Außenaufnahme eines Gebäudes der ehemaligen Stammbahn von Zehlendorf nach Griebnitzsee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

- Die alte Stammbahn von Zehlendorf bis Griebnitzsee

Sie war die erste Bahnstrecke Preußens und wurde 1838 eröffnet. Die Stammbahn verband Berlin mit Potsdam. 1945 wurde sie stillgelegt. Doch bald könnte die alte Strecke wieder zum Leben erweckt werden.

Geschichte

Pläne für eine Wiederbelebung gab es bereits 2008. Der Senat hatte eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufgemacht, war jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Wiederbelebung der Stammbahn nicht förderungswürdig sei.

Für die Wiederbelebung der Strecke kämpft seit Jahren die "Bürgerinitiative StammBahn", die die verkehrstechnische Anbindung für die Menschen im Südwesten Berlins, in Kleinmachnow und in Potsdam verbessern will.

Im vergangen Jahr hatte Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) noch einmal eine Machbarkeitsstudie zur Wiederbelebung der Strecke in Auftrag gegeben. Auch der Berliner Senat hatte zuvor zugesagt, die Wirtschaftlichkeit der Verbindung prüfen zu wollen.

Der Verein "Schutzgemeinschaft Stammbahn" sieht ein Comeback der Strecke allerdings kritisch und moniert, diese könne die Verkehrsbedürfnisse der Menschen im wachsenden Speckgürtel Berlins nicht erfüllen. Außerdem fürchtet sie eine starke Lärmbelastung für Kleinmachnow, wenn die Bahnverbindung wieder aufgebaut werden sollte.

Aktuelle Entwicklungen

Laut rbb24 will der Brandenburger Landrat von Potsdam Mittelmark, Wolfgang Blasing, den Ausbau der Stammbahn vorantreiben. Das Land will bis Ende des Jahres eine Prioritätenliste erstellen, wo auch die Stammbahn auftauchen soll. Dann könne der Ausbau bald beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Steglitzer kreisel (Foto: Matthias Bartsch / rbb 88.8)
Matthias Bartsch / rbb 88.8

Steglitzer Kreisel

Eigentums- und Mietwohnungen: Ein Bauinvestor wollte eigentlich bis 2021 über 320 Wohnungen im Steglitzer Kreisel schaffen und verkaufen. Doch dann kam Corona und damit ein Mangel an Arbeitskräften und Baumaterial dazwischen.

Jetzt soll ab März am Sockel des Hochhauses weitergearbeitet werden. Für die Käufer der geplanten Luxusappartements bedeutet die Verzögerung: Einzug frühestens 2022.

Aussenfassadwe des Tyrp Hotel in Berlin (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Das ehemalige Hotel Tryp

Bereits seit drei Jahren steht das Hotel an der Lietzenburger Straße leer. Dabei wurde laut Bezirksstadtrat bereits im März 2018 die Genehmigung für den Bau eines Apartmenthauses erteilt.  

Das eheamlige Landeslabor in Berlin (Foto: Promo)
Promo

Das ehemalige Landeslabor Berlin-Brandenburg

Das ehemalige Landeslabor Berlin-Brandenburg in der Invalidenstrase 60 wird zurück gebaut. Die Arbeiten beginnen aktuell und umfassen eine Schadstoffsanierung und den Rückbau inklusive Kellergeschoß. Es schliesst sich das Verfüllen und Verdichten der Baugrube sowie das Entsiegeln der Geländeoberfläche an.

Der Oasis Tower in Moabit (Foto: Eric Lehmann)
Eric Lehmann

Der Oasis-Tower in Moabit

An der Altonaer-Ecke Bachstraße im Hansaviertel entsteht seit ein paar Jahren ein neues Wohnquartier. Kernstück ist dabei der 15-stöckige Oasis-Tower.