Anatomisches Institut (Foto: rbb 88.8)
Bild: rbb 88.8

Steglitz-Zehlendorf - Das ehemalige Institut für Anatomie der Freien Universität Berlin

Discounter oder Eigentumswohnungen? Über die Nutzung des Geländes ist zwischen ALDI und dem Bezirk ein Streit entbrannt. Noch immer konnten sich beide Seiten nicht einigen.

Bau des Gebäudes
1929 errichtete Ernst Huntemüller in der Königin-Luise-Straße in Dahlem das heutige Gebäude des Instituts für Anatomie der Freien Universität Berlin (FU).

Nachkriegszeit
1948 gründete sich im amerikanischen Sektor mit einem Neubau die Freie Universität und hielt somit gleich zwei medizinische Fakultäten. 1949 eröffnete man das Gebäude als Anatomisches Institut. In den oberen Etagen befanden sich die Hörsäle, Laboratorien und Büros im Keller die Seziertische und Kühlkammern.

Die Fusion
Im Jahre 2003 fusionierten die Einrichtungen der medizinischen Fakultäten der Freien und der Humboldt-Universität zur „Charité – Universitätsmedizin Berlin“. Im Zuge dieser Fusion wurde das Institutsgebäude 2005 geschlossen und Forschung und Lehre in die Anatomie an den Campus Mitte verlagert.

2008 kaufte ALDI das Gelände, um ein Einkaufzentrum zu errichten. Der Kern sollte ein großzügiger Discounter-Markt sein. Als 2010 konkrete Planungen bekannt wurden, machte der Bezirk den Planern einen Strich durch die Rechnung und untersagte dem Investor die Genehmigung. Beide Parteien zogen vor Gericht. 2012 scheiterte das Unternehmen vor dem Verwaltungsgericht. 2014 bestätigte das Oberverwaltungsgericht das Urteil.

 

Stand der Dinge
Seit mehr als zehn Jahren wird das Gebäude nicht mehr genutzt, es verfällt mehr und mehr. Das ehemalige Institut gilt bei Fotografen als „lost place“ – aufgrund des morbiden Charmes eignet sich das Gelände hervorragend zum Fotografieren, was offiziell natürlich verboten ist.

Was passiert jetzt?
ALDI teilt schriftlich mit, dass man in Kontakt mit dem Bezirk stehe, ein Verkauf aber nicht geplant sei. Der Bezirk will definitiv keinen Discounter und wünscht sich Eigentumswohnungen auf dem Gelände. Wenn ALDI allerdings nicht bereit ist zu verkaufen, bleibt das ehemalige Anatomie-Institut ein Bauzombie. Aus dem Bezirk heißt es dazu: „Da sind wir machtlos“.


Adresse

Königin-Luise-Straße 15
14195 Berlin

Stand: 12.03.2019

Weitere Bauzombies in unserer Stadt

RSS-Feed
  • Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
    Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

    Stubenrauchstraße 69

    Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.

  • Pop Inn Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Pop Inn

    Das Pop Inn war eine der ersten Jugenddiscos Berlins. Es war die einzige, wo Jugendliche schon mit 14 hingehen konnten. Gestartet 1960 mit Jazz. Das Ziel: der Senat wollte die Jugend von der Straße und aus den Trinkhallen holen.

  • Aussenansicht des S-bahnhofs Yorckstraße in Berlin (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)
    Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8

    Das historische S-Bahngebäude an der Yorckstraße

    Hier war einmal die größte Brückendichte Europas - 27 an der Zahl. Jetzt plant die Deutsche Bahn eine umfangreiche Rekonstruktion des Bahnhofgebäudes.

  • Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Stellwerkturm Moabit

    Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.

  • Innenaufnahme des Stadtbads Steglitz (Foto: radioBERLIN 88,8)
    radioBERLIN 88,8

    Stadtbad Steglitz

    1908 eröffnet war das Stadtbad Steglitz zu seiner Zeit ein hochmodernes Haus. Doch seit 2014 steht es leer.

  • rbb 88.8/Lisa Steger

    Olympisches Dorf

    In Elstal, knapp 20 Kilometer westlich des Olympiastadions, liegt das ehemalige Olympische Dorf, errichtet zu den Sommerspielen 1936. Dort enstehen zur Zeit auf 55 Hektar Fläche Häuser und Wohnungen für bis zu 3.000 Menschen. Am Freitag wurde der erste von drei Bauabschnitten eingeweiht.

  • Fassade des Kaufhauses Jandorf
    Doris Anselm / radioBERLIN 88,8

    Das ehemalige Kaufhaus Jandorf

    Vom einstigen Warenhaus, über das Haus der Mode in der DDR bis hin zur Eventlocation: Das Haus an der Kreuzung Brunnenstraße/Veteranenstraße hat eine bewegte Vergangenheit. Jetzt könnte die Mode bald wieder eine große Rolle für das Gebäude spielen.

  • Peter Behrens Bau Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Peter Behrens Bau

    Der Peter Behrens Bau in Oberschöneweide an der Spree hat eine große Geschichte und gilt als „Monument der Berliner Industriekultur“. AEG baute dort Autos, Telefunken baute Fernsehtechnik, Samsung Bildröhren. Seit 10 Jahren ist nur mehr kleineres Gewerbe auf dem Areal angesiedelt - und auch damit ist nun Schluß. Der Peter Behrens Bau wird komplett saniert und neu gestaltet.


  • Das ehemalige Sporthotel und Kongresszentrum im Sportforum Hohenschönhausen ist eine Ruine; Foto: imago/Kai Horstmann
    Foto: imago/Kai Horstmann
    1 min

    Sporthotel Hohenschönhausen

    Das einstige DDR-Vorzeigeprojekt wurde zum Zankapfel zwischen Bezirk und Investor und nun gammelt das Sport- und Kongresszentrum weiter vor sich hin. Jetzt gibt es Pläne für den Bau von Büros, Wohnungen und einem Hotel. 2020 sollen die Bauarbeiten beginnen.

  • Die frühere Filter- und Vergaserfabrik am Stralauer Platz (Foto: Flickr / Zug55 / CC)

    Die frühere Filter- und Vergaserfabrik

    Gegenüber dem Ostbahnhof am Stralauer Platz steht ein fünfgeschossiger, alter Bau, verrammelt, mit Plakaten beklebt, besprüht. Einst wurden dort Filter und Vergaser unter anderem für Trabant und Wartburg gebaut.

  • Fassade hinter der Avus (Foto: rbb 88.8 / Helena Daehler)
    rbb 88.8 / Helena Daehler

    AVUS Tribüne

    Seit dem Sommer 2017 läuft der Umbau der denkmalgeschützten Avus-Tribüne zwischen der Stadtautobahn und dem Messedamm. Jetzt gibt es Neuigkeiten. Ein privater Fernsehsender will sich hier einmieten und es sollen Büroräume entstehen. In der Mitte der Tribühne soll ein großer Glaskubus enstehen, in dessen Innerem sich ein Fernsehstudio befinden soll.

  • Tankstelle Sonnenallee Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Tankstelle Sonnenallee / Hobrechtstraße

    Seit die Esso Tankstelle an der Sonnenallee / Hobrechtstraße nicht mehr in Betrieb ist, gammelt sie vor sich hin. Die Tankstelle wird zwar durch einen Zaun abgesichert, sie verärgert jedoch viele Anwohner. Jetzt hat sich das Bezirksamt dazu gemeldet.

  • Reichspostzentralamt in Tempelhof (Foto: rbb 88.8 / Helena Daehler)
    rbb 88.8 / Helena Daehler

    Das alte Reichspostzentralamt in Tempelhof

    Der eindrucksvolle Bau steht in der Ringbahnstraße 130 südlich der Stadtautobahn A 100 zwischen Schöneberger Straße und Manteuffelstraße. 2020 soll hier das Anti-Terror-Zentrum der Berliner Polizei entstehen.

  • Die Eingangstür des alten Gloria Palastes in Berlin (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Der ehemalige Gloria Palast

    Einst war das 1896 errichtete Gebäude eines der bedeutensten Filmtheater Berlins. Jetzt wird das ehemalige Kino abgerissen. Entwürfe zum Neubeu liegen vor, eine Einigung darüber ist noch nicht in Sicht.

  • Die Alte Wäscherei in Spindlersfeld (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
    Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

    Alte Wäscherei in Spindlersfeld

    Einst wurde hier Berlins schmutzige Wäsche gewaschen. Jetzt sollen auf dem Gelände der ehemaligen Wäscherei Neubauten und Wohnungen entstehen.

  • Aussenfassade des Hansa-Theaters in Moabit (Foto: Miriam Keuter / rbb)
    Miriam Keuter / rbb

    Hansa Theater

    2009 fiel der letzte Vorhang in dem Traditionshaus, das sich im Hinterhof eines Mietshauses befindet. Die Verhandlungen mit dem Bauamt über die Zukunft des Gebäudes laufen.

  • Der Oasis Tower in Moabit (Foto: Eric Lehmann)
    Eric Lehmann

    Der Oasis-Tower in Moabit

    An der Altonaer-Ecke Bachstraße im Hansaviertel entsteht seit ein paar Jahren ein neues Wohnquartier. Kernstück ist dabei der 15-stöckige Oasis-Tower.

  • Eingang des Strandbads Tegel (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
    rbb 88.8 / Miriam Keuter

    Strandbad Tegel

    Das Strandbad Tegel hat einen neuen Betreiber. Die Sanierungsarbeiten sind nochim Gange. Einen konkreten Eröffnungstermin gibt es aber noch nicht.

  • Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
    Miriam Keuter / rbb

    Operncafé im Prinzessinnenpalais

    Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

  • Heeresverpflegungsamt Bild: radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter
    radioBERLIN 88,8/Miriam Keuter

    Heeresverpflegungsamt / Havel-Speicher

    Über die alten Speicher des früheren Heeresverpflegungsamtes an der Parkstraße im Spandauer Ortsteil Hakenfelde ärgern sich Anwohner seit Jahren.