Anatomisches Institut (Foto: rbb 88.8)
Bild: rbb 88.8

Steglitz-Zehlendorf - Das ehemalige Institut für Anatomie der Freien Universität Berlin

Discounter oder Eigentumswohnungen? Über die Nutzung des Geländes ist zwischen ALDI und dem Bezirk ein Streit entbrannt. Noch immer konnten sich beide Seiten nicht einigen.

Bau des Gebäudes
1929 errichtete Ernst Huntemüller in der Königin-Luise-Straße in Dahlem das heutige Gebäude des Instituts für Anatomie der Freien Universität Berlin (FU).

Nachkriegszeit
1948 gründete sich im amerikanischen Sektor mit einem Neubau die Freie Universität und hielt somit gleich zwei medizinische Fakultäten. 1949 eröffnete man das Gebäude als Anatomisches Institut. In den oberen Etagen befanden sich die Hörsäle, Laboratorien und Büros im Keller die Seziertische und Kühlkammern.

Die Fusion
Im Jahre 2003 fusionierten die Einrichtungen der medizinischen Fakultäten der Freien und der Humboldt-Universität zur „Charité – Universitätsmedizin Berlin“. Im Zuge dieser Fusion wurde das Institutsgebäude 2005 geschlossen und Forschung und Lehre in die Anatomie an den Campus Mitte verlagert.

2008 kaufte ALDI das Gelände, um ein Einkaufzentrum zu errichten. Der Kern sollte ein großzügiger Discounter-Markt sein. Als 2010 konkrete Planungen bekannt wurden, machte der Bezirk den Planern einen Strich durch die Rechnung und untersagte dem Investor die Genehmigung. Beide Parteien zogen vor Gericht. 2012 scheiterte das Unternehmen vor dem Verwaltungsgericht. 2014 bestätigte das Oberverwaltungsgericht das Urteil.

 

Stand der Dinge
Seit mehr als zehn Jahren wird das Gebäude nicht mehr genutzt, es verfällt mehr und mehr. Das ehemalige Institut gilt bei Fotografen als „lost place“ – aufgrund des morbiden Charmes eignet sich das Gelände hervorragend zum Fotografieren, was offiziell natürlich verboten ist.

Was passiert jetzt?
ALDI teilt schriftlich mit, dass man in Kontakt mit dem Bezirk stehe, ein Verkauf aber nicht geplant sei. Der Bezirk will definitiv keinen Discounter und wünscht sich Eigentumswohnungen auf dem Gelände. Wenn ALDI allerdings nicht bereit ist zu verkaufen, bleibt das ehemalige Anatomie-Institut ein Bauzombie. Aus dem Bezirk heißt es dazu: „Da sind wir machtlos“.


Adresse

Königin-Luise-Straße 15
14195 Berlin

Stand: 12.03.2019

Weitere Bauzombies in unserer Stadt

RSS-Feed
  • Aussenfassade des Kinderkrankenhauses Weissensee (Foto: radioBERLIN 88,8/ Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8/ Miriam Keuter

    Ehemaliges Kinderkrankenhaus Weißensee / Hohenschönhausen

    Seit der Schließung 1997 gab es viele Investitionspläne, geschehen ist nichts. Nach jahrelangem Rechtsstreit konnte Berlin nun endlich alles zurück kaufen.

  • Foto: rbb 88.8
    rbb 88.8

    Das "Geisterhaus" in Zehlendorf

    Seit 2012 steht die Villa in der Schmarjestraße leer. Doch nun, man glaubt es kaum, scheint es in der unendlichen Geschichte doch noch ein Happy End zu geben.

  • Fassade des Operncafes in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb)
    Miriam Keuter / rbb

    Operncafé im Prinzessinnenpalais

    Seit 2016 baut die Deutsche Bank am traditionsreichen Gebäude. Im Herbst 2018 soll dann an Stelle des ehemaligen Operncafes ein Forum für Kunst, Kultur und Sport entstehen.

  • Bauzombie: Torgauer Str. 24-25. Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8
    Foto: Doris Anselm; radioBERLIN 88,8

    Kohlenhandlung Annedore und Julius Leber

    In der Torgauer Straße soll ein Gedenkort für den Widerstandskämpfer Julius Leber entstehen. Das dafür vorgesehene Gebäude droht zu verfallen.

  • Das eheamlige Landeslabor in Berlin (Foto: Promo)
    Promo

    Das ehemalige Landeslabor Berlin-Brandenburg

    Das ehemalige Landeslabor Berlin-Brandenburg in der Invalidenstrase 60 wird zurück gebaut. Die Arbeiten beginnen aktuell und umfassen eine Schadstoffsanierung und den Rückbau inklusive Kellergeschoß. Es schliesst sich das Verfüllen und Verdichten der Baugrube sowie das Entsiegeln der Geländeoberfläche an.

  • Steglitzer „Bierpinsel“

    Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

  • Ehemaliges russisches Generalkonsulat (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Dahlem 

    Ehemaliges sowjetisches Generalkonsulat in Dahlem

    Seit 27 Jahren steht das Grundstück von über 2000 m² leer. Pläne für einen Verkauf oder eine erneute Nutzung des Geländes gibt es nicht.

  • Aussenasicht der Woelckpromenade in Berlin-Weißensee (Foto: rbb 88.8)
    rbb 88.8

    Woelckpromenade

    Das Haus in der Woelckpromenade 7 in Berlin Weißensee im Munizipalviertel stand jahreang leer. Es gehört zu einem ganzen Ensemble aus Klinkerhäusern.

  • Wikimedia/CC/Michael G. Schroeder

    Lichtenberg 

    Ehemalige Liegenschaft der UDSSR

    Mitten in einem Wohngebiet steht ein Gebäude, dass vollkommen gerunter gekommen ist. Der Eigentümer, die russische Föderation, möchte aber kein Geld für das Gebäude, sondern es lieber gegen eine andere Immobilie in Berlin tauschen.  

  • Stasigebäude Haus 4 in der Magdalenestraße 19 in Lichtenberg (Foto: Flickr - Ben Garrett / CC)

    Lichtenberg 

    Das ehemalige Stasi-Gebäude in der Magdalenenstraße 19

    Nach acht Jahren Leerstand hat eine Mietergemeinschaft das Haus gekauft und dort bezahlbaren Wohnraum geschaffen.

  • Hubertusbad Stadtbad Lichtenberg Bild: radioBERLIN 88,8 / André Noll
    radioBERLIN 88,8 / André Noll
    1 min

    Das Hubertusbad in Lichtenberg

    1928 eröffnete die Bade- und Schwimmanstalt. Seit 1991 ist das Bad wegen Baumängeln und fehlendem Geld geschlossen.

  • Aussenansicht des Baerwaldbades in Kreuzberg (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Baerwaldbad in Kreuzberg

    Seit 2015 liegt das 1901 eröffnete Bad im Dornröschenschlaf. Doch jetzt scheint eine Neueröffnung in naher Zukunft möglich.

  • Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
    radioBERLIN 88,8

    Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

    Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

  • U-Bahnhof Bismarckstraße (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
    radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

    U-Bahnhof Bismarckstraße

    Der wichtige Umsteigebahnhof in der City West, hier kreuzen sich die Linien U2 und U7, ist eine Großbaustelle, und das nun schon seit zweieinhalb Jahren. Doch die Bauarbeiten scheinen einfach nicht voran zu kommen.

  • Eine Kuppel der ehemaligen Abhörstation der NSA ist am 01.07.2013 in Berlin auf dem Teufelsberg zu sehen. Bis 1992 hörte der amerikanische Geheimdienst NSA von dort aus den Funk-und Telefonverkehr im Osten ab. Foto: Maurizio Gambarini/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

    Ehemalige Abhörstation auf dem Teufelsberg

    Von hier belauschten Amerikaner und Briten bis zur Wiedervereinigung den Ost-Block. Das Land Berlin möchte dort ein Ausflugslokal und ein Spionagemuseum errichten.

  • Hauptgebäude auf dem Gelände der ehemaligen Lungenklinik im Heckeshorn am Wannsee, aufgenommen im Februar 2015 (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Ehemalige Lungenklinik Heckeshorn

    Auf dem großen zugewucherten Gelände der ehemaligen Lungenklinik Heckeshorn in Wannsee verkommen die Baracken, in denen früher die Lungenpatienten übernachteten.

  • Cuvrybrache; Foto: imago/PEMAX
    imago stock&people

    Cuvrybrache

    20 Jahre Streit - 20 Jahre Hin und Her. Berlins bekannteste Brache soll nun doch noch bebaut werdenn Aus der Cuvry Brache wird der "Cuvry Campus“ mit Gewerbe, Büros, Restaurants und Supermarkt. Wohnungen sieht der alte Bebauungsplan nicht vor.

  • Aussenansicht des Das ehemalige Kabelwerks Köpenick an der Müggelspree. (Foto: imago/PEMAX)
    imago/PEMAX
    3 min

    Kabelwerk Köpenick

    Es war die Zweigstelle des VEB Kabelwerks Oberspree. Zeitweise war der Mellowpark dort  untergebracht, wurde dann an diesem Standort geschlossen. Jetzt befindet sich der Mellowpark an der Wuhlheide.

  • Der alte Rangierbahnhof in Schöneweide (Foto: imago/Bernd Friedel)
    imago/Bernd Friedel

    Der ehemalige Rangierbahnhof in Schöneweide

    Das ca. 45 Hektar große Gelände ist seit 1998 stillgelegt. Nun soll für rund 36 Millionen Euro das komplette Gelände neu erschlossen werden.

  • Das ehemalige Möbel-Krieger-Haus in der Genthiner Straße (radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder)
    radioBERLIN 88,8 / Hendrik Schröder

    Ehemaliges Möbel Krieger-Haus

    Das Haus in der Genthiner Straße und das angrenzende Gründstück wurden an einen Investor verkauft. Jetzt sollen hier für rund 50 Millionen Euro Wohnungen, Tiefgaragen und Gewerberäume entstehen.