Ehemaliges Institut für Anatomie an der FU Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Bild: Miriam Keuter / rbb 88.8

Steglitz-Zehlendorf - Das ehemalige Institut für Anatomie der Freien Universität Berlin

Discounter oder Eigentumswohnungen? Über die Nutzung des Geländes ist zwischen ALDI und dem Bezirk ein Streit entbrannt. Noch immer konnten sich beide Seiten nicht einigen.

Bau des Gebäudes
1929 errichtete Ernst Huntemüller in der Königin-Luise-Straße in Dahlem das heutige Gebäude des Instituts für Anatomie der Freien Universität Berlin (FU).

Nachkriegszeit
1948 gründete sich im amerikanischen Sektor mit einem Neubau die Freie Universität und hielt somit gleich zwei medizinische Fakultäten. 1949 eröffnete man das Gebäude als Anatomisches Institut. In den oberen Etagen befanden sich die Hörsäle, Laboratorien und Büros im Keller die Seziertische und Kühlkammern.

Ehemaliges Haus der Anatomie der FU (Foto: radioBERLIN 88,8)

Die Fusion
Im Jahre 2003 fusionierten die Einrichtungen der medizinischen Fakultäten der Freien und der Humboldt-Universität zur „Charité – Universitätsmedizin Berlin“. Im Zuge dieser Fusion wurde das Institutsgebäude 2005 geschlossen und Forschung und Lehre in die Anatomie an den Campus Mitte verlagert.

2008 kaufte ALDI das Gelände, um ein Einkaufzentrum zu errichten. Der Kern sollte ein großzügiger Discounter-Markt sein. Als 2010 konkrete Planungen bekannt wurden, machte der Bezirk den Planern einen Strich durch die Rechnung und untersagte dem Investor die Genehmigung. Beide Parteien zogen vor Gericht. 2012 scheiterte das Unternehmen vor dem Verwaltungsgericht. 2014 bestätigte das Oberverwaltungsgericht das Urteil.

 

Ehemaliges Haus der Anatomie der FU (Foto: radioBERLIN 88,8)

Stand der Dinge
Seit mehr als zehn Jahren wird das Gebäude nicht mehr genutzt, es verfällt mehr und mehr. Das ehemalige Institut gilt bei Fotografen als „lost place“ – aufgrund des morbiden Charmes eignet sich das Gelände hervorragend zum Fotografieren, was offiziell natürlich verboten ist.

Was passiert jetzt?
ALDI teilt schriftlich mit, dass man in Kontakt mit dem Bezirk stehe, ein Verkauf aber nicht geplant sei. Der Bezirk will definitiv keinen Discounter und wünscht sich Eigentumswohnungen auf dem Gelände. Wenn ALDI allerdings nicht bereit ist zu verkaufen, bleibt das ehemalige Anatomie-Institut ein Bauzombie. Aus dem Bezirk heißt es dazu: „Da sind wir machtlos“.


Adresse

Königin-Luise-Straße 15
14195 Berlin

Stand: 12.03.2019

Weitere Bauzombies in unserer Stadt

RSS-Feed
  • RAW Model Bild: rbb 88.8
    rbb 88.8

    RAW-Gelände (Revaler Straße)

    Das "Party-Gelände" an der Warschauer Brücke soll neue Mieter bekommen! Hier sehen Sie, wie ein Teil des Areals einmal aussehen soll.

  • Pflegeheim Volkradstrasse (Foto: Miriam Keuter / radioBERLIN 88,8)

    Ehemaliges Altenheim in der Volkradstraße

    Seit 15 Jahren das Gebäude eines ehemaligen Pflegeheims leer. Auf dem Gelände sollen nun ein Studentenwohnheim entstehen.

  • Diesterweg-Gymnasium (Foto: radioBERLIN 88,8)
    radioBERLIN 88,8

    Ehemaliges Diesterweg-Gymnasium

    Auf dem Gelände soll eine Sekundarschule entstehen. Außerdem sind modulare Unterkünfte für Geflüchtete und Wohnungen für "bedürftige" Mieter geplant.

  • Aussenaufnahme des Stellwerks Moabit (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Stellwerkturm Moabit

    Das Gebäude auf dem historischen Güterbahnhof Moabit hat eine lange Geschichte. Doch aktuelle Pläne zur Neunutzung des Turms gibt es nicht.

  • Hubertusbad Stadtbad Lichtenberg Bild: radioBERLIN 88,8 / André Noll
    radioBERLIN 88,8 / André Noll

    Das Hubertusbad in Lichtenberg

    1928 eröffnete die Bade- und Schwimmanstalt. Seit 1991 ist das Bad wegen Baumängeln und fehlendem Geld geschlossen.

  • Ein Eckhaus in der Hasenheid
    radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

    Das „Geisterhaus“ vom Hermannplatz

    Seit 2012 steht das ehemalige Wohnhaus am Hermannplatz leer. Jetzt gibt es Pläne für eine erneute Nutzung des Hauses.

  • Haus am Köllnischen Park eingrüstet; Foto: radioBERLIN/Miriam Keuter
    imago/Bernd Friedel

    Haus am Köllnischen Park

    Was passiert mit dem denkmalgeschützten Klinkerbau im Stil des Expressionismus? Einst AOK-Verwaltung, dann Parteihochschule, dann wieder im Besitz der AOK. Bis 2018 sollen Eigentumswohnungen mit "Lebensgefühl und Großzügigkeit" entstehen.

  • Steglitzer „Bierpinsel“

    Die futuristische Architektur, ein Klassiker der 70er Jahre, soll an einen Baum erinnern und den Charakter der Hochstraße über die Tiburtiusbrücke zur Stadtautobahn mildern.

  • Aussenansicher der Alten Post in Neukölln (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
    radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

    Die Alte Post in Neukölln

    Seit 2006 steht das Gebäude im Privatbesitz einer italienischen Familie leer. Jetzt gibt es einen neuen Investor und mit ihm auch konkrete Nutzungspläne.

  • Der Eingang zur ehemaligen Nervenheilanstalt in Spandau (Foto: radioBERLIN 88,8)

    Ehemalige Nervenheilanstalt in Spandau

    Das Areal gleich neben dem Evangelischen Waldkrankenhaus steht seit Jahrzehnten leer. Konkrete Nutzungspläne dafür gibt es aber nicht.

  • Ex BND Villa in Zehlendorf (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
    Miriam Keuter / rbb 88.8

    Die ehemalige BND-Villa

    14 Zimmer, große Auffahrt, riesiger Garten: Die Villa des letzten BND-Präsidenten steht seit sieben Jahren leer. Jetzt könnte Berlin das Haus kaufen.

  • Aussenaufnahme der Ringkolonnaden in Marzahn (Foto: imago/Hoch Zwei Angerer)
    imago/Hoch Zwei Angerer

    Ringkolonnaden in Marzahn

    Reisebüro, ein Café, ein Schlüsseldienst und andere Geschäfte: Einst stand hier die Geschäfts- und Kulturmeile in der Plattenbausiedlung. Jetzt gibt es Pläne für einen Mix aus Wohnungen und Geschäften.

  • Aussenfassade des Hauses Julius Pintsch AG in Friedrichshain (Foto: rbb 88.8 / Miriam Keuter)
    rbb 88.8 / Miriam Keuter

    Die Ruine der Julius Pintsch AG

    Im denkmalgeschützten Haus in der Andreasstraße wurden einst Gasmessgeräte oder Ausrüstungen für die Kriegsmarine hergestellt. Doch seit Mitte der 90er Jahre steht das Gebäude leer.

  • foto: Miriam Keuter
    Miriam Keuter

    Die ehemalige Tankstelle an der Kreuzung Heilbronner Str./Holtzendorffstr.

    Die Tankstelle aus dem Jahre 1929 ist frisch saniert. Hinter dem denkmalgeschützten Gebäude entsteht ein neuer Wohnkomplex.

  • Foto: Christina Rubarth
    Christina Rubarth

    Güterbahnhof Greifswalder Straße

    Auf dem 1875 eröffneten Güterbahnhof an der S-Bahn-Station Greifswalder Straße verkehren keine Güterzüge mehr, seit zu Wendezeiten die Industrie in der Umgebung wegbrach. Seit acht jahren will der Investor hier Wohnungen bauen, doch ein Streit zwischen Bezirk und Investor verhindert das.

  • Das ehemalige Funkwerk in Köpenick (Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

    Ehemaliges Funkwerk in Köpenick

    Seit Anfang der 90er Jahre passiert nicht mehr viel im ehemaligen Funkwerk. Jetzt hat die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung das Ruder übernommen.

  • v_include_beitrag

  • Der Mäusebunker an der Charite (Foto: Juliane Kowallik/ rbb 88.8)
    Juliane Kowallik/ rbb 88.8

    Der "Mäusebunker" an der Charite

    Das Gebäude der Forschungseinrichtung für experimentelle Medizin der Charité, genannt "Mäusebunker", wird nur noch wenig genutzt und verursacht dabei hohe Betriebskosten. Jetzt hat die Charité einen internationalen Ideenwettbewerb ausgerufen, wie der "Mäusebunker" zukünftig genutzt werden könnte.

  • Aussenfassade des Kinderkrankenhauses Weissensee (Foto: radioBERLIN 88,8/ Miriam Keuter)
    radioBERLIN 88,8/ Miriam Keuter

    Ehemaliges Kinderkrankenhaus Hohenschönhausen

    Seit der Schließung 1997 gab es viele Investitionspläne, geschehen ist nichts. Nach jahrelangem Rechtsstreit konnte Berlin nun endlich alles zurück kaufen.

  • Wikimedia/CC/Michael G. Schroeder

    Lichtenberg 

    Ehemalige Liegenschaft der UDSSR

    Mitten in einem Wohngebiet steht ein Gebäude, dass vollkommen gerunter gekommen ist. Der Eigentümer, die russische Föderation, möchte aber kein Geld für das Gebäude, sondern es lieber gegen eine andere Immobilie in Berlin tauschen.