Anatomisches Institut (Foto: rbb 88.8)
Bild: rbb 88.8

Steglitz-Zehlendorf - Das ehemalige Institut für Anatomie der Freien Universität Berlin

Discounter oder Eigentumswohnungen? Über die Nutzung des Geländes ist zwischen ALDI und dem Bezirk ein Streit entbrannt. Noch immer konnten sich beide Seiten nicht einigen.

Bau des Gebäudes
1929 errichtete Ernst Huntemüller in der Königin-Luise-Straße in Dahlem das heutige Gebäude des Instituts für Anatomie der Freien Universität Berlin (FU).

Nachkriegszeit
1948 gründete sich im amerikanischen Sektor mit einem Neubau die Freie Universität und hielt somit gleich zwei medizinische Fakultäten. 1949 eröffnete man das Gebäude als Anatomisches Institut. In den oberen Etagen befanden sich die Hörsäle, Laboratorien und Büros im Keller die Seziertische und Kühlkammern.

Die Fusion
Im Jahre 2003 fusionierten die Einrichtungen der medizinischen Fakultäten der Freien und der Humboldt-Universität zur „Charité – Universitätsmedizin Berlin“. Im Zuge dieser Fusion wurde das Institutsgebäude 2005 geschlossen und Forschung und Lehre in die Anatomie an den Campus Mitte verlagert.

2008 kaufte ALDI das Gelände, um ein Einkaufzentrum zu errichten. Der Kern sollte ein großzügiger Discounter-Markt sein. Als 2010 konkrete Planungen bekannt wurden, machte der Bezirk den Planern einen Strich durch die Rechnung und untersagte dem Investor die Genehmigung. Beide Parteien zogen vor Gericht. 2012 scheiterte das Unternehmen vor dem Verwaltungsgericht. 2014 bestätigte das Oberverwaltungsgericht das Urteil.

 

Stand der Dinge
Seit mehr als zehn Jahren wird das Gebäude nicht mehr genutzt, es verfällt mehr und mehr. Das ehemalige Institut gilt bei Fotografen als „lost place“ – aufgrund des morbiden Charmes eignet sich das Gelände hervorragend zum Fotografieren, was offiziell natürlich verboten ist.

Was passiert jetzt?
ALDI teilt schriftlich mit, dass man in Kontakt mit dem Bezirk stehe, ein Verkauf aber nicht geplant sei. Der Bezirk will definitiv keinen Discounter und wünscht sich Eigentumswohnungen auf dem Gelände. Wenn ALDI allerdings nicht bereit ist zu verkaufen, bleibt das ehemalige Anatomie-Institut ein Bauzombie. Aus dem Bezirk heißt es dazu: „Da sind wir machtlos“.


Adresse

Königin-Luise-Straße 15
14195 Berlin

Stand: 12.03.2019

Weitere Bauzombies in unserer Stadt

RSS-Feed
  • Aussenansicht des Baerwaldbades in Kreuzberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Baerwaldbad in Kreuzberg

    Seit 2015 liegt das 1901 eröffnete Bad im Dornröschenschlaf. Doch jetzt scheint eine Neueröffnung in naher Zukunft möglich.

  • Bürgerbrauerei am Müggelsee in Berlin (Foto: imago images/Hohlfeld)
    imago images/Hohlfeld

    Die ehemalige Berliner Bürgerbräu

    Für das Gelände der ehemaligen Berliner Bürgerbräu in Friedrichshagen gibt es Zukunftspläne. Zwei Investoren treiben die Entwicklung des Geländes am Wasser voran und wollen dort neue Wohnungen errichten.

  • Leerstand im Haus Stubenrauchstraße 69; Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer
    Foto: Screenshot Video Dietmar Bührer

    Stubenrauchstraße 69

    Ein prächtiges Wohnhaus in Friedenau verfällt. Die Eigentümerin saniert das Haus nicht, verkauft es aber auch nicht, sie lässt es verfallen. Die Besitzerin ist mit der Verwaltung ihrer Häuser komplett überfordert. Das Bezirksamt verhandelt mit dem Anwalt der Eigentümerin, damit ihr ein Betreuer an die Seite gestellt wird.

  • Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
    imago/Bernd Friedel

    Haus am Köllnischen Park

    Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

  • Bauruinen der DEGUFA; Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8
    Foto: Doris Anselm, radioBERLIN 88,8

    Gummifabrik DEGUFA

    Die Gebäude der alten Gummiwarenfabrik sind nicht zu retten. Nach einem Abriss sollen dort Wohnungen entstehen. Doch wie sieht es mit den Altlasten aus?

  • Foto: radioBERLIN 88,8

    Landhaus Buhr

    Bis in die 70er Jahre gab es dort Konzerte und Tanzveranstaltungen. Nach der Schliessung sollte eigentlich ein Einkaufszentrum gebaut werden.

  • Bauzombie-Entenkeller Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Das ehemalige Restaurant "Entenkeller"

    Das Restaurant im Norden Berlins war schon immer ein beliebter Ausflugsort. Doch seit 2012 steht das Gebäude leer und verfällt. Hier ein Update zur "Never Ending Story" unseres Bauzombies. rbb 88.8-Reporter Matthias Bartsch war vor Ort und hat sich umgesehen...

  • Tankstelle Sonnenallee Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Tankstelle Sonnenallee / Hobrechtstraße

    Seit die Esso Tankstelle an der Sonnenallee / Hobrechtstraße nicht mehr in Betrieb ist, gammelt sie vor sich hin. Die Tankstelle wird zwar durch einen Zaun abgesichert, sie verärgert jedoch viele Anwohner. Jetzt hat sich das Bezirksamt dazu gemeldet.

  • Außenaufnahme eines Gebäudes der ehemaligen Stammbahn von Zehlendorf nach Griebnitzsee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)

    Die alte Stammbahn von Zehlendorf bis Griebnitzsee

    Sie war die erste Bahnstrecke Preußens und wurde 1838 eröffnet. Die Stammbahn verband Berlin mit Potsdam. 1945 wurde sie stillgelegt. Doch bald könnte die alte Strecke wieder zum Leben erweckt werden.

  • Hauptgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Lungenklinik im Heckeshorn am Wannsee, aufgenommen im Februar 2015 (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Ehemalige Lungenklinik Heckeshorn

    Auf dem großen zugewucherten Gelände der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn in Wannsee verkommen die Baracken, in denen früher die Lungenpatienten übernachteten.

  • Peter Behrens Bau Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Peter Behrens Bau

    Der Peter Behrens Bau in Oberschöneweide an der Spree hat eine große Geschichte und gilt als „Monument der Berliner Industriekultur“. AEG baute dort Autos, Telefunken baute Fernsehtechnik, Samsung Bildröhren. Seit 10 Jahren ist nur mehr kleineres Gewerbe auf dem Areal angesiedelt - und auch damit ist nun Schluß. Der Peter Behrens Bau wird komplett saniert und neu gestaltet.


  • Eine Kuppel der ehemaligen Abhörstation der NSA ist am 01.07.2013 in Berlin auf dem Teufelsberg zu sehen. Bis 1992 hörte der amerikanische Geheimdienst NSA von dort aus den Funk-und Telefonverkehr im Osten ab. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

    Ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg

    Von hier belauschten Amerikaner und Briten bis zur Wiedervereinigung den Ost-Block. Das Land Berlin möchte dort ein Ausflugslokal und ein Spionagemuseum errichten.

  • Die Eingangstür des alten Gloria Palastes in Berlin (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Der ehemalige Gloria Palast

    Einst war das 1896 errichtete Gebäude eines der bedeutensten Filmtheater Berlins. Jetzt wird das ehemalige Kino abgerissen. Entwürfe zum Neubeu liegen vor, eine Einigung darüber ist noch nicht in Sicht.

  • Aussenansicher der Alten Post in Neukölln (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
    radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

    Die Alte Post in Neukölln

    Seit 2006 steht das Gebäude im Privatbesitz einer italienischen Familie leer. Jetzt gibt es einen neuen Investor und mit ihm auch konkrete Nutzungspläne.

  • DLRG Kladow (Foto: rbb 88.8)
    rbb 88.8

    Das DLRG-Häuschen in Kladow

    Seit 2019 schon ist die Rettungsstation am Glienicker See in Berlin-Kladow nicht nutzbar. Die DLRG rief um Hilfe. Jetzt passiert endlich etwas.

  • Das ehemalige Funkwerk in Köpenick (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Ehemaliges Funkwerk in Köpenick

    Seit Anfang der 90er Jahre passiert nicht mehr viel im ehemaligen Funkwerk. Jetzt hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung das Ruder übernommen.

  • Baustelle Sterndamm am S-Bahnhof Schöneweide; Foto: radioBERLIN/Doris Anselm
    Foto: radioBERLIN/Doris Anselm

    S-Bahnhof Schöneweide

    Das Areal rund um den S-Bahnhof Schöneweide ist seit Jahren eine einzige Baustelle , inklusive des Fußgängertunnels und der Brücken über den Sterndamm. Auch das Gebäude selbst und die Bahnsteige gehören dazu.

  • Aussenaufnahme des Hauses der Statistik am Alexanderplatz (Foto: Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8)
    Miriam Keuter/radioBERLIN 88,8

    Haus der Statistik am Alexanderplatz

    Drei Planungsteams hatten sich um die Neugestaltung des Areals um das "Haus der Statistik" beworben, jetzt steht der Gewinner fest. Eine Jury, der auch Anwohner angehörten, hat sich für ein Potpourri aus Arbeit, Freizeit und Wohnen entschieden.

  • Aussenfassade des ehemaligen Spaßbades Blub in Neukölln (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
    Matthias Bartsch / rbb 88.8

    Blub Badeparadies

    1985 errichtet, kamen bis zu seiner Schließung im Jahr 2005 jährlich ca. 60.000 Besucher ins Berliner Badeparadies. Jetzt sollen hier 450 neue Wohnungen entstehen. Die Abrissarbeiten sind fast abgeschlossen und der Bau könnte in den nächsten Monaten beginnen.

  • Standort der ehemaligen Alten Post in Spandau (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Alte Post in Spandau

    Trotz bester Lage zwischen Altstadt, Bahnhof und Havel wurde das ehemalige Hauptpostamt 2017 endgültig abgerissen. Jetzt steht die Zukunft des Geländes fest.