Straße 71

Unweit des umstrittenen Linksautonomen Zentrums könnte es in nächster Zeit mächtig Ärger geben. Zum einen wegen dem geplanten Bau von Luxuswohnungen, zum anderen wegen der daraus resultierenden Vollsperrung.

Foto: Christina Rubarth
Christina Rubarth

Güterbahnhof Greifswalder Straße

Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
imago stock&people

Cuvrybrache

20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.