Außenaufnahme eines Gebäudes der ehemaligen Stammbahn von Zehlendorf nach Griebnitzsee (Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm)
Foto: radioBERLIN 88,8 / Doris Anselm

- Die alte Stammbahn von Zehlendorf bis Griebnitzsee

Sie war die erste Bahnstrecke Preußens und wurde 1838 eröffnet. Die Stammbahn verband Berlin mit Potsdam. 1945 wurde sie stillgelegt. Doch bald könnte die alte Strecke wieder zum Leben erweckt werden.

Geschichte

Pläne für eine Wiederbelebung gab es bereits 2008. Der Senat hatte eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufgemacht, war jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass eine Wiederbelebung der Stammbahn nicht förderungswürdig sei.

Für die Wiederbelebung der Strecke kämpft seit Jahren die "Bürgerinitiative StammBahn", die die verkehrstechnische Anbindung für die Menschen im Südwesten Berlins, in Kleinmachnow und in Potsdam verbessern will.

Im vergangen Jahr hatte Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) noch einmal eine Machbarkeitsstudie zur Wiederbelebung der Strecke in Auftrag gegeben. Auch der Berliner Senat hatte zuvor zugesagt, die Wirtschaftlichkeit der Verbindung prüfen zu wollen.

Der Verein "Schutzgemeinschaft Stammbahn" sieht ein Comeback der Strecke allerdings kritisch und moniert, diese könne die Verkehrsbedürfnisse der Menschen im wachsenden Speckgürtel Berlins nicht erfüllen. Außerdem fürchtet sie eine starke Lärmbelastung für Kleinmachnow, wenn die Bahnverbindung wieder aufgebaut werden sollte.

Aktuelle Entwicklungen

Laut rbb24 will der Brandenburger Landrat von Potsdam Mittelmark, Wolfgang Blasing, den Ausbau der Stammbahn vorantreiben. Das Land will bis Ende des Jahres eine Prioritätenliste erstellen, wo auch die Stammbahn auftauchen soll. Dann könne der Ausbau bald beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserturm am Ostkreuz

Er ist eines der Wahrzeichen von Friedrichshain. Besitzer Uwe Fabich hat noch keine konkreten Pläne für eine Nutzung des 59 Meter hohen Turms.

Das Tacheles in Berlin (Foto: imago/Schöning)

Mitte - Das Tacheles

Früher war es einer der wichtigsten Anlaufpunkte der Berliner Subkultur. Jetzt gibt es konkrete Zukunftspläne für das Tacheles und seine Umgebung. Rund 90.000 m² neue Fläche sollen zur Bebauung freigegeben werden.

Das städtische Krankenhaus in Neukölln (Quelle: rbb / Miriam Keuter)

Ehemalige Frauenklinik Neukölln

Ein Teil der Gebäude wurde in den Jahren 1913 bis 1917 als Frauenklinik gebaut, Erweiterungsbauten kamen in den 60er und 70er Jahren dazu. Vivantes hatte bis 2005 dort seine Kliniken.

Ehemallges Schweinestall-Gelände in der Schönlinder Straße
Foto: radioBERLIN 88,8 / Miriam Keuter

Ehemalige Schweineställe in Pankow

In der Schönerlinder Straße liegt ein ehemaliger Bauernhof mit Schweine- und Viehställen, versteckt hinter Bäumen und Sträuchern.

Aussenfassade des Umweltbundesamtes (Foto: Miriam Keuter / rbb 88.8)
Miriam Keuter / rbb 88.8

Umweltbundesamt

Seit fast zehn Jahren stehen der kaiserlicher Prachtbau an der großen Straße Unter den Eichen in Dahlem und der mehrstöckige Anbau aus den 1960ern leer. Zuletzt war das Gebäude der Sitz des Bundesinstitutes für Risikobewertung.

Nun soll hier übergangsweise das Umweltbundesamt einziehen. Dafür wird der 60er Jahre Anbau abgerissen. Hinter den beiden Häusern verbirgt sich bewegte deutsche Geschichte.